NBA: News und Gerüchte

Medien: Suns holen Turkoglu

Von SPOX
Montag, 12.07.2010 | 09:52 Uhr
Hedo Turkoglu erzielte in der letzten Saison im Schnitt nur 11,3 Punkte für die Raptors
© Getty
Advertisement
MLB
Indians @ Twins
MLB
Diamondbacks @ Astros
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Braves @ Rockies
NFL
Buccaneers @ Jaguars
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Hedo Turkoglu kommt wohl per Trade nach Phoenix - und die Suns planen sogar noch einen Deal. Boston und L.A. verlieren Rollenspieler, die Mavs stehen vor einer Center-Verpflichtung.

Phoenix plant die Post-Stoudemire-Ära: Medienberichten zufolge haben die Phoenix Suns mit zwei relativ großen Trades auf den Abgang von Amare Stoudemire zu den New York Knicks reagiert. Wie die "Arizona Republic" berichtet, verstärken sich die Suns mit Hedo Turkoglu und Josh Childress.

Im Tausch für Turkoglu, der nach einem katastrophalen Jahr unbedingt aus Toronto weg will, erhalten die Raptors Guard Leandro Barbosa und Forward Dwayne Jones.

Sobald der Trade perfekt ist, planen die Raptors, ihre "Trade Exception" aus dem Bosh-Miami-Deal zu nutzen und Jones sofort für Boris Diaw nach Charlotte zu schicken. Interessant: Raptors-General-Manager Bryan Colangelo war es, der Diaw und Barbosa einst nach Phoenix brachte.

Die Suns wiederum werden in ihrem zweiten Deal in einer Sign-and-Trade-Variante Childress nach Phoenix holen. Childress spielte in den letzten beiden Jahren bei Olympiakos Piräus in Griechenland, Atlanta hält aber weiterhin die NBA-Rechte. Die Hawks erhalten im Gegenzug einen 2012er-Zweitrundenpick der Suns.

Childress soll bereits einem Fünf-Jahres-Vertrag über 34 Millionen Dollar zugestimmt haben. Ein weiterer Grund für die beiden Deals: Turkoglu und Childress sind bzw. waren beide Klienten von Spielerberater Lon Babby, der als Favorit auf die GM-Nachfolge von Steve Kerr bei den Suns gilt.

Nets verpflichten Farmar: Die Lakers könnten in der neuen Saison ihren Titel mit einem völlig neuen Point-Guard-Duo verteidigen müssen. Derek Fisher hat ein Angebot der Miami Heat auf dem Tisch liegen - und Jordan Farmar hat die Lakers bereits verlassen.

Der Lakers-Backup-Point-Guard der letzten Jahre unterschrieb einen Drei-Jahres-Vertrag über 12 Millionen Dollar bei den New Jersey Nets. "Jordan wird eine exzellente Ergänzung im Backcourt zu Devin Harris sein", so Nets-Präsident Rod Thorn.

Boston verliert wichtigen Rollenspieler: Eine der großen Stärken der Boston Celtics war in der vergangenen Saison wieder ihre Bank. Ein Hauptgrund dafür waren die starken Leistungen von Tony Allen. In den Playoffs hatte er mit seiner Defense gegen LeBron James und Kobe Bryant seinen Anteil daran, dass Boston ganz nahe am Titel war.

Doch nun müssen die Celtics in der Zukunft wohl ohne Allen auskommen. Der Shooting Guard unterzeichnete nach Informationen von "NBA.com" bei den Memphis Grizzlies einen Drei-Jahres-Vertrag über 9,7 Millionen Dollar.

Team USA ohne alle bei der WM: Die Top-8-Spieler, die mit den USA in Peking Olympiasieger wurden, haben jetzt alle ihre Teilnahme an der WM in der Türkei (28. August bis 12. September) abgesagt.

Nach LeBron James, Kobe Bryant, Dwyane Wade, Dwight Howard, Chris Bosh, Chris Paul und Carmelo Anthony war Deron Williams am Wochenende der letzte Spieler, der seinen Verzicht mitteilte. Selbst Carlos Boozer und Tayshaun Prince, die in Peking die Spieler Nummer elf und 12 im Kader waren, wollen nicht dabei sein.

Wie das Team genau aussehen wird, ist offen. Klar scheint, dass Amare Stoudemire, Kevin Durant und Lamar Odom spielen wollen. Zu den weiteren Kandidaten mit den größten Chancen gehören Chauncey Billups, Rudy Gay, Danny Granger, Brook Lopez und Andre Iguodala.

Besonders spannend wird es auf der Point-Guard-Position: Neben Billups stehen Derrick Rose, Rajon Rondo, Russell Westbrook, Tyreke Evans und Stephen Curry im vorläufigen Aufgebot.

Wallace bleibt bei den Pistons: Ben Wallace hat die Detroit Pistons schon einmal verlassen und wurde danach nicht glücklich. Er wird es nicht ein zweites Mal zu tun.

Der 35-Jährige einigte sich mit den Pistons auf einen neuen Zwei-Jahres-Vertrag, der ihm jährlich 1,9 Millionen Dollar einbringen wird. "Ich will meine Karriere in Detroit beenden", machte Wallace klar.

Mavs vor Center-Verpflichtung: Wie mehrere Quellen berichten, stehen die Mavs kurz vor der Verpflichtung von Ian Mahinmi. Der französische Center absolvierte in der letzten Saison nur 26 Spiele für die San Antonio Spurs und kam dabei in durchschnittlich sechs Minuten Einsatzzeit auf 3,9 Punkte und 2,0 Rebounds.

Einige Experten trauen dem 25-Jährigen aber zu, dass er sich in den nächsten Jahren stark verbessern und eine größere Rolle in der NBA spielen könnte. Brendan Haywood wird nach seinem neuen Sechs-Jahres-Vertrag der unumstrittene Starting-Center der Mavs sein - die Frage ist, wer sein Backup wird.

Wird es Mahinmi? Oder doch Shaquille O'Neal, der nach wie vor mit Dallas in Verbindung gebracht wird? Und was passiert mit Erick Dampier? Bislang haben die Mavs erfolglos versucht, Dampier zu traden.

Das Debüt von John Wall: Nummer-eins-Pick John Wall hat bei seinem ersten Spiel in der Summer League in Las Vegas sofort einen starken Eindruck gemacht.

Beim 84:79-Sieg seiner Washington Wizards gegen die Golden State Warriors lieferte Wall 24 Punkte und 8 Assists. Einziger negativer Punkt: Wall leistete sich 8 Turnover. Topscorer der Partie war aber nicht Wall, sondern Warriors-Forward Reggie Williams mit 34 Zählern.

Ein Russe für die New York Knicks

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung