Suche...

Spieler verklagen NBA - Zwei Wochen gestrichen

SID
Mittwoch, 16.11.2011 | 10:56 Uhr
David Boies, Anwalt der Spielergewerkschaft, will die NBA verklagen
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Knicks @ Jazz
NBA
Thunder @ Cavaliers
NBA
Knicks @ Lakers
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets
NBA
Nuggets @ Spurs
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs

Die seit viereinhalb Monaten ausgesperrten Spieler haben in den US-Bundesstaaten Minnesota und Kalifornien wie angekündigt kartellrechtliche Klagen gegen die NBA eingereicht.

Der wegen des ungelösten Tarifstreits bestehende Lockout nehme ihnen das Recht zu arbeiten, teilten die Profis zur Begründung mit.

Derweil hat die Liga zwei weitere Wochen der neuen Saison abgesagt. Bei einer Einigung zwischen den Parteien würden die ersten Spiele frühestens am 15. Dezember stattfinden. Zuvor waren bereits alle Begegnungen im November gestrichen worden.

NBA-Boss David Stern soll mitgeteilt haben, dass die Liga darauf vorbereitet sei, die Spieler zwei Jahre auszusperren, um die Ziele der Klubbesitzer zu erreichen. David Boies, Anwalt der Spieler, erhob nicht zuletzt wegen dieser Drohung schwere Vorwürfe gegen die Ligavertreter.

Gier ist gefährlich

"Sie haben einen harten Kurs gefahren und dafür gesorgt, dass die Spieler ein Zugeständnis nach dem nächsten gemacht haben. Aber Gier ist nicht nur entsetzlich, sondern auch gefährlich", sagte Boies.

Die Reaktion der Liga ließ nicht lange auf sich warten. "Wir haben die Klageschrift von Herrn Boies noch nicht gesehen. Aber es ist eine Schande, dass die Spieler sich entschieden haben, zu klagen statt zu verhandeln", sagte NBA-Sprecher Tim Frank.

Der Lockout war zum 1. Juli in Kraft getreten, weil sich die Klubvertreter und die Spielergewerkschaft NBPA nicht auf einen neuen Tarifvertrag einigen konnten.

Mittlerweile haben die Spieler die NBPA aufgelöst, um als neu gegründete Handelsgesellschaft klagen zu können. Stern fordert eine Reduzierung der Spielergehälter um insgesamt 800 Millionen Dollar (560 Millionen Euro). Die Klubs sollen seit Inkrafttreten der letzten Tarif-Vereinbarung im Jahr 2005 mehr als eine Milliarde Dollar Verlust gemacht haben.

Startet die Saison doch noch? Der Spielplan der NBA

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung