Miami: Chris-Bosh-Verpflichtung perfekt

Dwyane Wade bekommt seinen Super-Robin

Von SPOX
Mittwoch, 07.07.2010 | 19:48 Uhr
Ab nächster Saison in einem Team: Die beiden Superstars Dwyane Wade und Chirs Bosh (r.)
© Getty
Advertisement
MLB
Nationals @ Padres
MLB
Cardinals @ Pirates
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles

Jetzt wird's heiß! LeBron James gibt seine Entscheidung in einem TV-Special bekannt. Chris Bosh und Dwyane Wade sind schon einen Schritt weiter. Und: Der nächste Mega-Vertrag ist fix. Diesmal jubelt Kevin Durant.

Bosh zu Wade nach Miami? Chris Bosh und Dwyane Wade sind schon einen Schritt weiter als LeBron James. Wie "ESPN" unter Berufung auf mehrere unabhängige Quellen berichtet, ist es jetzt fix, dass Wade in Miami bleibt und sein zukünftiger Premium-Sidekick Bosh sich ihm und den Heat anschließt. Die Entscheidung der beiden soll noch am Mittwoch offiziell verkündet werden. Damit hätte Miami die Basketball-Version von "Batman & Robin".

Auch wenn die offizielle Bestätigung bislang fehlt, sorgte Bosh selbst für Klarheit: "Ich wollte mit Dwyane zusammenspielen und jetzt hat sich die großartige Möglichkeit ergeben", sagte der Power Forward, der auch erklärte, warum er den Cavaliers einen Korb gab: "Ich wusste nicht, ob LeBron nach Cleveland zurückkehrt."

Wade äußerte sich ebenfalls: "Es war eine schwere Entscheidung. Die schwerste als Profi-Sportler. Aber am Ende hat den Ausschlag gegeben, dass ich mit Chris in Miami spielen kann. Ich konnte mir die Chance nicht entgehen lassen."

Unklar ist noch, ob Bosh direkt nach Miami wechselt oder ob es ein Sign-and-Trade mit Toronto gibt. Bei der zweiten Variante könnte Bosh über sechs Jahre 125 Millionen Dollar bekommen, bei der ersten nur 96 Millionen über fünf Jahre. "Bosh wird so oder so nach Miami gehen", sagte die Quelle. Sowohl Wade als auch Bosh werden auf jeden Fall Maximum-Deals erhalten.

Das einzige Szenario, was ihre Gehälter noch verändern könnte, wäre, wenn die vor einigen Tagen noch als unwahrscheinlich geltende Dream-Team-Variante doch wahr wird und James am Donnerstag erklärt, dass auch er nach Miami geht. Aber auch ohne James wären die Heat mit dem Duo Wade/Bosh sofort eines der absoluten Top-Teams im Osten.

LeBron-Entscheidung am Donnerstag: Derweil wartet die Welt weiter auf die Entscheidung von LeBron James, aber wenigstens weiß die Welt jetzt, wann die Entscheidung bekannt gegeben wird. Wie "ESPN"-Reporter Chris Broussard, der die besten Kontakte zum James-Lager hat, von unabhängigen Quellen erfahren hat, wird James in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (3 Uhr deutsche Zeit) in einem einstündigen Special auf "ESPN" mitteilen, wo er ab der nächsten Saison spielen wird. Das James-Camp soll mit dieser Idee auf den Fernsehsender zugekommen sein - die Sponsoreneinnahmen werden einem wohltätigen Zweck (Boys and Girls Club of America) zur Verfügung gestellt.

Wo sich James bei seiner Entscheidung aufhalten wird und in welche Richtung er möglicherweise tendiert, ist nach wie vor völlig unbekannt. Anscheinend werden James, Dwyane Wade und Chris Bosh am Mittwoch eine Telefonkonferenz abhalten, um sich noch einmal zu besprechen. Laut Broussard haben die Cleveland Cavaliers, New York Knicks und Chicago Bulls alle noch gute Karten bei James.

James soll in den letzten Wochen versucht haben, Bosh von einem Wechsel nach Cleveland zu überzeugen. Die Cavaliers haben Medienberichten zufolge mit Toronto sogar schon Einigkeit über ein mögliches Sign-and-Trade-Szenario erzielt. Problem: Bosh will auf keinen Fall in Cleveland spielen.

Im Normalfall müsste Boshs Weigerung Clevelands Chancen deutlich verringern, aber dennoch mehren sich in der Liga die Stimmen, die von James' Verbleib bei den Cavs ausgehen. Was Chicago angeht, soll James zwar von der Idee angetan sein, mit Derrick Rose und Joakim Noah zu spielen, er soll aber auch etwas abgeschreckt sein, weil die Bulls keine Shooter im Team haben.

Außerdem hätte Rose Gerüchten zufolge viel lieber seinen Kumpel Joe Johnson in Chicago gesehen als James... Bleiben noch die Knicks, die laut Broussard absolut im Rennen sind. "Niemand sollte überrascht sein, wenn es New York wird", so Broussard. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag haben alle Spekulationen endlich ein Ende.

Durant mit Mega-Verlängerung: Während James' Zukunft in den Sternen steht, hat Superstar Kevin Durant von Oklahoma City Thunder Nägel mit Köpfen gemacht und seinen bis 2011 befristeten Vertrag (2011/12 als Player Option) verlängert.

Der neue Kontrakt geht nun bis 2016, die fünf zusätzlichen Jahre werden Durant mit rund 86 Millionen Dollar versüßt.

Clippers haben einen neuen Coach: Die Clippers haben zwar keine Chance auf LeBron, aber sie haben immerhin einen neuen Coach. Und der heißt ein wenig überraschend Vinny Del Negro. Die Clippers erzielten mit Del Negro, der erst im Mai bei den Chicago Bulls entlassen worden war, eine grundsätzliche Einigung über einen Vertrag.

Die Entscheidung für Del Negro ist in gewisser Weise eine gute Nachricht für die Dallas Mavericks, denn deren Top-Assistenzcoach Dwane Casey war gemeinsam mit Del Negro der heißeste Anwärter auf den Job. Kurios: Vor zwei Jahren waren Del Negro und Casey auch die Finalisten für den Bulls-Trainerjob gewesen - auch damals setzte sich Del Negro durch.

Magic holen Duhon: Die Orlando Magic haben eine wesentliche Personalie im Hinblick auf die neue Saison geklärt. Sie brauchten dringend einen guten Backup-Point-Guard für Jameer Nelson - und mit Chris Duhon haben sie diesen auch gefunden. Der 27-Jährige, der in den letzten beiden Jahren der Starting-Point-Guard der Knicks war, erhält in Orlando einen Vier-Jahres-Vertrag über 15 Millionen Dollar.

In der letzten Saison erzielte Duhon im Schnitt 7,4 Punkte und 5,6 Assists. Wer in der kommenden Saison bei den Knicks Spielmacher spielen soll, steht dagegen in den Sternen. Interesse besteht wohl vor allem an Raymond Felton und Luke Ridnour.

Stoudemire nach New York: "Die Knicks sind back!"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung