NBA-Playoff-Schlaglichter

Die erste Schlacht geht an Cleveland

Von SPOX
Sonntag, 02.05.2010 | 10:00 Uhr
LeBron James spielt seit 2003 für die Cleveland Cavaliers
© Getty
Advertisement
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Nationals @ Padres
MLB
Cardinals @ Pirates
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

LeBron James führt die Cavs trotz verletzten Ellenbogens zum 101:93-Sieg, Williams verblüfft die Celtics mit seinem ersten Dunk und Perkins spielt mit genähter Lippe weiter.

Cleveland Cavaliers - Boston Celtics 101:93

Lange Zeit sah es nach einem Sieg der Celtics aus, doch dann erinnerte sich Cleveland an seine Favoritenstellung, drehte mal so richtig auf und legte einen 43:24-Endspurt hin. Damit führen die Cavs in der Serie mit 1-0.

Mo Williams (8/14, 20 Punkte) setzte dem Sieg der Cavaliers noch das Sahnehäubchen auf: Er dunkte - und verblüffte damit nicht nur Paul Pierce, gegen den er sich durchsetzte, sondern vor allem seine eigenen Teamkollegen. Er dunkte nämlich zum ersten Mal mit Erfolg.

Die Celtics waren im dritten Viertel auf der Siegerstraße, als sich Williams den herrenlosen Ball schnappte und losrannte, um ihn in den Korb zu stopfen. Pierce, der einen Korbleger erwartete, war nicht wenig verblüfft. Die Wende war eingeleitet.

Dabei kontrollierten die Celtics von Beginn an das Tempo und führten im dritten Viertel mit elf Punkten (69:58). Besonders Rajon Rondo zog immer wieder an Williams vorbei zum Korb und erzielte 27 Punkte und 12 Assists.

James (12/24) wirkte anfangs durch seinen geprellten Ellbogen behindert, fand aber zum Leidwesen der Celtics immer besser ins Spiel hinein. Versuchte er in der ersten Hälfte nur zwei Würfe von außerhalb und schüttelte seinen Arm aus, so funktionierte er wie immer dann, wenn die Cavs ihn brauchten und steuerte zum Sieg insgesamt 35 Punkte bei.

Viereinhalb Minuten vor Schluss schnappte sich James nach einem Fehlwurf seinen eigenen Rebound und traf zur 94:91-Führung der Cavs. Kevin Garnetts Treffer (18 Punkte, 10 Rebounds) brachte die Celtics noch einmal bis auf einen Punkt heran, doch dann gelang ihnen nichts mehr: James traf mit einem Floater, Paul Pierce (13 Punkte, nur 5/17 aus dem Feld) setzte einen Dreier daneben und Shaquille O'Neal (11 Punkte) versenkte 62 Sekunden vor Schluss zum 98:91.

James ließ es sich nicht nehmen, noch einen Dreier als Krönung draufzusetzen, der die Halle mit 20.000 Fans zum Überkochen brachte. Allein im Schlussviertel erzielte der Cavs-Star 12 Punkte. Auch die Bank der Cavs scorte fleißig: Mit 26 Punkten erzielten die Ersatzleute der Cavs 14 mehr als die Reserve der Celtics.

Das hart umkämpfte erste Spiel lässt auf eine spannende Serie hoffen - trotz der Niederlage: Zu unterschätzen sind die Celtics keinesfalls, auch wenn die Statistik gegen sie spricht: Drei der letzten vier Serien haben die Cavs für sich entschieden.

Aber die Celtics sind verdammt hart im Nehmen, allen voran Kendrick Perkins. Dessen Lippe blutete nach einem Zusammenstoß mit O'Neal im ersten Viertel. Er ging vom Feld, ließ sich seine Lippe mit fünf Stichen nähen - und spielte weiter.

Die Lakers zittern sich weiter, auch Utah durch

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung