NBA-Playoff-Schlaglichter

Ein echter Star wurde geboren

Von SPOX
Freitag, 30.04.2010 | 08:35 Uhr
Ist der Makel des Verlierers weg? Richardson hat sich zum Go-to-Guy der Suns entwickelt
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Marlins @ Phillies
MLB
Live
Blue Jays @ Rays
MLB
Live
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
NFL
Chiefs @ Seahawks
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs
MLB
Braves @ Cubs

Jason Richardson ist zwar schon 29 - aber erst jetzt nähert er sich seinem Zenit. Und wie: Dank seiner MVP-Stats gewinnen die Phoenix Suns gegen die Portland Trail Blazers mit 99:90 und ziehen in die nächste Runde ein.

Es klingt pathetisch, aber es ist nun mal so: In den Playoffs werden Versager entlarvt und Helden geboren.

Jason Richardson galt lange als Versager. Oder zumindest als Verlierer-Typ. Nicht weil er in der Postseason enttäuschte, sondern weil er in seinen bisherigen acht Karriere-Jahren trotz allem Talents überhaupt nur einmal an den Playoffs teilnahm.

Nach der Serie gegen die Portland Trail Blazers muss die landläufige Meinung aber revidiert werden. Mit einem 99:90 haben seine Phoenix Suns die erste Playoff-Runde mit 4-2 für sich entschieden und sind ins Conference-Halbfinale eingezogen. Der nächste Gegner heißt San Antonio Spurs.

MVP-Stats gegen Portland

Richardson avancierte mit 28 Punkten zum Topscorer und krönte damit seine starke Serie. In den sechs Spielen gegen Portland verzeichnete er 23,5 Punkte und 6,8 Rebounds im Schnitt, das alles bei formidablen Wurf- und Dreierquoten (50,6 Prozent / 48,6 Prozent). Pro Spiel schenkte er Portland 3,4 Dreier ein.

Der Shooting Guard war auch zur Stelle gewesen, als Portland Mitte des vierten Viertels den letzten Versuch unternahm, vielleicht doch noch für eine Wende zu sorgen.

Dank seiner 7 Punkte in 1:28 Minuten baute Phoenix die Führung von einem 80:76 jedoch auf ein 87:78 aus. Die Entscheidung.

Hill schafft Novum

Amare Stoudemire erzielte 22 Zähler, von der Bank lieferten Jared Dudley (12) und Goran Dragic (10) ebenfalls zweistellige Punktzahlen.

Grant Hill, der erstmals (!) in seiner 15-jährigen Laufbahn die zweite Runde erreicht hat, holte 12 Rebounds.

Roy nicht fit

Den von einer Verletzungsseuche heimgesuchten Trail Blazers mangelte es schlussendlich an der Substanz. Brandon Roy spielte zwar, jedoch war er angesichts seines erst kürzlich erlittenen Meniskusrisses nur ein Schatten seiner selbst (4 von 16 für 14 Punkte).

Die besten Scorer bei Portland waren Martell Webster (19) sowie LaMarcus Aldridge und Rudy Fernandez (beide 16).

Milwaukee Bucks schnuppern an der Sensation

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung