Auslaufender Tarifvertrag

NBA-Spielern droht Aussperrung

SID
Dienstag, 23.11.2010 | 13:30 Uhr
Nächste Saison drohen die Hallen leer zu bleiben. Hier Dirk Nowitzki (l.) gegen die Charlotte Bobcats
© Getty
Advertisement
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Den Spielern der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA droht im nächsten Jahr eine Aussperrung durch die Klubbesitzer. Grund ist der auslaufende Tarifvertrag.

Die Profis der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA könnten in der kommenden Saison von den Klubbesitzern ausgesperrt werden.

Nach Angaben des Vorsitzenden der Spielergewerkschaft, Billy Hunter, ist es sehr wahrscheinlich, dass die neue Saison nicht wie geplant stattfindet. Zuletzt war dies in der Saison 1998/1999 der Fall. Damals startete eine auf 50 statt 82 Spiele verkürzte Saison erst Anfang Februar anstatt bereits Ende Oktober.

Hunter ist sicher fast sicher

Hintergrund ist der im Juli auslaufende Tarifvertrag zwischen den Klubbesitzern und den Spielern. "Derzeit bin ich zu 99 Prozent sicher, dass es eine Aussperrung geben wird.

Ich warte auf eine Reaktion der Besitzer, damit doch noch ein vernünftiger Deal zustande kommt", sagte Hunter der "New York Times".

Die Klubbesitzer wollen die Verträge der Spieler und die Gehaltsobergrenze um bis zu 40 Prozent kürzen. Ende Dezember wollen sich beide Seiten erneut zusammensetzen, doch einen festen Termin für die nächste Runde der Tarifverhandlungen gibt es noch nicht.

Heat in eigener Halle deklassiert

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung