Mittwoch, 14.04.2010

NBA-Schlaglichter

Hässlicher Zoff in Chicago

Die Bulls feiern den wichtigsten Sieg der Saison und stehen kurz vor dem Playoff-Einzug, aber das gerät wegen eines hässlichen Zoffs in den Hintergrund. Phoenix gewinnt das Topspiel gegen Denver - und die Lakers haben neue Verletzungssorgen.

Joakim Noah räumte gegen die Celtics wieder mächtig auf unter den Brettern
© Getty
Joakim Noah räumte gegen die Celtics wieder mächtig auf unter den Brettern

Chicago Bulls (40-41) - Boston Celtics (50-31) 101:93

Drama, Drama, Drama! Die Saison der Chicago Bulls ist ein einziger Komödienstadl. Vor dem Spiel gegen Boston wurde bekannt, dass Headcoach Vinny Del Negro und John Paxson, der leitende Vizepräsident der Bulls, nach dem Heimspiel gegen Phoenix am 30. März eine böse Auseinandersetzung im Coaching-Büro hatten.

Medienberichten zufolge soll Paxson Del Negro zuerst an der Krawatte gepackt und ihn dann zweimal weggeschubst haben. Er soll ihn sogar noch weiter provoziert und zu einem Fight herausgefordert haben, ehe Assistenzcoach Bernie Bickerstaff dazwischen ging. Grund für Paxsons Ausraster war die Spielzeit von Joakim Noah.

Aufgrund Noahs Fußverletzung hatten Management und medizinische Abteilung ein Limit gesetzt, wie viele Minuten Noah spielen darf. Gegen die Suns hatte sich Del Negro wohl nicht daran gehalten, was den Streit auslöste.

Der Del-Negro-Paxson-Zoff überschattete den wichtigsten Saisonsieg der Bulls. Noah (9 Punkte, 16 Rebounds, 3 Blocks) stand über 46 Minuten auf dem Feld, dieses Problem scheint also gelöst, die Helden des Abends waren aber die überragenden Derrick Rose (39 Punkte) und Kirk Hinrich (30 Punkte).

Mit einem Sieg zum Abschluss in Charlotte, oder mit einer Pleite von Toronto gegen New York, kann Chicago die Playoff-Teilnahme perfekt machen. Die Celtics, die in Paul Pierce (28 Punkte) ihren besten Mann hatten, verspielten die letzte Chance, eventuell noch Atlanta von Rang drei im Osten zu verdrängen. Es deutet alles auf eine Erstrundenserie gegen Miami hin.

Phoenix Suns (53-28) - Denver Nuggets (53-29) 123:101

Beeindruckender Sieg der Suns, die Denver von Anfang an komplett dominierten. Nach dem ersten Viertel betrug der Vorsprung schon zwölf Punkte (38:26), zur Pause war Phoenix auf 21 Zähler weg (70:49).

Amare Stoudemire (26 Punkte, 8 Assists) und Steve Nash (18 Punkte, 10 Assists) führten die einmal mehr fantastisch funktionierende Suns-Offense an - ganz stark präsentierte sich auch die Bank (55 Zähler).

Phoenix hat durch den Sieg auf jeden Fall in der ersten Runde Heimrecht, bei einem Sieg zum Abschluss in Utah gehen die Suns sogar von Rang drei in die Playoffs. Carmelo Anthony war mit 29 Punkten Topscorer der enttäuschenden Nuggets, bei denen Chauncey Billups (16 Zähler) in 33 Minuten keinen einzigen Assist verbuchte.

Golden State Warriors (25-56) - Utah Jazz (53-28) 94:103

Utah ist das einzige Team, das Dallas im Kampf um Rang zwei noch gefährden kann. Gewinnen die Jazz ihr Saisonfinale gegen Phoenix und verlieren die Mavs gegen die Spurs, ist Utah Zweiter. Bei einer Niederlage gegen die Suns würden die Jazz aber auf der anderen Seite noch auf Rang fünf abrutschen.

Noch wichtiger als irgendeine Platzierung ist in Utah aber der Gesundheitszustand von Carlos Boozer. Der Power Forward konnte beim Sieg in Golden State nur zwölf Minuten spielen, dann ging es wegen einer Zerrung im Brustkorbbereich nicht mehr weiter. Ob Boozer gegen Phoenix spielen kann, ist ungewiss.

Ohne Boozer sprang mal wieder Paul Millsap in die Bresche. Der Boozer-Ersatz lieferte 10 Punkte und sagenhafte 24 Rebounds (Karrierebestwert). Außerdem stark: Mehmet Okur mit 23 Zählern und 7 Rebounds.

Los Angeles Lakers (57-24) - Sacramento Kings (25-57) 106:100

Für die Lakers geht es in den letzten Spielen nur noch darum, dass sich keine wichtigen Spieler mehr verletzen. Das klappte gegen die Kings schon mal nicht.

Backup-Point-Guard Jordan Farmar, der regelmäßig in den entscheidenden Situationen auf dem Feld steht, zog sich eine Oberschenkelzerrung zu. Ob er zum Playoff-Start am Wochenende fit sein wird, ist fraglich.

In Abwesenheit von Kobe Bryant und Andrew Bynum führten Pau Gasol (28 Punkte) und Shannon Brown (24 Punkte) die Lakers zum Sieg, Beno Udrih lieferte 21 Zähler und 11 Assists für die Kings. Die Saison von Super-Rookie Tyreke Evans (10 Punkte) endete im dritten Viertel frühzeitig, als er ejectet wurde.

Alle Ergebnisse im Überblick

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.