Suche...

Wall und Kreisch-Garantie for MVP!

Von SPOX
Samstag, 19.02.2011 | 12:47 Uhr
Pop-Sternchen Justin Bieber (r.) war der Star des Celebrity Games am All-Star-Weekend
© Getty
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Das All-Star-Wochenende hat mit einer John Wall-Gala im Rookie-Game, einem MVP namens Justin Bieber und Hall-of-Fame-Nominierungen begonnen. Und: Tim Duncan startet an Stelle von Dirk Nowitzki für den Westen.

Wall glänzt beim Rookie-Game: John Wall heißt der MVP des Rookie-Games, das den Auftakt des All-Star-Weekends der NBA bildete.

Wall stellte beim 148:140 der Rookies gegen die Sophomores (Spieler im zweiten Jahr ihrer NBA-Karriere) mit 22 Assists einen neuen Rekord auf. Die bisherige Bestmarke von Chris Paul, der 2007 17 Assists schaffte, wurde pulverisiert. Dazu gelangen ihm noch 12 Punkte.

Topscorer der Rookies war aber DeMarcus Cousins. Er kam auf 33 Punkte und 14 Rebounds. Lokalheld Blake Griffin von den Los Angeles Clippers wurde im Staples Center in L.A. zwar am lautesten bejubelt, war aber mit 14 Punkten nicht der Mann des Abends.

Pop-Sternchen for MVP: So etwas gibt es auch am All-Star-Weekend, ein Celebrity Game. Dort tummeln sich neben NBA-Legenden auch die einen oder anderen Stars aus Rock und Pop. Zum Beispiel Teenie-Kreisch-Garantie und Sänger Justin Bieber.

Der junge Herr passte zwar nicht annähernd in sein viel zu großes Outfit, aber er wuselte unter dem Geschrei seiner weiblichen Fans fleißig über das Feld und brachte es am Ende immerhin auf 8 Punkte, 4 Assists und 2 Rebounds - klare Sache: MVP. Daran änderten auch Ex-Bulls-Star Scottie Pippen trotz seiner 17 Punkte nichts. Schließlich konnte der 16-jährige Bieber sogar weit genug werfen, um einen Dreier zu erzielen.

Zwölf Nominierungen für Hall of Fame: Am Freitag wurden die zwölf Kandidaten benannt, die im April in die Hall of Fame des Basketballs aufgenommen werden können. Die größten Namen darunter sind Dennis Rodman, Chris Mullin und Jamaal Wilkes.

Die neun anderen Nominierten sind Tex Winter, Maurice Cheeks, Ralph Sampson, Teresa Edwards, Frauen-Coach Dara VanDerveer, Ex-NBA-Coach Dick Motta, College-Coach Herb Magee, College-Schiedsrichter Hank Nichols und Al Attles, der Vize-Präsident der Golden State Warriors.

Nicht berücksichtigt wurden Reggie Miller und Coach Don Nelson.

Duncan startet für den Westen: Gregg Popovich, der Coach des All-Star-Teams des Westens, hat sich für einen Starting Center entschieden. Sein eigener Spieler Tim Duncan wird den von den Fans gewählten, aber verletzten Yao Ming ersetzen.

Der Center der San Antonio Spurs erhält damit den Vorzug unter anderem vor Dirk Nowitzki, der auch als Center hätte auflaufen können. Wie Nowitzki werden auch Blake Griffin und Kevin Love zunächst auf der Bank sitzen.

NBA: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung