Erster Trade des Sommers perfekt

Dalembert von 76ers zu Kings getradet

Von SPOX
Freitag, 18.06.2010 | 00:58 Uhr
Samuel Dalembert verbuchte im letzten Jahr 8,1 Punkte, 9,6 Rebounds und 1,8 Blocks pro Spiel
© Getty
Advertisement
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Twins @ Tigers
NFL
Rams @ 49ers
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
RedZone -
Week 3
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs

Eine Woche vor dem Draft ist der erste große Trade des Sommers perfekt. Samuel Dalembert wird von den Philadelphia 76ers zu den Sacramento Kings geschickt, im Gegenzug kommen Spencer Hawes und Andres Nocioni.

Dalembert ist als starker Verteidiger und Shotblocker exakt die Art von Spieler, die Kings-Präsident Geoff Petrie gesucht hatte: "Wir freuen uns sehr über diesen Deal. Samuel wird uns definitiv voran bringen. Er gibt uns dank seiner Reboundstärke und Athletik die Möglichkeit, den eigenen Korb viel besser zu verteidigen."

Gleichzeitig lässt der Deal erste Rückschlüsse darauf zu, in welche Richtung sich beide Teams beim Draft bewegen könnten. Denn Sacramento hatte bislang geplant, einen Big Man wie Kentuckys DeMarcus Cousins oder Georgetowns Greg Monroe zu wählen.

Nun, mit der Ankunft von Dalembert und dem Verlust von Small Forward Nocioni, rücken eher die Flügelspieler Al-Farouq Aminu von Wake Forest oder Gordon Hayward von College-Vizemeister Butler in den Fokus. Die Kings dürfen beim Draft an fünfter Stelle wählen.

Draft: Läuft Favors Turner den Rang ab?

Auch für die Sixers ändern sich die Vorzeichen vor dem Draft. "Nach dem Tausch ist unser Kader tiefer", sagte Manager Ed Stefanski. "Dank Spencer haben wir mehr taktische Möglichkeiten als zuvor, und Andres ist ein erfahrener Mann, der uns sofort weiterhelfen wird."

War Philadelpia bis zuletzt auf Ohio States Swingman Evan Turner als Nummer-Zwei-Pick festgelegt, ist der Bedarf an Flügelspielern nun weniger groß.

Das macht den Weg frei für Power-Forward-Talent Derrick Favors von Georgia Tech, den der neue Coach Doug Collins ohnehin bevorzugt. Favors war Manager Stefanski eigentlich zu unreif, aber dank Nocioni lässt sich auch die mangelnde Erfahrung kompensieren.

NBA: Manager Steve Kerr verlässt die Phoenix Suns

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung