Suche...

Medien: Chris Bosh kann nach Cleveland

Von SPOX
Dienstag, 06.07.2010 | 20:40 Uhr
All-Star Chris Bosh erzielte letzte Saison 24,0 Punkte und 10,8 Rebounds
© Getty
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Der Superstar-Poker nimmt richtig Fahrt auf: Nachdem Amare Stoudemire so gut wie sicher in New York landet, hat Chris Bosh die Qual der Wahl. Alles hängt offenbar von LeBron James ab.

Offenbar steht nach Amare Stoudemire der zweite prominente Wechsel eines Power Forwards so gut wie fest. Wie "ESPN" berichtet, haben sich die abgebenden Toronto Raptors und die Cleveland Cavaliers auf einen Mega-Trade geeinigt.

Hauptakteur des Geschäfts: Free Agent Chris Bosh, der formal seinen Vertrag mit den Raptors unterzeichnet, um dann per "Sign-and-Trade" nach Cleveland getauscht zu werden.

In einem solchen Deal könnte Anthony Parker ebenfalls bei den Cavs anheuern, im Gegenzug würden wahrscheinlich Anderson Varejao und J.J. Hickson oder Delonte West nach Toronto gehen, so das Gerücht.

Jetzt hängt es offenbar nur davon ab, ob Bosh einem solchen Trade zustimmt. Cavs-Superstar LeBron James, der sich ebenfalls als Free Agent einen neuen Klub anschließen kann, hat in der Vergangenheit für eine Verpflichtung von Bosh plädiert.

Die Hoffnung der Cavs: Mit Bosh an der Seite könnte James davon überzeugt werden, in Cleveland zu bleiben. Das Problem: Bosh wird nachgesagt, kein Interesse an den Cavs zu haben. Vielmehr präferiert er offenbar Chicago, Miami und New Jersey.

Stoudemire geht nach NY

Wesentlich weiter ist die Situation bei Stoudemire, den es zu den New York Knicks zieht. Offiziell unterschrieben werden kann der Deal, der Stoudemire wieder mit Headcoach Mike D'Antoni, für den er bereits in Phoenix spielte, zusammen bringt, erst am 8. Juli.

Die Knicks einigten sich am Montag mit Stoudemire auf einen Fünf-Jahres-Vertrag, der dem ehemaligen Suns-Superstar 99,7 Millionen Dollar einbringen wird.

Damit ist der erste Teil des New Yorker Masterplans perfekt - der zweite mit dem Namen LeBron James soll folgen. Wie mehrere Quellen berichten, sollen die Knicks den Stoudemire-Deal erst dann perfekt gemacht haben, als sie wussten, dass es ihre Chancen auf James nicht verringern würde.

Ist das womöglich auch ein Grund dafür, dass Bosh nicht nach Cleveland will? Weil er weiß, dass James nach New York wechselt?

Auch Stoudemire ein LeBron-Liebling

Interessante Randnotiz: Da James in der vergangenen Saison die Cavs dazu bewegen versuchte, neben Bosh auch Stoudemire per Trade nach Cleveland zu bekommen, glauben die Knicks, mit Stoudemire sogar jetzt noch bessere Karten bei James zu haben. "Wir sind in einer besseren Position als vorher", meinte Team-Präsident Donnie Walsh.

Es gibt einen New Yorker, der zu wissen scheint, was LeBron machen wird: Yankees-General-Manager Brian Cashman. "Hört auf mich: LeBron wird ein Knick sein", sagte Cashman. Passenderweise erschien James mehr oder weniger gleichzeitig bei seinem Basketball-Camp in Ohio mit einer Yankees-Cap...

Stoudemire in Kontakt mit James

"Ich denke, er weiß wie großartig diese Stadt ist, wie großartig die Fans sind. Ich werde mit ihm sprechen und schauen, ob ich ihn überzeugen kann, zu uns zu kommen", sagte Stoudemire, der als erster der ganz großen Free-Agents eine Entscheidung für einen neuen Klub traf.

"Es war eine Situation, in der niemand den ersten Move machen wollte. Ich habe mich selbstbewusst genug gefühlt, um den ersten Schritt zu machen. Hoffentlich kann ich dafür sorgen, dass einige Jungs zu mir nach NY kommen", so Stoudemire.

Dabei geht es in erster Linie zwar um James, aber nicht nur um ihn. Stoudemire hat auch öffentlich erklärt, dass Carmelo Anthony und Tony Parker gerne mit ihm in New York spielen würden.

Nuggets wollen Melo nicht traden

Beide könnten im kommenden Jahr Free-Agent werden, wenn die Knicks durch den auslaufenden Vertrag von Eddy Curry wieder jede Menge Geld zur Verfügung haben werden.

Anthony hat von den Denver Nuggets ein Angebot über eine bis 2015 dauernde Vertragsverlängerung über drei Jahre und 65 Millionen Dollar vorliegen - unterschrieben hat er jedoch noch nicht.

Alle Trade-Spekulationen wurden jetzt von einem hochrangigen Nuggets-Offiziellen aber zurückgewiesen.

"Wir werden Carmelo Anthony auf keinen Fall traden. Wir sind uns da hundertprozentig sicher", so der Offizielle. Da es nach der nächsten Saison einen neuen Tarifvertrag geben wird, der weniger spielerfreundlich sein sollte als der aktuelle, ist der Anreiz für Anthony eigentlich hoch, das Angebot der Nuggets anzunehmen.

New Yorker Trio: James, Anthony, Stoudemire?

Andererseits ist er eben ein sehr guter Kumpel von Stoudemire und soll privat schon gesagt haben, dass er mit ihm in New York spielen will. Und auch James soll von der Möglichkeit, mit Stoudemire und Anthony ein New Yorker Trio zu bilden, angetan sein.

So traf sich am Wochenende James' Agent Leon Rose mit den Knicks, um zu erörtern, wie genau es die Knicks finanziell anstellen könnten, dass sie - nach Maximum-Deals für Stoudemire und James - im nächsten Sommer auch Anthony einen solchen Vertrag geben können. Rose ist nämlich auch der Agent von Anthony.

Wie sich James entscheiden wird, steht nach wie vor in den Sternen, aber klar ist, dass die Knicks mit dem Stoudemire-Deal einen ersten Coup gelandet haben. Oder wie Stoudemire es sagte: "Die Knicks sind back!"

Dirk Nowitzki: "Ich wollte nicht wegrennen"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung