NBA-Playoffs, 2. Runde

Miami siegt dank LeBron James

Von SPOX
Mittwoch, 04.05.2011 | 08:33 Uhr
Miamis LeBron James kam gegen Boston auf 35 Punkte und sieben Rebounds
© Getty
Advertisement
MLB
Nationals @ Padres
MLB
Cardinals @ Pirates
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs

Dank eines starken LeBron James haben die Miami Heat auch das zweite Spiel der Best-of-seven-Serie gegen die Boston Celtics gewonnen. Oklahoma City glich unterdessen dank einer guten Bank-Leistung gegen die Memphis Grizzlies aus.

Miami Heat - Boston Celtics 102:91 - Serie: 2-0

Knapp war es, gut sieben Minuten vor dem Ende. 80 Punkte hatten beide Teams da auf dem Konto. Doch dann drehte Miami auf, legte einen späten 14-0-Run hin und machte damit den Zwei-Spiele-Vorsprung in der Best-of-seven-Serie klar.

Der Grund: hervorragende Defense. "Nur so kann man in den Playoffs gewinnen", sagte LeBron James. "Wenn einer unserer Jungs geschlagen ist, springt ihm ein anderer zur Seite. Boston hat alles gegeben - aber wir haben sie zermürbt."

Auch James selbst hatte großen Anteil am Sieg. Er erzielte 24 seiner 35 Punkte in der zweiten Halbzeit und leistete sich in 44 Minuten keinen Turnover. "Das fühlt sich gut an", sagte er anschließend. Neben James lieferten auch Dwyane Wade (28 Punkte, Rebounds, 3 Assists) und Chris Bosh (17 Punkte, 11 Rebounds, 4 Assists) ein gutes Spiel ab.

Zwei Spiele, zwei Siege - und das gegen den vermeintlich ärgsten Verfolger. Ist damit schon alles klar? Von wegen. "Die Serie ist noch weit, weit, weit davon entfernt, entschieden zu sein", sagte James. Und das sieht man auch auf der Gegenseite so. "Mit 0-2 hinten zu liegen macht uns keine Angst", ließ Ray Allen (7 Punkte, 5 Rebounds, 2 Assists) wissen. "Es macht uns nicht einmal nervös. Es ist die Chance, glänzend zurückzukommen."

In die Geschichtsbücher sollten die Celtics-Fans dabei allerdings nicht schauen. Bereits neunmal verlor Boston die ersten beiden Spiele einer Playoff-Serie - und nur einmal konnte man anschließend das Ruder noch rumreißen. Das war 1969 gegen die Lakers. Doch: "Das ist alles Vergangenheit", sagte Celtics-Coach Doc Rivers. "Wir haben in der Gegenwart ein drittes Spiel - und nur darauf müssen wir uns konzentrieren."

Das findet in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Boston statt - und die Pause kommt den Celtics mehr als nur gelegen. Rajon Rondo (Rückenprobleme), Paul Pierce (musste sich an der Achillessehne behandeln lassen) und Ray Allen (musste nach einem Ellenbogencheck von LeBron James vom Feld) können die Pause gut gebrauchen.

Oklahoma City Thunder - Memphis Grizzlies 111:102 - Serie: 1-1

Kevin Durant? Mit 26 Punkten für seine Verhältnisse eher bescheiden. Russell Westbrook? Mit 24 Punkten eher zurückhaltend. Die Thunder-Bank? Ganz stark. Nach einer miesen Leistung in Spiel 1 (nur 16 Punkte) drehten die Thunder-Ersatzspieler ordentlich auf. Angeführt von James Harden (21 Punkte, 3 Rebounds, 5 Assists) sorgten sie diesmal dafür, dass Oklahoma City die Best-of-seven-Serie gegen die Überraschungsmannschaft aus Memphis ausgleichen konnte.

"Sie haben einen großartigen Job gemacht. Sie waren heute einfach herausragend", lobte Thunder-Coach Scott Brooks. "Unsere Bank ist der Grund, warum wir überhaupt in den Playoffs sind. Sie haben in der gesamten Saison hervorragend gearbeitet." Ebenfalls stark von der Bank: Eric Maynor mit 15 Punkten. Das musste auch Grizzlies-Forward Sam Young (12 Punkte, 4 Rebounds) anerkennen: "Von Harden und Maynor erwarte ich pro Serie immer mindestens ein herausragendes Spiel. Warum? Das haben sie heute gezeigt. Sie sind großartige Spieler und nicht umsonst bei einem so starken Team."

Bei den Grizzlies enttäuschten Zach Randolph (15 Punkte, 9 Rebounds, 3 Assists) und Marc Gasol (13 Punkte, 10 Rebounds, 3 Assits), die zusammen nur fünf von 22 Würfen aus dem Feld verwandelten. Bester Mann für Memphis war Mike Conley mit 24 Punkten.

"Wir wussten, dass es eine harte Serie wird", sagte Gasol. "Wir hatten bestimmt nicht erwartet, dass es einfach wird. Jetzt kommen wir mit einem Unentschieden zurück in die heimische Halle. Und das ist auf jeden Fall besser, als hinten zu liegen." Spiel 3 findet in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Memphis statt.

NBA: Ergebnisse und Spielplan der Playoffs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung