Suche...

NBA-Playoffs, 1. Runde

Die Spurs sind raus!

Von SPOX
Samstag, 30.04.2011 | 10:38 Uhr
Tony Allen steuerte 11 Punkte zum vierten Sieg der Memphis Grizzlies bei
© Getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
NBA
Wizards @ Trail Blazers
NBA
Warriors @ Hornets

Die San Antonio Spurs verlieren Spiel 6 bei den Memphis Grizzlies und scheiden damit tatsächlich schon in der ersten Playoff-Runde aus. Zach Randolph ist der überragende Mann auf dem Feld.

Memphis Grizzlies - San Antonio Spurs 99:91 - Serie: 4-2

Es ist passiert: Die Memphis Grizzlies haben die San Antonio Spurs aus den Playoffs geschmissen. Und das vollkommen verdient. Zach Randolph war in Spiel 6 mit 31 Punkten und 11 Rebounds der überragende Mann bei den Grizzlies, die im Western-Conference-Halbfinale ab Sonntag auf die Oklahoma City Thunder treffen.

Vor der Serie gegen die Spurs war Memphis nur dafür bekannt, in den Playoffs immer versagt zu haben. Bei drei Playoff-Teilnahmen wurden die Grizzlies jedes Mal in der ersten Runde weggefegt. 0 Siege, 12 Niederlagen. Und jetzt ist Memphis plötzlich erst das zweite an acht gesetzte Team in der NBA-Geschichte, das die Nummer eins in einer Best-of-seven-Serie eliminiert hat. Obwohl ihnen mit dem seit Monaten verletzten Rudy Gay auch noch ein echter Star fehlt. Kaum zu fassen.

Marc Gasol steuerte 12 Punkte und 13 Rebounds zum Erfolg bei, Tony Allen erzielte 11 Punkte - und Rookie-Guard Greivis Vasquez (11 Punkte) war auch ein ganz wichtiger Faktor, da Spielmacher Mike Conley Foulprobleme hatte.

Tony Parker war mit 23 Punkten der Topscorer der Spurs, Manu Ginobili traf Ende des dritten Viertels einen wilden Buzzer-Beater von der Mittellinie und kam insgesamt auf 16 Zähler, Tim Duncan verbuchte 12 Punkte, 10 Rebounds und 3 Blocks.

San Antonio führte knapp fünf Minuten vor dem Ende nach einem Jumper von Antonio McDyess mit 80:79, aber danach übernahm Randolph das Kommando und trug Memphis in die zweiten Runde. Der Power Forward erzielte 17 der 29 Grizzlies-Punkte im letzten Viertel.

Wie gut Randolph war? Nur vier Spieler haben in den letzten 15 Jahren in einem Spiel, das eine Serie entscheiden kann, im letzten Viertel mehr Punkte gemacht: Allen Iverson, Michael Jordan, Reggie Miller und Daniel Gibson.

"Wir haben gehofft, dass sie irgendwann unter dem Druck zusammenbrechen, aber es ist nicht passiert. Im Gegenteil", sagte Tim Duncan. Für die Spurs endet damit eine Saison, die mit 61 Siegen in der Regular Season so vielversprechend begonnen hatte, mit einem totalen Desaster.

Ein Hauptgrund für das Aus: Die Spurs waren in der ganzen Saison überragend von der Dreierlinie, aber in der Serie gegen die Grizzlies ging von außen fast nichts rein. Auch in Spiel 6 war die Quote von Downtown (5/22) erschreckend schwach. Das Fazit von Parker: "Memphis war einfach besser als wir."

Eine kuriose Statistik von Spiel 6: Die Grizzlies trafen nur einen einzigen Dreipunktwurf. Warum das kurios ist? Weil in den letzten 15 Jahren 218 Playoff-Serien gespielt wurden und nur vier Mal ein Team eine Serie zugemacht hat, wenn es nur einen Dreier getroffen hat.

Die Grizzlies haben auf jeden Fall noch nicht genug. "Es ist eine unglaubliche Geschichte. Nicht nur für die Memphis Grizzlies, auch für die ganze Stadt und für die Fans. Es sind unglaubliche Emotionen. Es ist eine große Leistung, die wir vollbracht haben. Wir sind glücklich. Aber am Sonntag müssen wir schon wieder bereit sein", sagte Randolph.

NBA: Ergebnisse und Spielplan der Playoffs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung