Sonntag, 21.02.2010

NBA-Schlaglichter

Starkes McGrady-Debüt reicht Knicks nicht

Tracy McGrady hat bei den Knicks ein starkes Debüt abgeliefert. Doch für Oklahoma reichte es noch nicht - auch weil McGrady die Puste ausging. Die Bulls feiern den nächsten Heim-Kantersieg und für Clippers-Interimscoach Kim Hughes gibt es den ersten Sieg. Das freut ihn - aber diese verdammten Turnovers...

26 Punkte: Tracy McGrady feierte gegen Oklahoma ein starkes Debut für die NY Knicks
© Getty
26 Punkte: Tracy McGrady feierte gegen Oklahoma ein starkes Debut für die NY Knicks

New York Knicks (19-35) - Oklahoma City Thunder (32-21) 118:121 OT

Gegen Oklahoma war die Zeit gekommen: Tracy McGrady gab sein Debüt für die Knicks und zauberte im Madison Square Garden gleich mal eine Glanzleistung auf das Parkett. In Zahlen: 26 Punkte, 4 Rebounds und 5 Assists in 32 Minuten. 26 Punkte - das hatte McGrady zuletzt vor über einem Jahr geschafft.

Auch die Fans der Knicks freuten sich über den Neuen. Als McGrady im letzten Viertel bei Knicks-Rückstand auf der Bank saß, forderten die Fans lautstark: "We want T-Mac!" McGrady kam zurück und verhalf den Knicks in die Overtime.

Dass es gegen die Thunder trotzdem nicht gereicht hat, hatte zwei Gründe. Zum einen ging McGrady in seinem ersten Spiel seit Dezember gegen Ende die Luft aus, sodass ihn Coach Mike D'Antoni in der Overtime nur kurz aufs Feld schickte.

Der zweite Grund hieß Kevin Durant. Der machte 36 Punkte und setzte 16 Sekunden vor Ende der Overtime den Deckel auf die Partie. Oklahoma hat damit die aktuelle Serie auf acht Siege in Folge ausgebaut.

Chicago Bulls (29-26) - Philadelphia 76ers (21-34) 122:90

Rookie Taj Gibson feierte mit 20 Punkte die beste Ausbeute seiner noch jungen Karriere. Die 20 Punkte hatte Gibson schon mal gegen die Nets gepackt, aber diesmal kamen noch 13 Rebounds dazu - sein siebtes Double-Double.

Und da er damit eines seiner besten Spiele überhaupt abgeliefert hatte, ließ sich Gibson zu folgender Weisheit hinreißen: "Du bist immer nur so gut wie dein letztes Spiel." Und auch von Coach Vinny Del Negro gab es ein Sonderlob: "Er ist so ein guter Junge."

Und die 76ers? Naja, 5:19 Minuten vor der Halbzeit lagen die Gäste mit drei Punkten in Front. Dann legten die Bulls einen 21:0-Run hin und zur Halbzeit war mit 58:39 fast schon alles gegessen.

Für die Bulls der vierte Sieg in Serie und der zweite Kantersieg der Woche im United Center, den die Knicks am Dienstag mit 85:118 verlassen hatten.

Los Angeles Clippers (22-33) - Sacramento Kings (18-37) 99:89

Endlich! Nach fünf Niederlagen gab es für die Clippers unter Interimscoach Kim Hughes den ersten Sieg. Dafür bekam Hughes bei der anschließenden Pressekonferenz eine Flasche Champagner von Radio- und Fernseh-Kommentator Ralph Lawler.

Garanten für den Sieg waren Eric Gordon und Chris Kaman. Der deutsche Nationalspieler erreichte mit 22 Punkten und 16 Rebounds ein souveränes Double-Double. Gordon kam insgesamt auf 30 Punkte - 14 erzielte er allein im Schlussviertel.

Doch Gordon führte auch die Turnover-Statistik an. Mit sieben Ballverlusten machte er in dieser Wertung auch den Unterschied aus: Clippers - Kings 24:17.

Die Ballverluste schmecken auch dem Coach nicht. Hughes: "Ich bin alles in allem zufrieden. Mit Ausnahme dieser gefürchteten Turnovers - die sind schrecklich."

Toronto Raptors (31-24) - Washington Wizards (19-34) 109:104

Fünf Minuten und 39 Sekunden sind noch zu spielen: Andray Blatche macht seine Punkte 19 und 20, die Wizards führen mit 100:91. Eine Minute und 21 Sekunden sind noch zu spielen: Andray Blatche macht seine Punkte 21 und 22, die Wizard liegen nur noch mit 102:105 zurück.

Was war inzwischen passiert? Jarrett Jack macht sieben Punkte in Serie und bringt die Raptors auf die Siegerstraße. Antoine Wright (Saisonbestleistung mit 19 Punkten) dankte Jack nach dem Spiel: "Jarrett hat uns zum Sieg geführt."

Mit insgesamt 23 Punkten und acht Assists war Jack auch statistisch der Matchwinner und sorgte damit für den neunten Raptors-Sieg aus den letzten zehn Heimspielen.

Die weiteren Spiele der Nacht:

Houston Rockets (28-26) - Indiana Pacers (19-36) 115:125

Topscorer: Aaron Brooks (26), Luis Scola (25) - Danny Granger (36), T.J. Ford (23)

Toprebounder: Luis Scola (11), David Andersen (11) - Troy Murphy (12)

Milwaukee Bucks (26-28) - Charlotte Bobcats (27-27) 93:88

Topscorer: Brandon Jennings (19), John Salmons (19) - Stephen Jackson (35)

Toprebounder: Andrew Bogut (13) - Tyrus Thomas (11)

Dank Jason Kidd: Dallas schlägt Miami

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.