Suche...

NBA - Schlaglichter

Kobe Bryant vermasselt Buzzer-Beater

SID
Mittwoch, 06.04.2011 | 09:32 Uhr
Kobe Bryant hadert nach dem vermasselten Buzzer-Beater mit seinen Händen
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans

Die Los Angeles Lakers verlierern gegen Utah. Weil Jazz-Rookie Gordon Hayward aufdreht - und Kobe Bryant den möglichen Buzzer-Beater vermasselt. Oklahoma City feiert beim Sieg über die Denver Nuggets eine gelungene Playoff-Generalprobe.

Los Angeles Lakers (55-22) - Utah Jazz (37-41) 85:86

Hoppla, was war denn da mit Mr. Clutch los? Kobe Bryant (20 Punkte, 3 Rebounds, 5 Assists) ist ja eigentlich bekannt für sein sicheres Händchen in den letzten Sekunden - doch jetzt verliert den Ball. Er rutscht ihm einfach so aus der Hand. Der mögliche Buzzer-Beater? Vermasselt! Und die Lakers verlieren das nächste Heimspiel.

Und der Star des Spiels heißt damit: Gordon Hayward (22 Punkte, 6 Rebounds, 5 Assists). Der Jazz-Rookie erzielte nicht nur die meisten Punkte seiner Karriere, sondern gewann auch noch das Privat-Duell mit Lakers-Star Bryant.

"Das war ein Spaß", sagte Hayward. "Ein echt hartes Duell. Erst hat er mir einen Ellenbogen verpasst, später habe ich mich dann revanchiert. Das war großartig." Höhepunkt des Duells: Erst erzielt Hayward mit einem Freiwurf nach einem Foul von Bryant den entscheidenden Treffer - und verhindert im direkten Anschluss auch noch den Buzzer-Beater.

"Dabei ist das doch eigentlich Kobes Stärke", sagte Pau Gasol. "Deshalb haben wir natürlich alle gehofft, dass er ihn rein macht und uns damit den Sieg beschert." Doch daraus wurde nichts. Auch insgesamt sahen die Lakers über weite Strecken so aus, als wollten sie einfach nicht gewinnen. "Das war unser schlechtestes Spiel der Saison", räumte Lakers-Forward Lamar Odom (11 Punkte, 8 Rebounds) ein.

Atlanta Hawks (44-34) - San Antonio Spurs (59-19) 90:97

Aus und vorbei ist sie, die Pleitenserie der Spurs. Also endgültig vorbei. Denn nach dem Heimsieg gegen Suns, dem ersten Erfolg nach sechs Niederlagen in Folge, klappt es nun auch in fremden Hallen wieder. Nach vier Pleiten auf fremden Plätzen endlich wieder ein Sieg.

Und was für einer. Denn nach einem schwachen Start drehte San Antonio gegen Ende des Spiels richtig auf und setzte damit ein deutliches Zeichen. "Endlich!", sagte Tony Parker (26 Punkte, 5 Rebounds, 4 Assists) erleichtert, nachdem die Spurs zuletzt besonders gegen Ende ihrer Spiele Probleme bekamen. "Aber wenn wir aus unseren Fehlern nicht lernen würden, dann würde mit uns auch irgendetwas nicht stimmen."

Dennoch ist man in San Antonio besorgt. "Wir sind in den letzten Wochen einfach etwas wackelig auf den Beinen", sagte Manu Ginobili (18 Punkte, 1 Rebound, 4 Assists). "Und leider spielen wir im Moment nicht unseren besten Basketball."

Bei den Hawks überzeugten Joe Johnson (21 Punkte) und Jamal Crawford (20 Punkte).

Denver Nuggets (47-30) - Oklahoma City Thunder (51-26) 94:101

Ganz wichtiger Sieg für Oklahoma City. Nach sieben Pleiten im Pepsi Center bewiesen Kevin Durant und Co., dass sie in der Mile High City doch noch gewinnen können. Vor dem wahrscheinlichen Playoff-Matchup der beiden Teams eine enorm wichtige Erfahrung. Ach ja: Ganz nebenbei machten die Thunder den Heimvorteil für die Postseason so gut wie sicher. Bei noch fünf ausstehenden Spielen haben sie vier Spiele Vorsprung.

Durant (32 Punkte, 9 Rebounds, 1 Assist) blieb dennoch vorsichtig. "Das war nur ein Regular-Season-Game", sagte er. "Die Playoffs sind eine ganz andere Hausnummer. Die Nuggets sind ein extrem gutes Heimteam. Es wird schwer, hier zu gewinnen."

Bei den Nuggets, für die erste Heimniederlage seit dem Abgang von Carmelo Anthony war, war Ty Lawson mit 28 Punkten der beste Werfer.

Cleveland Cavaliers (16-61) - Charlotte Bobcats (32-45) 99:89

Topscorer: Ramon Sessions (18), J.J. Hickson, Ryan Hollins (je 16) - D.J. Augustin (22), Gerald Henderson (15)

Toprebounder: J.J. Hickson (19), Alonzo Gee (6) - Boris Diaw, Dante Cunningham (je 11)

Topassistgeber: drei Spieler mit je 5 - D.J. Augustin (8), Boris Diaw (5)

New Jersey Nets (24-53) - Minnesota Timberwolves (17-61) 107:105

Topscorer: Brook Lopez (30), Deron Williams (18) - Michael Beasley, Anthony Randolph (je 20)

Toprebounder: Brook Lopez (12), Sasha Vujacic (10) - Michael Beasley (11), Anthony Randolph (10)

Topassistgeber: Deron Williams (21), Sasha Vujacic (4) - Luke Ridnour (9), Michael Beasley (7)

Orlando Magic (49-29) - Milwaukee Bucks (31-46) 78:72

Topscorer: Dwight Howard (18), Jameer Nelson (17) - Drew Gooden (18), Keyon Dooling (10)

Toprebounder: Dwight Howard (17), Hedo Turkoglu (10) - John Salmons (8), Andrew Bogut (6)

Topassistgeber: Hedo Turkoglu, Jameer Nelson (je 3) - Drew Gooden (4), Carlos Delfino, John Salmons (je 3)

Washington Wizards (21-56) - Detroit Pistons (26-51) 107:105

Topscorer: John Wall, Andray Blatche (je 26) - Greg Monroe (22), vier Spieler mit je 14

Toprebounder: Andray Blatche (10), JAVale McGee (8) - Greg Monroe (14), Chris Wilcox (9)

Topassistgeber: John Wall (12), Jordan Crawford (4) - Tracy McGrady (6), Greg Monroe (4)

Boston Celtics (54-23) - Philadelphia 76ers (40-38) 99:82

Topscorer: Paul Pierce (18), Rajon Rondo (16) - Evan Turner (21), Elton Brand (12)

Toprebounder: Jeff Green, Paul Pierce (je 7) - Spencer Hawes (8), Thaddeus Young (6)

Topassistgeber: Rajon Rondo (13), Paul Pierce (4) - Evan Turner (5), Jure Holiday (4)

New York Knicks (39-38) - Toronto Raptors (21-56) 131:118

Topscorer: Toney Douglas (28), Amare Stoudemire, Carmelo Anthony (23) - DeMar DeRozan (36), Ed Davis (22)

Toprebounder: Carmelo Anthony (9), Amare Stoudemire (6) - Ed Davis (13), DeMar DeRozan (10)

Topassistgeber: Chauncey Billups (9), Anthony Carter (6) - Jerryd Bayless (5), DeMar DeRozan (3)

Chicago Bulls (57-20) - Phoenix Suns (37-40) 97:94

Topscorer: Derrick Rose (19), Luol Deng (18) - Vince Carter (23), Grant Hill, Channing Frye (je 13)

Toprebounder: Taj Gibson, Carlos Boozer (je 9) - Marcin Gorat (13), Channing Frye (9)

Topassistgeber: Carlos Boozer (7), vier Spieler mit je 4 - Steve Nash (16), Grant Hill (4)

Memphis Grizzlies (44-34) - Los Angeles Clippers (31-47) 81:82

Topscorer: Mike Conley (20), Marc Gasol, Zach Randolph (je 14) - Mo Williams (16), Blake Griffin (15)

Toprebounder: Marc Gasol (15), Zach Randolph, Shane Battier (je 7) - Blake Griffin (14), DeAndre Jordan (8)

Topassistgeber: Mike Conley (4), Marc Gasol, Zach Randolph (je 2) - Randy Foye (4), Mo Williams, Chris Kaman (je 3)

Houston Rockets (41-37) - Sacramento Kings (23-54) 101:104

Topscorer: Kevin Martin (30), Luis Scola (18) - Samuel Dalembert, Marcus Thornton (je 21)

Toprebounder: Chuck Hayes, Luis Scola (je 10) - Samuel Dalembert, DeMarcus Cousins (je 15)

Topassistgeber: Kyle Lowry (9), Luis Scola (5) - Tyreke Evans (5), DeMarcus Cousins, Jason Thompson (je 3)

Portland Trail Blazers (45-33) - Golden State Warriors (34-44) 87:108

Topscorer: Wesley Matthews, LaMarcus Aldridge (je 17) - Monta Ellis (30), David Lee (29)

Toprebounder: LaMarcus Aldridge (12), Marcus Camby, Brandon Roy (je 8) - David Lee (20), Stephen Curry (8)

Topassistgeber: LaMarcus Aldridge (4), Wesley Matthews (3) - Monta Ellis (5), Stephen Curry (4)

NBA: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung