Auf ein Neues

NBA-Lockout: Verhandlungen gehen weiter

Von SPOX
Donnerstag, 27.10.2011 | 13:24 Uhr
Die Spielergewerkschaft NBPA um Derek Fisher setzt die Verhandlungen mit der NBA fort
© Getty
Advertisement
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
NFL
Chiefs @ Seahawks
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs
MLB
Braves @ Cubs

Eine weitere Gesprächsrunde im Kampf um das Ende des Lockouts in der NBA ist ergebnislos zu Ende gegangen. Am Mittwoch saßen die Vertreter der Klubs und der Spielergewerkschaft NBPA bis tief in die Nacht in Kleingruppen zusammen, nach 15 Stunden wurden die Tarifverhandlungen abgebrochen. Am Donnerstagnachmittag (Orstszeit) sollte die nächste Runde beginnen.

Mit jeder gescheiterten Diskussion steigt die Wahrscheinlichkeit, dass wegen der verfahrenen Situation weitere Saisonspiele gestrichen werden. Die 100 Partien der ersten beiden Wochen der neuen Spielzeit, die eigentlich am 1. November beginnen sollte, wurden bereits abgesagt.

Der Lockout war zum 1. Juli in Kraft getreten, weil sich die beiden Parteien nicht auf einen neuen Tarifvertrag einigen konnten. NBA-Boss David Stern fordert eine Reduzierung der Spielergehälter um insgesamt 800 Millionen Dollar (560 Millionen Euro), da die Klubs seit Inkrafttreten der letzten Tarif-Vereinbarung im Jahr 2005 angeblich mehr als eine Milliarde Dollar Verlust gemacht hätten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung