Freitag, 06.01.2012

Indiana Pacers: Der Bird-Plan

Ein schlafender Riese erwacht...

Wer an Indiana denkt, der denkt auch an Basketball, Tradition, Liebe zum Sport und die Pacers. Seit dem legendären Reggie Miller und seinen Schlachten mit den Knicks ist die NBA-Franchise aber in Vergessenheit geraten. In den letzten Jahren scheint sich jedoch im Basketball-Staat etwas zu bewegen. Der schlafende Riese beginnt aufzuwachen. Eine Geschichte von intelligenten Signings, einem tiefen Kader, einem übertalentierten Center, einem Forward, der noch wächst und The Legend Himself: Larry Bird.

Larry Bird (l.) hat bei den Pacers mindestens genauso viel Spaß wie hier mit Magic Johnson
© Getty
Larry Bird (l.) hat bei den Pacers mindestens genauso viel Spaß wie hier mit Magic Johnson

"Indy war ein Team, das ich mir genau angeschaut habe. Sie haben eine gute Balance zwischen einigen guten Veteranen und einigen wirklich starken jungen Spielern. Da sind ein paar aufstrebende Jungs dabei und ich denke, dass ich diesem Team in den nächsten Jahren helfen kann."

David Wests Begründung für seine Unterschrift in Indiana unterstützt die Einschätzung einiger NBA-Experten: Mit den Pacers muss man wieder rechnen. Es ist gar nicht lange her, da wäre es undenkbar gewesen, dass einer der Top-Free-Agents des Jahres freiwillig einen Vertrag in Indianapolis unterzeichnet.

Dass sich All-Star-Power-Forward West für die Pacers und ihr 20-Millionen-Dollar-Angebot und gegen die Boston Celtics entschied, zeigt aber recht deutlich, dass sich etwas tut im Basketball-Staat der USA - und das nicht erst seit gestern.

Nimmt man den Weg der Franchise in den letzten Jahren etwas genauer unter die Lupe, so blickt man auf eine langfristige Entwicklung, die - oftmals belächelt - jetzt ihre Früchte trägt und auch im Scheinwerferlicht der US-Sportmedien Beachtung findet.

Das Dark Horse der Liga

Richten wir den Blick acht Monate zurück: Die Pacers sind gerade aus der ersten Runde der Playoffs ausgeschieden. Die Chicago Bulls um League-MVP Derrick Rose waren für die jungen Pacers zwar eine Nummer zu groß, doch das Team um Weltmeister Danny Granger nutzte die Bühne der Playoffs, um sich ins Rampenlicht zu spielen.

Junge Spieler wie Darren Collison, Roy Hibbert oder Tyler Hansbrough zeigten ihr Können auf der ganz großen Bühne und bekamen die verdiente Anerkennung. Der Wandel in der Berichterstattung der US-Medien ist ein klarer Beleg dafür.

Indiana ist nicht mehr der klare Außenseiter in Runde eins, sondern das Dark Horse dieser NBA Saison - eben ein echter Geheimtipp. Erstes Indiz dafür ist bereits der Saisonstart: Die Pacers holten fünf Siege aus den ersten sieben Partien.

Die Leistung in den letztjährigen Playoffs war dabei lediglich der nächste Schritt in einer Entwicklung der Pacers, die zuvor allerdings kaum Beachtung fand. Die Verpflichtungen von Spielern wie Hansbrough, Hibbert und Paul George im Draft sowie Darren Collison durch einen Trade erscheinen heute in einem ganz anderen Licht, als sie es noch vor einem Jahr taten.

"Einer der fünf besten jungen Spieler"

Paul George zum Beispiel war lange nur für ein Video bekannt, in dem er nach Trainingsende über den 2,18 Meter großen Hibbert dunkt. Auch seine Statistiken in der Regular Season sprachen nicht für die Entwicklungsfähigkeit des zehnten Picks von 2010. In seinen 19 Partien als Starting-Shooting-Guard brachte es George auf mäßige 7,3 Zähler und 3,8 Rebounds pro Partie.

Zu was George wirklich im Stande ist, zeigte erst seine starke Leistung in der Serie gegen Chicago. Ein Körper und eine Fußarbeit, die ihn geradezu dafür prädestinieren, ein Elite-Verteidiger zu werden, sowie ein mehr als solider Touch von außen und überragende Athletik verleihen George immenses Upside für die nächsten Jahre. Und als sollte das noch nicht ausreichen, wuchs der 2,03 Meter große 21-Jährige sogar noch einmal.

Für Pacers-GM und Celtics-Legende Larry Bird ist der ehemalige Star von Fresno State gar "einer der fünf besten jungen Spielern, mit denen ich es in meinen Jahren in der Liga zu tun hatte". Zwar übertreibt Bird hier wissentlich, doch seine Aussage untermauert die Hoffnung und das Vertrauen, welches die Pacers in George setzen.

Neben dem aufflammenden Potential von George fußt der Aufstieg der Pacers vor allem auf einem Duo im Frontcourt, das im vergangenen Jahr endlich sein Potential nutzte und von dem im kommenden Jahr einiges erwartet wird: Center Roy Hibbert und Tar Heels-Star Tyler Hansbrough.

NBA: Die besten Spieler aller Zeiten
Scottie Pippen wurde in die Hall of Fame aufgenommen - und Michael Jordan himself hielt die Rede
© Getty
1/26
Scottie Pippen wurde in die Hall of Fame aufgenommen - und Michael Jordan himself hielt die Rede
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten.html
Ein emotionaler Karl Malone wurde ebenfalls in die Ruhmeshalle aufgenommen
© Getty
2/26
Ein emotionaler Karl Malone wurde ebenfalls in die Ruhmeshalle aufgenommen
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=2.html
Das komplette Dream Team befindet sich jetzt auch dort, wo es hingehört
© Getty
3/26
Das komplette Dream Team befindet sich jetzt auch dort, wo es hingehört
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=3.html
Der Größte überhaupt? Michael Air Jordan (r.) gewann zwischen 1991 und 1998 sechs NBA-Titel mit den Chicago Bulls. 2009 wurde er in die Hall of Fame aufgenommen
© Getty
4/26
Der Größte überhaupt? Michael Air Jordan (r.) gewann zwischen 1991 und 1998 sechs NBA-Titel mit den Chicago Bulls. 2009 wurde er in die Hall of Fame aufgenommen
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=4.html
Superstars unter sich: Julius Erving (l.) machte sich nicht nur durch atemberaubende Dunkings einen Namen. Kareem-Abdul Jabbar wurde sechs Mal MVP einer Regular Season
© Getty
5/26
Superstars unter sich: Julius Erving (l.) machte sich nicht nur durch atemberaubende Dunkings einen Namen. Kareem-Abdul Jabbar wurde sechs Mal MVP einer Regular Season
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=5.html
Point Guard Earvin Magic Johnson (l.) feierte mit den Los Angeles Lakers in den 80er-Jahren fünf Meistertitel. Er wurde außerdem neun Mal ins All-NBA First Team gewählt
© Getty
6/26
Point Guard Earvin Magic Johnson (l.) feierte mit den Los Angeles Lakers in den 80er-Jahren fünf Meistertitel. Er wurde außerdem neun Mal ins All-NBA First Team gewählt
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=6.html
Center Hakeem Olajuwon (M.) erzielte als einer von acht Spielern über 20.000 Punkte in der NBA. 1994 und 1995 wurde er Champion mit den Houston Rockets
© Getty
7/26
Center Hakeem Olajuwon (M.) erzielte als einer von acht Spielern über 20.000 Punkte in der NBA. 1994 und 1995 wurde er Champion mit den Houston Rockets
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=7.html
Eine lebende Legende: Center Bill Russell gewann mit den Boston Celtics elf Meisterschaften und hält damit bis heute den Rekord
© Getty
8/26
Eine lebende Legende: Center Bill Russell gewann mit den Boston Celtics elf Meisterschaften und hält damit bis heute den Rekord
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=8.html
John Stockton (l.) ist einer der besten Passgeber aller Zeiten. In Seiner Karriere brachte er es in 1.504 Partien auf überragende 15.806 Assists
© Getty
9/26
John Stockton (l.) ist einer der besten Passgeber aller Zeiten. In Seiner Karriere brachte er es in 1.504 Partien auf überragende 15.806 Assists
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=9.html
Jerry West sagte über ihn: "Er war einer der spektakulärsten Shooter, die der Basketball je gesehen hat". Elgin Baylor (#22) stand zwischen 1959-69 zehn Mal im All-NBA First Team
© Getty
10/26
Jerry West sagte über ihn: "Er war einer der spektakulärsten Shooter, die der Basketball je gesehen hat". Elgin Baylor (#22) stand zwischen 1959-69 zehn Mal im All-NBA First Team
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=10.html
Er spielte zwischen 1981 und 1994 für die Detroit Pistons und wurde als Anführer der "Bad Boys" zwei Mal Champion: Isiah Thomas (r.)
© Getty
11/26
Er spielte zwischen 1981 und 1994 für die Detroit Pistons und wurde als Anführer der "Bad Boys" zwei Mal Champion: Isiah Thomas (r.)
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=11.html
Pistol Pete Maravich (#44) war ein herausragender Distanzschütze. Er spielte von 1970-80 für die Atlanta Hawks und wurde 1987 in die Hall of Fame aufgenommen
© Getty
12/26
Pistol Pete Maravich (#44) war ein herausragender Distanzschütze. Er spielte von 1970-80 für die Atlanta Hawks und wurde 1987 in die Hall of Fame aufgenommen
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=12.html
Shaquille O'Neal (l.) und Kobe Bryant gewannen nicht nur drei Meisterschaften zusammen: 2009 teilten sie sich auch den MVP-Titel beim All-Star-Game in Phoenix
© Getty
13/26
Shaquille O'Neal (l.) und Kobe Bryant gewannen nicht nur drei Meisterschaften zusammen: 2009 teilten sie sich auch den MVP-Titel beim All-Star-Game in Phoenix
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=13.html
Center Wilt Chamberlain (#13) war in seiner Zeit kaum zu stoppen. Er erzielte in seiner Karriere im Schnitt überragende 30,1 Punkte und wurde zwei Mal Champion
© Getty
14/26
Center Wilt Chamberlain (#13) war in seiner Zeit kaum zu stoppen. Er erzielte in seiner Karriere im Schnitt überragende 30,1 Punkte und wurde zwei Mal Champion
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=14.html
Spektakuläre Dunkings waren sein Markenzeichen: Dominique Wilkins. The Human Highlight Film erzielte über 25.000 Punkte und ist Mitglied der Hall of Fame
© Getty
15/26
Spektakuläre Dunkings waren sein Markenzeichen: Dominique Wilkins. The Human Highlight Film erzielte über 25.000 Punkte und ist Mitglied der Hall of Fame
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=15.html
Er gewann nie eine Meisterschaft, trotzdem ist Karl Malone einer der größten Spieler aller Zeiten: Mit 36.928 Punkten liegt er in der ewigen Scorer-Liste der NBA auf Rang zwei
© Getty
16/26
Er gewann nie eine Meisterschaft, trotzdem ist Karl Malone einer der größten Spieler aller Zeiten: Mit 36.928 Punkten liegt er in der ewigen Scorer-Liste der NBA auf Rang zwei
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=16.html
Ist nicht nur in New York eine Legende: Patrick Ewing (#33). Sein Trikot wurde retired, seine Nummer wird bei den Knicks also nie mehr vergeben
© Getty
17/26
Ist nicht nur in New York eine Legende: Patrick Ewing (#33). Sein Trikot wurde retired, seine Nummer wird bei den Knicks also nie mehr vergeben
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=17.html
Shooting Guard George Gervin (#44) in Aktion. Der Iceman war stolze vier Mal Topscorer einer NBA-Saison. Er spielte für die San Antonio Spurs und Chicago Bulls
© Getty
18/26
Shooting Guard George Gervin (#44) in Aktion. Der Iceman war stolze vier Mal Topscorer einer NBA-Saison. Er spielte für die San Antonio Spurs und Chicago Bulls
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=18.html
Larry Bird spielte 13 Jahre lang für Boston in der NBA und war einer der großen Stars in den 80er-Jahren. Insgesamt gewann er mit den Celtics drei Meistertitel
© Getty
19/26
Larry Bird spielte 13 Jahre lang für Boston in der NBA und war einer der großen Stars in den 80er-Jahren. Insgesamt gewann er mit den Celtics drei Meistertitel
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=19.html
The Twin Towers, Tim Duncan (l.) und David Robinson, bildeten für die San Antonio Spurs mehrere Jahre ein Traumduo unter den Brettern der Liga
© Getty
20/26
The Twin Towers, Tim Duncan (l.) und David Robinson, bildeten für die San Antonio Spurs mehrere Jahre ein Traumduo unter den Brettern der Liga
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=20.html
Moses Malone war zwischen 1974 und 1995 (!) erst in der ABA, später in der NBA aktiv und gehört mit insgesamt 27.409 Punkten zu den erfolgreichsten Spielern überhaupt
© Getty
21/26
Moses Malone war zwischen 1974 und 1995 (!) erst in der ABA, später in der NBA aktiv und gehört mit insgesamt 27.409 Punkten zu den erfolgreichsten Spielern überhaupt
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=21.html
Seiner Silhouette ist das heutige NBA-Logo nachempfunden: Jerry West (r.) wurde nie MVP, trotzdem ist er einer der besten Shooting Guards aller Zeiten
© Getty
22/26
Seiner Silhouette ist das heutige NBA-Logo nachempfunden: Jerry West (r.) wurde nie MVP, trotzdem ist er einer der besten Shooting Guards aller Zeiten
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=22.html
Was für eine Ästhetik: Oscar Robertson (#1) schaffte 61/62 etwas Einmaliges. Er schloss die Saison mit einem durchschnittlich zweifachen Punktewert in drei stat. Kategorien ab
© Getty
23/26
Was für eine Ästhetik: Oscar Robertson (#1) schaffte 61/62 etwas Einmaliges. Er schloss die Saison mit einem durchschnittlich zweifachen Punktewert in drei stat. Kategorien ab
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=23.html
Clyde Drexler (r.) erreichte als 24. Spieler der Liga-Geschichte die 20.000-Punkte-Marke. Insgesamt zehn Mal nahm der Guard an einem All-Star-Game teil
© Getty
24/26
Clyde Drexler (r.) erreichte als 24. Spieler der Liga-Geschichte die 20.000-Punkte-Marke. Insgesamt zehn Mal nahm der Guard an einem All-Star-Game teil
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=24.html
Small Forward Scottie Pippen (r.) lief in den 90er-Jahren zu großer Form auf. An der Seite von Michael Jordan wurde er sechsfacher Meister mit den Chicago Bulls
© Getty
25/26
Small Forward Scottie Pippen (r.) lief in den 90er-Jahren zu großer Form auf. An der Seite von Michael Jordan wurde er sechsfacher Meister mit den Chicago Bulls
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=25.html
Defensivspezialist Kevin McHale spielte zwischen 1980 und 1993 für die Boston Celtics. Zusammen mit Larry Bird holte er drei Titel, seit 1999 ist er ein Hall-of-Famer
© Getty
26/26
Defensivspezialist Kevin McHale spielte zwischen 1980 und 1993 für die Boston Celtics. Zusammen mit Larry Bird holte er drei Titel, seit 1999 ist er ein Hall-of-Famer
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=26.html
 

Hibbert vor dem Durchbruch?

Roy Hibbert ist ein Phänomen. Mit seiner Größe von 2,18 Metern müsste er in einer Liga, die kaum echte Center hat, eigentlich nach Belieben dominieren. Hinzu kommt, dass Hibbert nicht nur groß ist, sondern grundsätzlich auch die technische Veranlagung für seine Position mitbringt. Neben den klassischen Center-Skills besitzt Hibbert einen feinen Touch beim Wurf und kann überraschenderweise hervorragend passen.

Zu Anfang der vergangenen Saison schien Hibbert sein Potential auch endlich aufs Parkett zu bringen - bärenstarke 15,6 Punkte und 9,4 Rebounds pro Partie waren die Ausbeute. Und Indy gewann in dieser Phase neun von 16 Partien. Im zweiten Monat der Saison wurde abermals das große Manko Hibberts deutlich - die fehlende Konstanz.

Roy Hibbert - ein Center-Talent auf der Therapie-Couch

Ein Umstand, aufgrund dessen der ehemalige 17. Pick bereits psychologische Hilfe in Anspruch nahm. Ein Schritt, der zu fruchten schien, denn Hibbert fing sich und spielte eine gute und stabile Rolle. Grund genug, in Indiana endlich auf Hibberts Breakout-Season zu hoffen.

Vor dem Draft 2011 kursierte das Gerücht, die Pacers würden Hibbert nach Minnesota traden und im Gegenzug den zweiten Pick im Draft erhalten. "Ich habe kein Interesse daran, Roy zu traden. Er ist einer unserer Kern-Spieler", wies Larry Bird diese zurück und bestätigte noch einmal den Stellenwert Hibberts für die aufstrebende Franchise.

Anpassungsprobleme bei Hansbrough

Ebenso wie Hibbert lässt auch Tyler Hansbrough auf seinen Durchbruch hoffen. Vom ehemaligen Superstar der North Carolina Tar Heels versprach man sich viel, doch der Power Forward hatte in seiner ersten Saison Probleme, sich an das Spiel in der NBA anzupassen.

In der vergangenen Saison legte er dann im Schnitt elf Punkte und fünf Rebounds pro Spiel auf und deutete seine Möglichkeiten zumindest an.

Welche Rolle er aber letztlich für die Pacers spielen könnte, hob er sich für die ganz große Bühne auf. Es waren gar nicht mal seine Statistiken, die in der Playoff-Serie gegen die Bulls überzeugten (11,2 Pkt. / 5,4 Reb.), sondern seine Einstellung auf dem Feld.

Hansbrough brachte endlich sein Alter Ego Psycho-T zum Vorschein und zeigte, wie in seiner Zeit am College, unzählige Hustle-Plays und immensen Einsatz, der die Bulls oftmals in den Wahnsinn trieb. Es ist eine solche Führungsrolle, die Hansbrough in Zukunft einnehmen soll - die Rolle eines emotionalen Leaders a la Kevin Garnett.

Seite 2: Guter Kader und Cap-Space dank Bird

Sebastian Kurzweg

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.