Freitag, 18.06.2010

NBA Finals, Spiel 7: Boston verliert Schlacht

Die Lakers sind Champion!

Die Los Angeles Lakers gewinnen Spiel 7 der NBA Finals gegen die Boston Celtics nach einer wahren Schlacht mit 83:79 und verteidigen damit ihre Championship. Kobe Bryant erlebt einen Albtraum-Abend, kommt aber am Ende dennoch auf 23 Punkte und 15 Rebounds. Bryant wird im Anschluss zum zweiten Mal in seiner Karriere als Finals-MVP ausgezeichnet. Paul Pierce ist mit 18 Punkten Topscorer bei den geschlagenen Celtics.

Kobe Bryant und die Lakers feiern nach ihrem Sieg gegen Boston die 16. Meisterschaft
© Getty
Kobe Bryant und die Lakers feiern nach ihrem Sieg gegen Boston die 16. Meisterschaft

Es sollte eine epische Schlacht werden. Und es wurde eine epische Schlacht. Die Los Angeles Lakers und Boston Celtics lieferten sich ein denkwürdiges Spiel 7, an das man sich noch lange erinnern wird.

"Das ist mit Abstand der süßeste Triumph, weil es gegen die Celtics war. Und es war mit Abstand der schwerste. Ich wollte es so sehr, und manchmal, wenn man etwas so sehr will, entgleitet es einem. Aber meine Jungs waren für mich da", sagte Kobe Bryant nach einem siebten Spiel, das ein Heavyweight-Fight mit einem kuriosen Verlauf war.

Champagner-Dusche: So feiern die Lakers den Titel
Champagner-Dusche in der Kabine: So feiern die Lakers ihren Titel
© Getty
1/13
Champagner-Dusche in der Kabine: So feiern die Lakers ihren Titel
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-lakers-party/los-angeles-lakers-feiern-den-nba-titel.html
Auch Coach Phil Jackson bekommt eine ordentliche Dusche
© Getty
2/13
Auch Coach Phil Jackson bekommt eine ordentliche Dusche
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-lakers-party/los-angeles-lakers-feiern-den-nba-titel,seite=2.html
Bereits während des Spiels war Kobe Bryant siegessicher
© Getty
3/13
Bereits während des Spiels war Kobe Bryant siegessicher
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-lakers-party/los-angeles-lakers-feiern-den-nba-titel,seite=3.html
Auch Bostons Paul Pierce hat den Ausgang des Spiels wohl geahnt
© Getty
4/13
Auch Bostons Paul Pierce hat den Ausgang des Spiels wohl geahnt
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-lakers-party/los-angeles-lakers-feiern-den-nba-titel,seite=4.html
Das Spiel ist aus: Für Kobe Bryant gibt es kein Halten mehr
© Getty
5/13
Das Spiel ist aus: Für Kobe Bryant gibt es kein Halten mehr
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-lakers-party/los-angeles-lakers-feiern-den-nba-titel,seite=5.html
Für seine Teamkollegen auch nicht: sie stürmen das Parkett
© Getty
6/13
Für seine Teamkollegen auch nicht: sie stürmen das Parkett
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-lakers-party/los-angeles-lakers-feiern-den-nba-titel,seite=6.html
Im Konfetti-Regen schnappt sich Bryant den Spielball
© Getty
7/13
Im Konfetti-Regen schnappt sich Bryant den Spielball
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-lakers-party/los-angeles-lakers-feiern-den-nba-titel,seite=7.html
Anschließend: Die Siegerpose zum heimischen Publikum
© Getty
8/13
Anschließend: Die Siegerpose zum heimischen Publikum
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-lakers-party/los-angeles-lakers-feiern-den-nba-titel,seite=8.html
Gruppen-Kuscheln beim Champion
© Getty
9/13
Gruppen-Kuscheln beim Champion
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-lakers-party/los-angeles-lakers-feiern-den-nba-titel,seite=9.html
Freude auch bei Lakers-Coach Phil Jackson
© Getty
10/13
Freude auch bei Lakers-Coach Phil Jackson
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-lakers-party/los-angeles-lakers-feiern-den-nba-titel,seite=10.html
Für Pau Gasol ist es nach 2009 der zweite NBA-Titel
© Getty
11/13
Für Pau Gasol ist es nach 2009 der zweite NBA-Titel
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-lakers-party/los-angeles-lakers-feiern-den-nba-titel,seite=11.html
Den MVP-Pokal für Bryant gibt es ausgerechnet von Celtics-Legende Bill Russell
© Getty
12/13
Den MVP-Pokal für Bryant gibt es ausgerechnet von Celtics-Legende Bill Russell
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-lakers-party/los-angeles-lakers-feiern-den-nba-titel,seite=12.html
Für Bryant ist es der fünfte NBA-Titel - genau wie für Teamkollege Derek Fisher
© Getty
13/13
Für Bryant ist es der fünfte NBA-Titel - genau wie für Teamkollege Derek Fisher
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-lakers-party/los-angeles-lakers-feiern-den-nba-titel,seite=13.html
 

Die wichtigste Personalie vor dem Spiel: Celtics-Starting-Center Kendrick Perkins fiel nach seinem in Spiel 6 erlittenen Kreuzbandriss aus und Headcoach Doc Rivers entschied sich dazu, Perkins in der Starting Five durch Rasheed Wallace zu ersetzen. Ein Schachzug, der sofort aufging.

Wallace erzielte mit zwei schönen Aktionen im Post-up die ersten vier Punkte für Boston. Wo Perkins allerdings fehlen sollte, war ebenfalls ganz schnell deutlich zu erkennen. In der Rebound-Arbeit unter dem eigenen Korb.

Die Lakers pflückten sich einen Offensiv-Rebound nach dem anderen und hatten phasenweise in jedem Angriff zweite Chancen. Allein Pau Gasol schnappte sich in den ersten drei Minuten fünf Offensiv-Rebounds.

© spox

Lakers - Celtics, Spiel 7: Die Highlights im Video bei ESPN

Celtics gehen in Führung

Die Lakers brauchten aber auch jeden einzelnen davon, denn sie trafen absolut nichts. Es war fast surreal, was sich im Staples Center zu Los Angeles abspielte. Die Lakers-Quote wurde im ersten Viertel von Minute zu Minute lausiger, nach zwölf Minuten stand sie bei unterirdischen 22 Prozent (6/27). Besonders Bryant fand überhaupt nicht zu seinem Spiel und nahm teilweise absolut katastrophale Würfe.

Obwohl die Lakers weiter am Brett dominierten (10-0-Offensiv-Rebounds), konnten sich die Celtics, die ihrerseits hochprozentig aus dem Feld trafen, Mitte des ersten Viertels absetzen. Ein 13:3-Run in den letzten fünf Minuten des ersten Viertels sorgte für eine 9-Punkte-Führung der Celtics (23:14). Gut bei Boston: Es war eine echte Teamleistung. Rajon Rondo, Paul Pierce, Ray Allen, Kevin Garnett, Glen Davis und eben Wallace trugen alle ihren Teil zur Führung bei.

Im zweiten Viertel kamen die Lakers dann aber auf. L.A. hielt Boston vier Minuten lang ohne Punkt und glich das Spiel mit einem 9:0-Lauf wieder aus (23:23). Nicht dank Bryant, sondern in erster Linie dank Ron Artest.

Artest im zweiten Viertel nicht zu stoppen

Der Forward verteidigte nicht nur exzellent, er war offensiv der Faktor schlechthin beim Team von Phil Jackson. 12 Punkte erzielte Artest im zweiten Viertel. Zwar konnten sich die Celtics bis zur Pause wieder auf sechs Punkte (40:34) davonstehlen, aber ohne Artest wären die Lakers noch viel weiter ins Hintertreffen geraten.

Dass sie nur mit sechs Punkten in Rückstand lagen, war angesichts ihrer Quoten aus dem Feld (26 Prozent), von der Dreierlinie (18 Prozent) und von der Freiwurflinie (50 Prozent) noch ein Segen. Bryant (3/14) und Gasol (3/12) spielten gegen die zugegeben grandiose Celtics-Defense eines der schlechtesten Spiele, das sie wohl je zusammen gespielt haben.

Da die Dominanz bei den Offensiv-Rebounds aber weiter Bestand hatte (15:2), die Celtics sich außerdem zu viele Ballverluste leisteten (8:3) und dazu auch einen Spieler (Ray Allen) mitschleppen mussten, der offensiv völlig neben sich stand, waren die Lakers voll im Spiel.

Vieles sprach dafür, dass L.A. und vor allem Bryant zu Beginn von Halbzeit zwei aufdrehen würden. Aber von wegen - es wurde für die Lakers erst mal noch schlimmer. Garnett und Rondo waren zu Beginn des dritten Viertels nicht zu stoppen, sodass die Celtics mit einem 9:2-Run ihre Führung auf immerhin 13 Punkte (49:36) ausbauten.

NBA, Playoffs, Ergebnisse, Stand, Dallas Mavericks, San Antonio Spurs, Denver Nuggets, L.A. Lakers, Boston Celtics, Orlando Magic, Cleveland Cavaliers, Miami Heat, Phoenix Suns

Fisher mit dem wichtigsten Dreier der Saison

Die Quote von Bryant, der weiter zu viel wollte und überdrehte, ging noch weiter in den Keller (3/17). Es war ein Albtraum für den Superstar. Dank einiger weniger Treffer von Bryant und aufgrund einer starken Phase von Lamar Odom fanden die Lakers aber wieder zurück in die Partie. Vor Beginn des Schlussviertels stand auf dem Scoreboard: Celtics 57 - Lakers 53. Ein bemerkenswerter Zwischenstand.

Es war nicht schön, es war in vielen Teilen sogar sehr hässlich, aber es war vor allem dramatisch. Bis sechseinhalb Minuten vor dem Ende blieben die Celtics vorne (64:61), dann brach ihnen Derek Fisher das Genick.

Der Point Guard der Lakers, der zwischenzeitlich angeschlagen in die Kabine gegangen war, kehrte zur entscheidenden Phase aufs Feld zurück und machte das, was er schon so oft gemacht hat: einen Schlüsselwurf treffen.

Fishers Dreier zum 64:64 ist in der Nachbetrachtung die Initialzündung für die Wende zugunsten der Lakers gewesen. Denn danach übernahm L.A. durch Freiwürfe von Bryant zum ersten Mal seit langer Zeit die Führung und schlich sich in der Folge auf sechs Punkte davon (70:64).

Gasol und Artest überragend

Ein Dunk von Garnett brachte Boston noch einmal auf 68:71 heran, aber das große Problem der Celtics war jetzt, dass sie die Lakers immer und immer wieder an die Freiwurflinie schickten. Und als es dann in die letzten zwei Minuten ging, war auf Gasol und Artest Verlass.

Gasol blockte auf der einen Seite Pierce weg und traf auf der anderen Seite einen Layup im Getümmel zum 76:70. Danach wurde es verrückt.

Ein Dreier von Wallace nach einer Auszeit der Celtics sorgte für Hoffnung auf der Bank von Boston, doch auf der Gegenseite traf auch ausgerechnet Artest einen Money-Schuss von Downtown. Die Celtics gaben aber nicht auf. 51 Sekunden vor Schluss verwandelte Ray Allen einen Dreier aus der Ecke zum 76:79.

Im nächsten Angriff verballerte Bryant einen Dreier, aber bezeichnenderweise war Gasol zur Stelle und holte sich den Offensiv-Rebound - seinen neunten im Spiel. Die Folge waren das sechste Foul von Wallace gegen Bryant und zwei weitere Freiwürfe für Kobe, die er nutzte. 81:76 Lakers.

Stars und Sternchen bei den NBA-Finals
Christina Aguilera sang vor dem Spiel die Nationalhymne
© Getty
1/33
Christina Aguilera sang vor dem Spiel die Nationalhymne
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio.html
Und heizte den Fans dabei schon ordentlich ein
© Getty
2/33
Und heizte den Fans dabei schon ordentlich ein
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=2.html
Anschließend verfolgte sie angespannt das Spiel
© Getty
3/33
Anschließend verfolgte sie angespannt das Spiel
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=3.html
Diese beiden gehören fast schon zu jedem Lakers-Spiel: Kim Kardashian (links) und Schwester Khloe Kardashian
© Getty
4/33
Diese beiden gehören fast schon zu jedem Lakers-Spiel: Kim Kardashian (links) und Schwester Khloe Kardashian
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=4.html
Khloe (rechts) feierte ausgelassen den Erfolg von Ehemann Lamar Odom
© Getty
5/33
Khloe (rechts) feierte ausgelassen den Erfolg von Ehemann Lamar Odom
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=5.html
Schauspielerin Maria Menounos (One Three Hill, Fantastic Four) hatte als Celtics-Fan wenig Grund zur Freude
© Getty
6/33
Schauspielerin Maria Menounos (One Three Hill, Fantastic Four) hatte als Celtics-Fan wenig Grund zur Freude
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=6.html
Courtney Cox-Arquette (Freinds, Scream) besuchte Spiel 7 mit Schauspiel-Kollegin Laura Dern (Jurassic Park)
© Getty
7/33
Courtney Cox-Arquette (Freinds, Scream) besuchte Spiel 7 mit Schauspiel-Kollegin Laura Dern (Jurassic Park)
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=7.html
Schauspieler und Lakers-Fan Jack Nicholson baute sich direkt hinter Bostons Coach Doc Rivers auf
© Getty
8/33
Schauspieler und Lakers-Fan Jack Nicholson baute sich direkt hinter Bostons Coach Doc Rivers auf
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=8.html
Schauspieler und Ex-WCW-World-Heavyweight-Champion David Arquette ging im Fan-Outfit richtig mit
© Getty
9/33
Schauspieler und Ex-WCW-World-Heavyweight-Champion David Arquette ging im Fan-Outfit richtig mit
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=9.html
Bekennende Lakers-Fans: Die Red Hot Chilli Peppers
© Getty
10/33
Bekennende Lakers-Fans: Die Red Hot Chilli Peppers
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=10.html
Oklahomas Russell Westbrook (links) war ebenso dabei wie NFL-Star Terrell Owens
© Getty
11/33
Oklahomas Russell Westbrook (links) war ebenso dabei wie NFL-Star Terrell Owens
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=11.html
Rapper Usher (rechts) machte es sich in der ersten Reihe bequem
© Getty
12/33
Rapper Usher (rechts) machte es sich in der ersten Reihe bequem
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=12.html
Schauspieler Jeremy Piven (Old School, Scary Movie 3, Operation Kingdom) war ebenfalls dabei
© Getty
13/33
Schauspieler Jeremy Piven (Old School, Scary Movie 3, Operation Kingdom) war ebenfalls dabei
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=13.html
Finals, Spiel 2: Kim Kardashian verfolgte das zweite Spiel der Lakers gegen die Celtics ebenso gespannt wie...
© Getty
14/33
Finals, Spiel 2: Kim Kardashian verfolgte das zweite Spiel der Lakers gegen die Celtics ebenso gespannt wie...
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=14.html
...ihre Mutter Kris Jenner und ihre Schwester Khloe, die mit Lakers-Spieler Lamar Odom verheiratet ist
© Getty
15/33
...ihre Mutter Kris Jenner und ihre Schwester Khloe, die mit Lakers-Spieler Lamar Odom verheiratet ist
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=15.html
Schauspielerin Kaley Cuoco gestikulierte wild beim Halbzeit-Interview. Ein solches Spiel lässt eben keinen kalt...
© Getty
16/33
Schauspielerin Kaley Cuoco gestikulierte wild beim Halbzeit-Interview. Ein solches Spiel lässt eben keinen kalt...
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=16.html
Hilary Swank war auch beim zweiten Spiel wieder vor Ort, diesmal im gelben Partnerlook mit ihrem kleinen Begleiter
© Getty
17/33
Hilary Swank war auch beim zweiten Spiel wieder vor Ort, diesmal im gelben Partnerlook mit ihrem kleinen Begleiter
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=17.html
Finals, Spiel 1: Oscarpreisträgerin Charlize Theron ist selbstredend Lakers-Fan und hatte deshalb mächtig Spaß
© Getty
18/33
Finals, Spiel 1: Oscarpreisträgerin Charlize Theron ist selbstredend Lakers-Fan und hatte deshalb mächtig Spaß
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=18.html
Wie "awesome" und "amazing" der Lakers-Sieg über die Celtics war, diskutierte sie dann mit Steven Spielberg und Jeffrey Katzenberg
© Getty
19/33
Wie "awesome" und "amazing" der Lakers-Sieg über die Celtics war, diskutierte sie dann mit Steven Spielberg und Jeffrey Katzenberg
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=19.html
Und noch eine Oscargewinnerin: Auch Hilary Swank hatte ihren Spaß
© Getty
20/33
Und noch eine Oscargewinnerin: Auch Hilary Swank hatte ihren Spaß
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=20.html
Servus, wir sehen uns bei Spiel 2 wieder. Na hoffentlich, so eine Diashow will schließlich wachsen
© Getty
21/33
Servus, wir sehen uns bei Spiel 2 wieder. Na hoffentlich, so eine Diashow will schließlich wachsen
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=21.html
Nach soviel holder Weiblichkeit gleich mal eine ganze Busladung lustiger Männer (v.l.): Chris Rock, David Spade, Kevin James, Adam Sandler
© Getty
22/33
Nach soviel holder Weiblichkeit gleich mal eine ganze Busladung lustiger Männer (v.l.): Chris Rock, David Spade, Kevin James, Adam Sandler
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=22.html
Andy Garcia bereitet sich derzeit auf die Verfilmung der Autobiographie von Jean Pütz vor. Titel: "Ich hab da mal was vorbereitet"
© Getty
23/33
Andy Garcia bereitet sich derzeit auf die Verfilmung der Autobiographie von Jean Pütz vor. Titel: "Ich hab da mal was vorbereitet"
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=23.html
Die frühere Playboy-Mansion-Bewohnerin Bridget Marquardt nebst Bretzel und Ehemann Nick Carpenter
© Getty
24/33
Die frühere Playboy-Mansion-Bewohnerin Bridget Marquardt nebst Bretzel und Ehemann Nick Carpenter
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=24.html
Floyd "Ich bin nicht egozentrisch" Mayweather alias Pretty Boy. Die Brille ist gut, die Kette einen Tick zu feminin, wie wir finden
© Getty
25/33
Floyd "Ich bin nicht egozentrisch" Mayweather alias Pretty Boy. Die Brille ist gut, die Kette einen Tick zu feminin, wie wir finden
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=25.html
Fast so wichtig für die Lakers-Rotation wie Kobe sind Lou Adler und Jack Nicholson. Adler war früher übrigens mal Manager von Cheech und Chong
© Getty
26/33
Fast so wichtig für die Lakers-Rotation wie Kobe sind Lou Adler und Jack Nicholson. Adler war früher übrigens mal Manager von Cheech und Chong
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=26.html
Nicholson ist allgegenwärtig im Staples Center. Hier horcht er Celtics-Star Paul Pierce und Headcoach Doc Rivers aus
© Getty
27/33
Nicholson ist allgegenwärtig im Staples Center. Hier horcht er Celtics-Star Paul Pierce und Headcoach Doc Rivers aus
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=27.html
Jetzt mal ganz ehrlich. Wollen wir Leo DiCaprio ohne Bar Rafaeli an seiner Seite sehen? Na gut, aber nur ganz kurz
© Getty
28/33
Jetzt mal ganz ehrlich. Wollen wir Leo DiCaprio ohne Bar Rafaeli an seiner Seite sehen? Na gut, aber nur ganz kurz
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=28.html
Flea und Anthony Kiedis von den Red Hot Chili Peppers
© Getty
29/33
Flea und Anthony Kiedis von den Red Hot Chili Peppers
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=29.html
Snoop Dogg. Nuff said.
© Getty
30/33
Snoop Dogg. Nuff said.
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=30.html
Terrell Owens mit Hut und frisch gemeißeltem Oberarm. Der streitbare NFL-Star sucht noch einen Klub für die kommende Saison
© Getty
31/33
Terrell Owens mit Hut und frisch gemeißeltem Oberarm. Der streitbare NFL-Star sucht noch einen Klub für die kommende Saison
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=31.html
Stacey Keibler war früher Wrestlerin und ist heute Schauspielerin. 2004 war sie WWE Babe of the Year
© Getty
32/33
Stacey Keibler war früher Wrestlerin und ist heute Schauspielerin. 2004 war sie WWE Babe of the Year
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=32.html
Sylvester Stallone war im 19. Jahrhundert Schwergewichtsweltmeister. Heute macht er böse Miene zum guten Spiel der Lakers
© Getty
33/33
Sylvester Stallone war im 19. Jahrhundert Schwergewichtsweltmeister. Heute macht er böse Miene zum guten Spiel der Lakers
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/nba-finals-celebrities/lakers-celtics-promi-fans-charlize-theron-adam-sandler-hilary-swank-jack-nicholson-kevin-james-leonardo-dicaprio,seite=33.html
 

Vujacic macht alles klar

Doch es war immer noch nicht vorbei. Rondo schnappte sich nach einem Fehlwurf von Ray Allen den Ball und versenkte einen der wenigen Dreier seiner NBA-Karriere. Bostons Rückstand betrug 16 Sekunden vor der Sirene nur noch zwei Punkte (79:81).

So blieb für die Celtics die Hoffnung, dass die Lakers an der Linie patzen könnten. Doch das sollten sie nicht tun. Sasha Vujacic wurde gefoult, und der Slowene verwandelte die beiden wichtigsten Freiwürfe seines Lebens zum 83:79-Endstand.

Rondo nahm noch mal einen letzten Verzweiflungs-Dreier, dann landete der Ball über Gasol bei Bryant, der jubelnd übers Feld lief und die Uhr runterspielte. Es war Party-Time! Die Lakers feierten ihre Titelverteidigung und ihre insgesamt 16. Meisterschaft (die fünfte in den letzten elf Jahren).

Auf der anderen Seite ergriffen die Celtics sofort die Flucht. Boston wird noch lange darüber nachdenken, warum es dieses Spiel verloren hat. Die Lakers schossen 32,5 Prozent aus dem Feld, 20 Prozent von der Dreierlinie, 67,5 Prozent von der Freiwurflinie - und besonders guten Team-Basketball (nur 11 Assists) spielten sie auch nicht.

Ohne Worte: Lakers mit 23 Offensiv-Rebounds

Dennoch sind sie der Champion. Die Überlegenheit am Brett (53:40-Rebounds/23:8 offensiv) und bei den Freiwürfen (37 Freiwurfversuche - Boston nur mit 17) machten es möglich. Artest (20 Punkte, 5 Rebounds, 5 Steals) und Gasol (19 Punkte, 18 Rebounds, 4 Assists, 2 Blocks) waren herausragend, für Bryants Leistung gibt es dagegen, wie er auch selbst einräumte, nur ein Wort: mies.

Dass er am Ende noch ein auf den ersten Blick respektables Double-Double (23 Punkte, 15 Rebounds) verbuchte, kann daran auch nichts ändern. 6/24 aus dem Feld - mehr muss man nicht dazu sagen.

Nach dem Spiel wurde Bryant (28,6 Punkte im Schnitt in der Serie), der seinen insgesamt fünften Titel gewann, zum zweiten Mal in seiner Karriere als Finals-MVP ausgezeichnet. Sicherlich in der Gesamtbetrachtung verdient, aber selten hat wohl ein Spieler nach einer derart schlechten Leistung in einem entscheidenden Finalspiel im Anschluss die Trophäe in den Händen gehalten.

Was wird aus Phil Jackson?

Bryant und den Lakers wird es - zurecht - egal sein. Was zählt, ist alleine der Titel. Und der bleibt nach einer dramatischen Finals-Schlacht gegen den Erzrivalen wieder in Los Angeles. "Ich möchte mich definitiv bei meinen Ärzten bedanken. Vor allem bei meiner Psychaterin, sie hat mir sehr geholfen, relaxter zu werden", sagte ein glücklicher Artest nach dem Spiel. Die Stimmung bei den Celtics war auf der anderen Seite natürlich am Boden.

"Wir waren die engste, emotionalste und verrückteste Gruppe, die ich in meinem Leben jemals gesehen habe. Viele Jungs haben in der Kabine geweint", erklärte Rivers. Hinter Rivers' Zukunft steht genauso ein Fragezeichen wie hinter der von Phil Jackson.

Ob der Zen-Master nach elf Titeln aufhört, ist die große Frage in Los Angeles. "Ich muss jetzt mal tief durchatmen und mir die Zeit nehmen, um darüber nachzudenken", ließ sich Jackson nicht in die Karten schauen. "Er weiß, wie sehr ich will, dass er bleibt", sagte Bryant, der kurz, bevor er die MVP-Trophy in die Höhe streckte, schon an die neue Saison dachte: "Lasst uns die nächste Meisterschaft angehen!"

Spiel 6: Boston Celtics erleben Desaster

Florian Regelmann

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.