NBA-Lockout: Derek Fisher rügt David Stern

Weitere Spiele werden wohl gestrichen

SID
Dienstag, 25.10.2011 | 11:44 Uhr
NBPA-Präsident Derek Fisher (r.) bezichtigt NBA-Commisioner David Stern der Lüge
© Getty
Advertisement
MLB
Nationals @ Padres
MLB
Cardinals @ Pirates
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Dem Tarifstreit in der nordamerikanischen Profiliga NBA fallen offenbar weitere Spiele zum Opfer.

Wie die "New York Daily Mail" berichtet, sollen zwei weitere Wochen gestrichen werden. Vor 14 Tagen waren bereits die ersten beiden Wochen und damit 100 Spiele abgesagt worden.

Vertreter der Liga und der Spielervereinigung NBPA verhandeln seit Inkrafttreten des Lockouts am 1. Juli erfolglos über die Verteilung der Klubeinnahmen und die Gehaltsobergrenze. Eigentlich hätte die neue Saison am 1. November beginnen sollen. Auch die dreitägigen Gespräche unter Beteiligung des staatlichen Vermittlers George Cohen in der vergangenen Woche brachten keine Fortschritte.

Fisher bezichtigt Stern der Lüge

Seit dem Scheitern der letzten Runde hat der Ton an Schärfe zugenommen. NBPA-Präsident Derek Fisher bezichtigte NBA-Commissioner David Stern, dessen Stellvertreter Adam Silver und Peter Holt, Besitzer der San Antonio Spurs, der Lüge. Fisher ist der Auffassung, die Ligavertreter hätten die derzeitige Situation vor Reportern falsch dargestellt. Stern hat sich schon seit Tagen nicht mehr öffentlich zum Thema geäußert.

Knackpunkt in den Verhandlungen ist vor allem die Verteilung der Klubeinnahmen. Derzeit wird ein Anteil von 57 Prozent an die Profis weitergegeben, die Liga möchte künftig nur noch 50 Prozent zahlen.

Forderungen reduziert

Zuletzt hatte die NBPA ihre Forderung auf 52,5 Prozent reduziert, doch die Klubs lehnten den Kompromiss ab.

Stern fordert eine Reduzierung der Gehälter um insgesamt 800 Millionen Dollar (560 Millionen Euro).

Die Klubs sollen seit Inkrafttreten der letzten Tarif-Vereinbarung im Jahr 2005 mehr als eine Milliarde Dollar Verlust gemacht haben.

Der angedachte Spielplan der NBA-Saison 2011/12

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung