Suche...

NBA-Playoffs, 1. Runde

Lakers als nächstes gegen Nowitzki

Von SPOX
Freitag, 29.04.2011 | 08:16 Uhr
Auch angeschlagen ist Franchise-Player Kobe Bryant für seine Los Angeles Lakers pures Gold wert
© Getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
NBA
Wizards @ Trail Blazers
NBA
Warriors @ Hornets

Dank eines trotz Verletzung überragenden Kobe Bryant und eines Andrew Bynum, der die Playoff-Serie gegen die New Orleans Hornets dominiert hat, stehen die Los Angeles Lakers in der zweiten Playoff-Runde. Dort treffen sie auf die Dallas Mavericks. Auch die Atlanta Hawks sind weiter, dank eines Erfolgs gegen die erneut enttäuschenden Orlando Magic.

New Orleans Hornets - Los Angeles Lakers 80:98 - Serie 2-4

Kobe angeschlagen? Was soll's! Während der Lakers-Superstar aufgrund seines verstauchten Knöchels zu Beginn der Partie in New Orleans verhältnismäßig lange auf der Bank saß, übernahm Andrew Bynum einmal mehr die Kontrolle.

Der Lakers-Center präsentiert sich in dieser Playoff-Serie in überragender Verfassung, und das Spiel vergangene Nacht stellte keine Ausnahme dar: 18 Punkte, 12 Rebounds und 2 Blocks standen letztlich auf seinem Konto.

Ab Mitte der zweiten zwölf Minuten kam dann auch Bryant wieder ins Spiel und gut in Fahrt. Am Ende erzielte der Shooting Guard 24 Zähler und versenkte dabei sämtliche seiner zehn Freiwurf-Versuche. 22 Punkte gelangen der Black Mamba dabei in den ersten drei Vierteln, bevor er seine Teamkollegen den Sieg endgültig einfahren ließ.

So waren auch Pau Gasol (16 Punkte, 8 Rebounds) und Lamar Odom (14 Punkte, 8 Rebounds) einmal mehr erfolgreich für L.A., das im Schlussdurchgang durchgängig zweistellig und zwischenzeitlich sogar mit 21 Zählern vorne lag. Es war letztlich ein überraschend deutlicher Sieg gegen ein Team, das ihnen bis dato in der Serie das Leben reichlich schwer gemacht hatte.

Das Hauptproblem der Hornets war, wie schon bei den vorherigen Niederlagen, die Turnovers - letzten Endes erlaubten sie sich 14 Stück. Zudem fand Chris Paul (11 Assists, 8 Rebounds, 5 Turnovers) spät in die Partie und erzielte die ersten beiden seiner insgesamt "nur" 10 Punkte erst unmittelbar vor der Halbzeit.

Durch den Erfolg zieht Los Angeles ins Western-Conference-Halbfinale ein und trifft dort ab Montag auf Dirk Nowitzkis Dallas Mavericks.

Atlanta Hawks - Orlando Magic 84:81 - Serie 4-2

Das war's, die Magic sind raus. Vor der Saison noch zum Feld der Meisterschaftsfavoriten zählend, präsentierte sich die Franchise seit Monaten in konstant unkonstanter Verfassung. Und nun endet die Saison bereits in der ersten Runde gegen ein Team, das sich vor dem Playoff-Start ebenfalls reichlich schwer tat. Und gegen ein Team, das man in den Playoffs im letzten Jahr noch total dominiert hatte.

Entscheident war Hawks-Shooting-Guard Joe Johnson. Und das nicht nur wegen seiner 23 Punkte, sondern auch aufgrund eines entscheidenden Offensiv-Rebounds beim Spielstand von 82:81 kurz vor Schluss. Er schickte den Ball nach einem verfehlten Dreierversuch durch Marvin Williams zu Jamal Crawford (19 Punkte). Der Guard wurde gefoult und machte anschließend mit zwei verwandelten Freiwürfen den Deckel drauf.

"Eigentlich sollte es ein Pick-and-Roll-Spielzug für Jamal und Al Horford werden, aber es funktionierte nicht", gab Johnson anschließend zu. "Stattdessen habe ich einfach nur das Brett attackiert und versucht, irgendwie an den Ball zu kommen - mit Erfolg."

Besagter Horford wusste mit 10 Punkten, 12 Rebounds und 6 Assists ebenfalls zu überzeugen. In der nächsten Runde trifft das Team nun auf die an Eins gesetzten Chicago Bulls.

Am Ende hatte Orlando, bei denen Dwight Howard mit 25 Punkten, 15 Rebounds und 3 Blocks einmal mehr bester Mann war, noch zwei Gelegenheiten, die Partie doch noch in die Overtime zu schicken.

Zunächst vergab J.J. Redick freistehend einen Dreier, dann wurde Jason Richardson bei einem Verzweiflungswurf aus der Ecke von Josh Smith geblockt. Insgesamt war Orlando von Downtown erneut zu schlecht (5/19 Dreier).

Trotz aller Freude gab es auch einen echten Schocker für die Hawks: Nachdem Kirk Hinrich bei einem Drive mit Gilbert Arenas zusammenstieß und auf seinem rechten Knie aufkam, musste er in die Kabine getragen werden. Mittlerweile steht fest, dass er an einer Zerrung im hinteren Oberschenkel-Bereich leidet, genauere Untersuchungen folgen am Freitag.

NBA: Ergebnisse und Spielplan der Playoffs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung