Dienstag, 28.09.2010

Brian Scalabrine im Porträt

Der schlechteste Publikumsliebling aller Zeiten

Wenn er das Feld im TD Garden betritt, erheben sich die Zuschauer von den Sitzen. Verwandelt er einen Wurfversuch, erntet er frenetische Begeisterungsstürme von allen Bostoner Fans. Die Rede ist nicht etwa von Paul Pierce oder Kevin Garnett, sondern von Brian Scalabrine, dem schlechtesten Spieler der Celtics-Geschichte.

Stolz präsentiert Brian Scalabrine seinen NBA-Championship-Ring von 2008
© Getty
Stolz präsentiert Brian Scalabrine seinen NBA-Championship-Ring von 2008

Wir schreiben das Jahr 2008. Mit der neu formierten Mannschaft um die drei großen Stars Kevin Garnett, Paul Pierce und Ray Allen haben die Boston Celtics die NBA-Finals gegen die Los Angeles Lakers gewonnen. Zum ersten Mal seit 1986 hatte der NBA-Rekordchampion damit wieder eine Meisterschaft geholt.

Brian Scalabrine stand in den Finals keine Sekunde auf dem Feld. In den ganzen Playoffs kam die Nummer 44 der Celtics nicht zum Einsatz, dabei war er topfit. Zumindest war er so fit, wie es ein bleicher, rothaariger und langsamer Basketballspieler eben sein kann.

Doch Scal, wie er von seinen zahlreichen Fans genannt wird, saß die ganze Zeit auf der Bank. Alles andere hätte die Chancen auf die Meisterschaft wohl auch geschmälert.

In 30 Jahren MVP

Trotzdem scharten sich nach den Finals die Journalisten um den 2,06 Meter großen Power Forward.

Auf der Pressekonferenz fragten sie ihn, wie er damit umgehen würde, dass er die ganze Zeit nur auf der Bank gesessen hätte und somit eigentlich keinen Anteil am Titel gehabt hätte.

Scalabrines Antwort überraschte die Presseleute. "Das ist nicht so schwer. Vielleicht sagt ihr jetzt, dass ich keine Sekunde gespielt habe, aber in fünf Jahren habt ihr das vergessen. In zehn Jahren bin ich allerdings noch immer ein Champion. In zwanzig Jahren werde ich meinen Kindern erzählen, dass ich von Beginn an gespielt habe. Und in dreißig Jahren werde ich ihnen sagen, dass ich den MVP-Award geholt habe. Ich bin also nicht wirklich traurig, dass ich die ganze Zeit an der Seitenlinie saß."

Schlechtester Celtic aller Zeiten

Zwei Jahre später und nach fünf Jahren in Boston ist die Zukunft von Scalabrine, der in diesem Sommer Free Agent wurde, noch offen. Wahrscheinlich folgt er aber dem ehemaligen Defensiv-Coach der Celtics, Tom Thibodeau, zu den Chicago Bulls. Nicht wenige Menschen glaubten, dass Scalabrine kein neues Team finden würde. Schließlich hat der Rotschopf eigentlich nichts, was einen guten Basketballspieler auszeichnet. Kaum ein Spieler ist langsamer und so entsetzlich unathletisch. Außerdem gibt es fast keinen Big Man, der weniger Rebounds holt und so schlecht im Low Post agiert.

So kommt es nicht von ungefähr, dass Scal in diesen fünf Jahren zum schlechtesten Spieler in der langen Franchisegeschichte der Boston Celtics avancierte. Wenn ein Power Forward durchschnittlich mehr Fouls als Rebounds holt, dann kann schon etwas nicht stimmen. Schließlich ist die Foulgrenze schon bei sechs Fouls erreicht und die Arbeit unter dem Korb gehört zumeist zum elementaren Bestandteil eines Big Man. Die 38 Prozent Würfe, die der Kalifornier in fünf Jahren bei den Celtics im Durchschnitt im Korb unterbrachte, sind ebenfalls unterirdisch.

Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass "ESPN" den mittlerweile 32-Jährigen in einer Rangliste der schlechtesten Celtics-Spieler an erster Stelle sieht, vor so klangvollen Namen wie Lou Tsioropoulos und Andy Phillip.

Gleichzeitig wurde der 35. Pick des NBA-Drafts 2001 aber zum Liebling der Massen. Da liegt natürlich die Frage auf der Hand, woher die unvergleichliche Liebe eines Publikums zu einem Bankwärmer kommt - und warum Celtics-Coach Doc Rivers ihn am liebsten in Boston behalten würde.

"Er ist der selbstloseste Spieler, den ich je trainiert habe. Ich hätte ihn gerne weiter um mich."

Doc Rivers

So bleich wie Larry Bird

Antworten liefert in Teilen schon die legendäre Pressekonferenz von 2008. Scalabrine weiß, dass seine Fähigkeiten als Basketballspieler arg limitiert sind. Er bildet sich nicht ein, überragend gut zu sein und nimmt sich selbst nicht allzu ernst.

Er weiß, dass er dem Team nur durch seinen Kampfgeist und seine Entertainer-Qualitäten helfen kann. Genau das macht er so gut wie kaum ein Zweiter und beeinflusst die Teamchemie damit massiv.

Alleine der seltene Anblick von Scalabrine, wenn er den Court betritt, ist mit nichts zu vergleichen. Sein schwerer Körper erhebt sich langsam von der Bank, die knallroten Haare sind mit einem unvorteilhaften weißen Stirnband umhüllt.

Der 2,06 Meter große Forward sieht allem ähnlich, nur keinem Basketballspieler. Der letzte Celtics-Spieler, der so durch und durch bleich war, spielte in den 80ern in Boston und heißt Larry Bird.

Einer aus dem Volk

Mit seinen roten Haaren, dem nicht zu übersehenden Übergewicht und den nicht vorhandenen Muskeln ist Scalabrine das Ebenbild eines Bostoner Durchschnitts-Fans mit irischer Abstammung. Genau so einen wie Scal findet man auf den Tribünen des TD Garden in Scharen.

Meistens mit einer Tüte Popcorn und einem frischen Bier in der Hand feuern diese Menschen die Celtics an. Es fällt natürlich leichter, sich mit einem Spieler zu identifizieren, der sich vom Aussehen nicht von den Fans unterscheidet.

Im letztjährigen Roster der Celtics war Scalabrine der einzige weiße Spieler. Paradoxerweise war er auch der Spieler, der für die gute Stimmung sorgte. Der Mann, der an der Seitenlinie tanzte und mit seiner lockeren Art den Spaß ins Team brachte. Er war einer der Anführer, obwohl er kaum spielte.

NBA: Die besten Spieler aller Zeiten
Scottie Pippen wurde in die Hall of Fame aufgenommen - und Michael Jordan himself hielt die Rede
© Getty
1/26
Scottie Pippen wurde in die Hall of Fame aufgenommen - und Michael Jordan himself hielt die Rede
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten.html
Ein emotionaler Karl Malone wurde ebenfalls in die Ruhmeshalle aufgenommen
© Getty
2/26
Ein emotionaler Karl Malone wurde ebenfalls in die Ruhmeshalle aufgenommen
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=2.html
Das komplette Dream Team befindet sich jetzt auch dort, wo es hingehört
© Getty
3/26
Das komplette Dream Team befindet sich jetzt auch dort, wo es hingehört
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=3.html
Der Größte überhaupt? Michael Air Jordan (r.) gewann zwischen 1991 und 1998 sechs NBA-Titel mit den Chicago Bulls. 2009 wurde er in die Hall of Fame aufgenommen
© Getty
4/26
Der Größte überhaupt? Michael Air Jordan (r.) gewann zwischen 1991 und 1998 sechs NBA-Titel mit den Chicago Bulls. 2009 wurde er in die Hall of Fame aufgenommen
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=4.html
Superstars unter sich: Julius Erving (l.) machte sich nicht nur durch atemberaubende Dunkings einen Namen. Kareem-Abdul Jabbar wurde sechs Mal MVP einer Regular Season
© Getty
5/26
Superstars unter sich: Julius Erving (l.) machte sich nicht nur durch atemberaubende Dunkings einen Namen. Kareem-Abdul Jabbar wurde sechs Mal MVP einer Regular Season
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=5.html
Point Guard Earvin Magic Johnson (l.) feierte mit den Los Angeles Lakers in den 80er-Jahren fünf Meistertitel. Er wurde außerdem neun Mal ins All-NBA First Team gewählt
© Getty
6/26
Point Guard Earvin Magic Johnson (l.) feierte mit den Los Angeles Lakers in den 80er-Jahren fünf Meistertitel. Er wurde außerdem neun Mal ins All-NBA First Team gewählt
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=6.html
Center Hakeem Olajuwon (M.) erzielte als einer von acht Spielern über 20.000 Punkte in der NBA. 1994 und 1995 wurde er Champion mit den Houston Rockets
© Getty
7/26
Center Hakeem Olajuwon (M.) erzielte als einer von acht Spielern über 20.000 Punkte in der NBA. 1994 und 1995 wurde er Champion mit den Houston Rockets
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=7.html
Eine lebende Legende: Center Bill Russell gewann mit den Boston Celtics elf Meisterschaften und hält damit bis heute den Rekord
© Getty
8/26
Eine lebende Legende: Center Bill Russell gewann mit den Boston Celtics elf Meisterschaften und hält damit bis heute den Rekord
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=8.html
John Stockton (l.) ist einer der besten Passgeber aller Zeiten. In Seiner Karriere brachte er es in 1.504 Partien auf überragende 15.806 Assists
© Getty
9/26
John Stockton (l.) ist einer der besten Passgeber aller Zeiten. In Seiner Karriere brachte er es in 1.504 Partien auf überragende 15.806 Assists
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=9.html
Jerry West sagte über ihn: "Er war einer der spektakulärsten Shooter, die der Basketball je gesehen hat". Elgin Baylor (#22) stand zwischen 1959-69 zehn Mal im All-NBA First Team
© Getty
10/26
Jerry West sagte über ihn: "Er war einer der spektakulärsten Shooter, die der Basketball je gesehen hat". Elgin Baylor (#22) stand zwischen 1959-69 zehn Mal im All-NBA First Team
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=10.html
Er spielte zwischen 1981 und 1994 für die Detroit Pistons und wurde als Anführer der "Bad Boys" zwei Mal Champion: Isiah Thomas (r.)
© Getty
11/26
Er spielte zwischen 1981 und 1994 für die Detroit Pistons und wurde als Anführer der "Bad Boys" zwei Mal Champion: Isiah Thomas (r.)
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=11.html
Pistol Pete Maravich (#44) war ein herausragender Distanzschütze. Er spielte von 1970-80 für die Atlanta Hawks und wurde 1987 in die Hall of Fame aufgenommen
© Getty
12/26
Pistol Pete Maravich (#44) war ein herausragender Distanzschütze. Er spielte von 1970-80 für die Atlanta Hawks und wurde 1987 in die Hall of Fame aufgenommen
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=12.html
Shaquille O'Neal (l.) und Kobe Bryant gewannen nicht nur drei Meisterschaften zusammen: 2009 teilten sie sich auch den MVP-Titel beim All-Star-Game in Phoenix
© Getty
13/26
Shaquille O'Neal (l.) und Kobe Bryant gewannen nicht nur drei Meisterschaften zusammen: 2009 teilten sie sich auch den MVP-Titel beim All-Star-Game in Phoenix
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=13.html
Center Wilt Chamberlain (#13) war in seiner Zeit kaum zu stoppen. Er erzielte in seiner Karriere im Schnitt überragende 30,1 Punkte und wurde zwei Mal Champion
© Getty
14/26
Center Wilt Chamberlain (#13) war in seiner Zeit kaum zu stoppen. Er erzielte in seiner Karriere im Schnitt überragende 30,1 Punkte und wurde zwei Mal Champion
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=14.html
Spektakuläre Dunkings waren sein Markenzeichen: Dominique Wilkins. The Human Highlight Film erzielte über 25.000 Punkte und ist Mitglied der Hall of Fame
© Getty
15/26
Spektakuläre Dunkings waren sein Markenzeichen: Dominique Wilkins. The Human Highlight Film erzielte über 25.000 Punkte und ist Mitglied der Hall of Fame
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=15.html
Er gewann nie eine Meisterschaft, trotzdem ist Karl Malone einer der größten Spieler aller Zeiten: Mit 36.928 Punkten liegt er in der ewigen Scorer-Liste der NBA auf Rang zwei
© Getty
16/26
Er gewann nie eine Meisterschaft, trotzdem ist Karl Malone einer der größten Spieler aller Zeiten: Mit 36.928 Punkten liegt er in der ewigen Scorer-Liste der NBA auf Rang zwei
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=16.html
Ist nicht nur in New York eine Legende: Patrick Ewing (#33). Sein Trikot wurde retired, seine Nummer wird bei den Knicks also nie mehr vergeben
© Getty
17/26
Ist nicht nur in New York eine Legende: Patrick Ewing (#33). Sein Trikot wurde retired, seine Nummer wird bei den Knicks also nie mehr vergeben
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=17.html
Shooting Guard George Gervin (#44) in Aktion. Der Iceman war stolze vier Mal Topscorer einer NBA-Saison. Er spielte für die San Antonio Spurs und Chicago Bulls
© Getty
18/26
Shooting Guard George Gervin (#44) in Aktion. Der Iceman war stolze vier Mal Topscorer einer NBA-Saison. Er spielte für die San Antonio Spurs und Chicago Bulls
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=18.html
Larry Bird spielte 13 Jahre lang für Boston in der NBA und war einer der großen Stars in den 80er-Jahren. Insgesamt gewann er mit den Celtics drei Meistertitel
© Getty
19/26
Larry Bird spielte 13 Jahre lang für Boston in der NBA und war einer der großen Stars in den 80er-Jahren. Insgesamt gewann er mit den Celtics drei Meistertitel
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=19.html
The Twin Towers, Tim Duncan (l.) und David Robinson, bildeten für die San Antonio Spurs mehrere Jahre ein Traumduo unter den Brettern der Liga
© Getty
20/26
The Twin Towers, Tim Duncan (l.) und David Robinson, bildeten für die San Antonio Spurs mehrere Jahre ein Traumduo unter den Brettern der Liga
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=20.html
Moses Malone war zwischen 1974 und 1995 (!) erst in der ABA, später in der NBA aktiv und gehört mit insgesamt 27.409 Punkten zu den erfolgreichsten Spielern überhaupt
© Getty
21/26
Moses Malone war zwischen 1974 und 1995 (!) erst in der ABA, später in der NBA aktiv und gehört mit insgesamt 27.409 Punkten zu den erfolgreichsten Spielern überhaupt
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=21.html
Seiner Silhouette ist das heutige NBA-Logo nachempfunden: Jerry West (r.) wurde nie MVP, trotzdem ist er einer der besten Shooting Guards aller Zeiten
© Getty
22/26
Seiner Silhouette ist das heutige NBA-Logo nachempfunden: Jerry West (r.) wurde nie MVP, trotzdem ist er einer der besten Shooting Guards aller Zeiten
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=22.html
Was für eine Ästhetik: Oscar Robertson (#1) schaffte 61/62 etwas Einmaliges. Er schloss die Saison mit einem durchschnittlich zweifachen Punktewert in drei stat. Kategorien ab
© Getty
23/26
Was für eine Ästhetik: Oscar Robertson (#1) schaffte 61/62 etwas Einmaliges. Er schloss die Saison mit einem durchschnittlich zweifachen Punktewert in drei stat. Kategorien ab
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=23.html
Clyde Drexler (r.) erreichte als 24. Spieler der Liga-Geschichte die 20.000-Punkte-Marke. Insgesamt zehn Mal nahm der Guard an einem All-Star-Game teil
© Getty
24/26
Clyde Drexler (r.) erreichte als 24. Spieler der Liga-Geschichte die 20.000-Punkte-Marke. Insgesamt zehn Mal nahm der Guard an einem All-Star-Game teil
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=24.html
Small Forward Scottie Pippen (r.) lief in den 90er-Jahren zu großer Form auf. An der Seite von Michael Jordan wurde er sechsfacher Meister mit den Chicago Bulls
© Getty
25/26
Small Forward Scottie Pippen (r.) lief in den 90er-Jahren zu großer Form auf. An der Seite von Michael Jordan wurde er sechsfacher Meister mit den Chicago Bulls
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=25.html
Defensivspezialist Kevin McHale spielte zwischen 1980 und 1993 für die Boston Celtics. Zusammen mit Larry Bird holte er drei Titel, seit 1999 ist er ein Hall-of-Famer
© Getty
26/26
Defensivspezialist Kevin McHale spielte zwischen 1980 und 1993 für die Boston Celtics. Zusammen mit Larry Bird holte er drei Titel, seit 1999 ist er ein Hall-of-Famer
/de/sport/diashows/nba-beste-spieler-aller-zeiten/nba-beste-spieler-aller-zeiten,seite=26.html
 

Ein Rap und Breakdance-Moves

Scalabrines Tanzeinlagen sind schon längst Kult in Boston. Nach wichtigen Körben der Celtics packt Scalabrine stets seine lässigen Breakdance-Moves aus, die bei einem bleichen Rotschopf eben nur lustig aussehen.

Genauso lustig wie Scalabrines Rap gegen LeBron James, in dem er den Neu-Heat disst. Passagen wie "Du kaust dir auf den Fingern, ich beisse dir in den Arm" oder "Ich nutze fünf Fouls für dein Gesicht und eins für deine Seele" wirken umso witziger, wenn man bedenkt, dass Scalabrine in einem NBA-Spiel nicht einmal den Schatten von James sieht und sich dessen auch selbst bewusst ist.

Bester Beweis für Scalabrines basketballerisches Unvermögen ist eine Szene aus der letzten Saison. Im Spiel gegen die Portland Trail Blazers sind noch vier Sekunden im dritten Viertel zu spielen. Die Celtics führen deutlich mit 73:59. In genau solchen Situationen darf Scal auf das Feld.

Die Celtics haben einen Einwurf in der eigenen Hälfte, den Scalabrine ausführt. Einen Meter neben ihm steht Spielmacher Rajon Rondo völlig ungedeckt. Doch Scalabrine wirft den Ball in die Füße der weit entfernten Trail Blazers. Einfach so.

Obamas Wahlkampf und Scalabrines Kopf

Die ironische Art und Weise, mit der Scal auf seine Schwächen reagiert und die Leidenschaft, die Scalabrine von der Bank bringt, begeistern die Fans und veranlassen diese zu verrückten Ideen.

Vor den Spielen der Celtics waren im letzten Jahr nicht etwa die Trikots von Stars wie Paul Pierce oder Kevin Garnett der Verkaufsschlager, sondern T-Shirts mit der an den Obama-Wahlkampf angelehnten Aufschrift "Hope" und Scalabrines Kopf als Motiv. Sogar ein eigener Song wurde Scalabrine gewidmet. Dieser handelt "vom weißen Typ im Celtics-Outfit, der nie spielt."

Im diesjährigen Free-Agent-Sommer analysierten zahlreiche Blogs die Wechselaussichten der besten Spieler. Darunter die von Stars wie LeBron James, Chris Bosh, Carlos Boozer und - natürlich - Brian Scalabrine.

Nicht selten wird Scalabrine als entscheidender Faktor für die Celtics-Meisterschaft 2008 gesehen. Selbstverständlich hat der Publikumsliebing auch einen eigenen Fanklub, auf dessen Homepage alle Menschen beschreiben können, was sie an ihrem Idol lieben.

Boston-Scalabrine-Ehe geht zu Ende

Nicht zuletzt Scalabrine war es, der den TD Garden selbst bei einem stinknormalen Spiel der Regular Season zum Beben bringen konnte, wenn er das Feld betrat oder an der Seitenlinie durchdrehte.

Aller Voraussicht nach geht die Zeit von Scalabrine in Boston mit Beginn der neuen Saison zu Ende. Die Fans in Boston werden ihn vermissen. Und nicht nur die: "Er ist der selbstloseste Spieler, den ich je trainiert habe. Ich hätte ihn eigentlich gerne weiter um mich", sagte Coach Rivers unlängst.

Denn er hielt die Plätze auf der Bank eben nicht nur mürrisch warm, sondern lebte für das Team und brachte Freude in die Kabine.

Scalabrine wird auch in den kommenden Jahren kein Star mehr werden. Eines aber hat der Fan-Liebling vielen Spielern voraus. Er trägt einen NBA-Championship-Ring an seinem Finger - Chris Paul, LeBron James oder Dirk Nowitzki nicht.

Sam Presti: Das einzig wahre NBA-Wunderkind

Martin Gödderz

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.