Suche...

NBA-Schlaglichter

Thunder schießt sich in Playoff-Form

Von SPOX
Samstag, 09.04.2011 | 11:32 Uhr
Kevin Durant (r.) und seine Thunder triumphierten zum wiederholten Mal gegen die Nuggets
© Getty
Advertisement
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Magic @ Knicks

Bereits zum zweiten Mal innerhalb einer Woche setzt sich der Oklahoma City Thunder gegen den kommenden Playoff-Gegner aus Denver durch. Nuggets-Coach George Karl will sein Team wütend sehen. Die Chicago Bulls sichern sich in Cleveland die beste Platzierung seit der Jordan-Ära und die Los Angeles Lakers scheitern bei den Portland Trail Blazers an der eigenen Wurfleistung.

Oklahoma City Thunder (53-26) - Denver Nuggets (48-31) 104:89

Nach aktuellem Stand würden sich der Thunder und die Nuggets in der ersten Playoff-Runde wiedersehen. Und nach den beiden Begegnungen in der vergangenen Woche kann das Oklahoma City nur Recht sein. Dienstag gewann man als erstes Team seit dem Carmelo-Anthony-Trade in Denver, und letzte Nacht legten sie noch einen drauf. Dabei waren einmal mehr Kevin Durant (28 Punkte, 7 Rebounds) und Russell Westbrook (17 Punkte, 8 Assists, 6 Steals) die überragenden Akteure auf dem Parkett.

"Sie haben uns nicht dominiert, aber wenn man auswärts so schwach wirft wie wir, dann muss man aggressiv sein, und auch das hat meinem Team heute gefehlt", kritisierte Nuggets-Coach George Karl anschließend. "Es ist ein Vorteil, mit Wut im Bauch in eine Playoff-Serie zu gehen. Wir werden das wütende Team sein, hoffe ich."

Offensichtlich angefressen waren schonmal Denvers Nene (18 Punkte, 9 Rebounds) und sein Gegenüber Kendrick Perkins, die, wie schon im letzten Spiel, heftig aneinander gerieten. Nachdem der Thunder-Center den Brasilianer im Schlussviertel fast schon in einen Schwitzkasten nahm, antwortete dieser mit einem kräftigen Schubser, beide kassierten technische Fouls.

Beste Spieler auf Seiten der Truppe aus Colorado waren Kenyon Martin, der mit 14 Punkten und 13 Rebounds ein Double-Double auflegte, und Small Forward Danilo Gallinari (17 Punkte, 9 Rebounds). Point Guard Raymond Felton gelangen, von der Bank kommend, 17 Zähler. Seit dem Abgang von Melo stehen die Nuggets bei 16-6, während Oklahoma City mit Perkins im Kader eine 11-3-Bilanz aufweist.

Portland Trail Blazers (47-33) - Los Angeles Lakers (55-24) 93:86

Kobe Bryant (24 Punkte) und seine Lakers müssen weiter um Platz zwei im Westen zittern. In Oregon kassierten die amtierenden Champions bereits die vierte Niederlage in Folge und haderten dabei erneut mit der Wurfausbeute (39,5 Prozent). Bryant traf 10 Würfe bei 25 Versuchen, Pau Gasol (8 Punkte, 4-11) und Ron Artest (14 Punkte, 4-14) hatten beide einen ganz schwachen Abend erwischt. Lamar Odom, der 13 Punkte sowie 14 Rebounds holte, versenkte immerhin 5 seiner 11 Versuche.

Kurz vor Schluss kam L.A. nochmal bis auf sieben Zähler ran, bevor Nicolas Batum (13 Punkte) mit einem Dreier sowie der starke Gerald Wallace (19 Punkte, 13 Rebounds,7 Assists) mit einem Korbleger die Partie 1:14 Minuten vor Schluss endgültig entschieden. Bester Scorer war LaMarcus Aldridge mit 24 Punkten, zudem holte er auch 11 Rebounds sowie 4 Blocks.

Durch den Sieg verteidigten die Blazers Platz sechs im Westen gegen die ebenfalls erfolgreichen New Orleans Hornets. Entscheident für Portlands Erfolg war ein 19-2-Lauf im zweiten Viertel. Dabei mussten sie weiterhin auf Center Marcus Camby verzichten, der sich von seiner Nackenverletzung aus dem Spiel gegen die Warriors noch nicht erholt hat.

Cleveland Cavaliers (17-62) - Chicago Bulls (59-20) 82:93

Jetzt ist es amtlich: Erstmals seit der letzten Saison mit Michael Jordan 1997-98 gehen die Bulls wieder als topplaziertes Team im Osten in die Playoffs und hätten somit in den ersten drei Runden den Heimvorteil auf ihrer Seite. Die Franchise aus der Windy City gewann zuletzt sechs Spiele in Serie und 18 seiner letzten 20.

"Es ist schön, an Nummer eins gesetzt zu sein,aber wir wissen, dass es um deutlich mehr geht", versicherte Center Joakim Noah (11 Punkte, 8 Rebounds, 6 Blocks). "Wir bleiben konzentriert. Aber es ist definitiv ein Erfolg, auf den wir stolz sind."

Stolz sein kann auch Carlos Boozer auf seine Leistung bei den Cavaliers, denn er war mit 24 Punkten und 11 Rebounds jeweils bester Bulls-Spieler. MVP-Favorit Derrick Rose lieferte derweil mit 11 Zählern und 8 Assists eine verhältnismäßig schwache Vorstellung ab.

Für die Cavaliers, zuletzt zwei Mal in Folge siegreich, war es bereits die 62. Niederlage in dieser Saison. "Wir haben uns selbst keinen Gefallen getan. Sie sind ein sehr starkes Team, aber wir haben es auch einfach nicht geschafft, den Ball zu halten", ärgerte sich Coach Byron Scott anschließend besonders über die 16 Turnover seines Teams, aus denen Chicago 16 Punkte machte. Bester Spieler auf Seiten von Cleveland war Big Man J.J. Hickson mit 22 Punkten und 15 Rebounds.

Indiana Pacers (37-43) - Atlanta Hawks (44-35) 114:102

Topscorer: Danny Granger (28), Darren Collison (16) - Jeff Teague (21), Joe Johnson (17)

Toprebounder: Roy Hibbert (11), Josh McRoberts (8) - Zaza Pachulia (11), Damien Wilkins (5)

Topassistgeber: Darren Collison (10) - Jamal Crawford (3)

New Jersey Nets (24-55) - New York Knicks (41-38) 93:116

Topscorer: Brook Lopez (27), Travis Outlaw (16) - Carmelo Anthony (25), Chauncey Billups (22)

Toprebounder: Jordan Farmar (8), Johan Petro, Sasha Vujacic (je 6) - Carmelo Anthony (14), Landry Fields (8)

Topassistgeber: Jordan Farmar (9) - Toney Douglas (9)

Philadelphia 76ers (41-39) - Toronto Raptors (21-58) 98:93

Topscorer: Elton Brand (22),Thaddeus Young (20) - DeMar DeRozan (27), Jeryd Bayless (24)

Toprebounder: Elton Brand (8), Jodie Meeks (7) - Reggie Evans (15), Ed Davis (10)

Topassistgeber: Jrue Holiday (11) - Jerryd Bayless (8)

Boston Celtics (55-24) - Washington Wizards (21-58) 104:88

Topscorer: Paul Pierce (22), Rajon Rondo (20) - John Wall, Andray Blatche (je 20)

Toprebounder: Paul Pierce (12), Kevin Garnett (11) - JaVale McGee, Andray Blatche (je 10)

Topassistgeber: Rajon Rondo (14) - John Wall (7)

Detroit Pistons (28-51) - Milwaukee Bucks (32-47) 110:100

Topscorer: Chris Wilcox (27), Rodney Stuckey (22) - Brandon Jennings (31), Ersan Ilyasova (18)

Toprebounder: Chris Wilcox (13), Greg Monroe (8) - Ersan Ilyasova, Jon Brockman (je 6)

Topassistgeber: Richard Hamilton (6) - Brandon Jennings (4)

Miami Heat (55-24) - Charlotte Bobcats (32-47) 112:103

Topscorer: Chris Bosh, Dwyane Wade (je 27) - Kwame Brown (23), Garrett Temple (17)

Toprebounder: Chris Bosh (10), LeBron James (7) - Kwame Brown (13), D.J. White (8)

Topassistgeber: LeBron James (9), Mario Chalmers (5) - Dominic McGuire (4)

New Orleans Hornets (46-33) - Phoenix Suns (38-41) 109:97

Topscorer: Willie Green (31), Trevor Ariza (21) - Jared Dudley (18), Marcin Gortat (17)

Toprebounder: Trevor Ariza (8), drei Spieler mit je 5 - Channing Frye, Jared Dudley (je 7)

Topassistgeber: Chris Paul (12), Jarrett Jack (6) - Aaron Brooks (9)

Memphis Grizzlies (45-34) - Sacramento Kings (23-56) 101:96

Topscorer: Zach Randolph (27), Marc Gasol (18) - Marcus Thornton (18), Samuel Dalembert (17)

Toprebounder: Zach Randolph (15), Sam Young, Mike Conley (je 5) - Samuel Dalembert (16), Jason Thompson (12)

Topassistgeber: Mike Conley (8) - Tyreke Evans (6), Beno Udrih (5)

Bemerkungen: Durch den Sieg sichern sich die Grizzlies ihre erste Playoff-Teilnahme seit 2006.

NBA: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung