NBA-Schlaglichter

Die ultimative Blamage

Von SPOX
Donnerstag, 28.01.2010 | 11:56 Uhr
Die New Jersey Nets hatten vor diesem Sieg elf Spiele in Folge verloren
© Getty
Advertisement
MLB
Nationals @ Padres
MLB
Cardinals @ Pirates
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles

Unglaublich aber wahr: Die New Jersey Nets haben gewonnen. Die Dummen dabei waren die Los Angeles Clippers. Kobe Bryant wurde von den gegnerischen Fans gefeiert, Tim Duncan stellte einen persönlichen Rekord auf und Tony Parker hat sich verletzt.

New Jersey Nets (4-40) - Los Angeles Clippers (20-25) 103:87

Diese eine Partie hätten die Nets noch verlieren müssen, dann wären sie nach 44 Spielen das schlechteste NBA-Team aller Zeiten gewesen. Aber stattdessen gab es frenetisch jubelnde Fans, einen Hallensprecher, der "Nets win" brüllte und total ausrastete - und unglaublich erleichterte Spieler.

"Mann, fühlt sich das großartig an!", sprudelte es aus Matchwinner Kris Humphries heraus. Erst vor kurzem von den Dallas Mavericks nach New Jersey gewechselt, überzeugte er mit 25 Punkten. So vielen wie noch nie in seiner Karriere.

Ganz und gar nicht großartig fühlten sich die blamierten Clippers. "Das kann man mit Worten nicht beschreiben", sagte Guard Baron Davis (6 Punkte). An der peinlichen Pleite konnten auch 24 Punkte und 11 Rebounds von Chris Kaman nichts ändern.

Indiana Pacers (16-30) - Los Angeles Lakers (35-11) 96:118

"M-V-P, M-V-P", tönte es von den ausverkauften Rängen, als Kobe Bryant beim Sieg der Lakers gegen die Pacers mit 29 Punkten, 9 Rebounds und 7 Assists glänzte. Verwunderlich war nur, dass das Spiel gar nicht im Staples Center stattfand sondern im Conseco Fieldhouse in Indianapolis. Die generischen Fans feierten den ihrer Meinung nach würdigen besten Spieler der Liga, weil sie offenbar überhaupt keinen Glauben an das eigene Team hatten. "Das bedeutet doch nur, dass die Heimmannschaft Probleme hat und viele Lakers-Fans in der Halle waren", wiegelte Bryant ab. Doch dann gab er zu: "Es fühlt sich gut an, so ein Feedback zu erhalten. Das weiß ich zu schätzen."

Neben Bryant überzeugte im Rennen um einen der letzten Plätze im All-Star-Team des Westens Center Andrew Bynum. Er holte 27 Punkte und 12 Rebounds.

San Antonio Spurs (26-18) - Atlanta Hawks (29-15) 105:90

Eigentlich ein toller Abend für die Spurs. Ein wichtiger Sieg gegen eines der stärksten Teams der NBA, Tim Duncan schafft 21 Punkte und vor allem überragende 27 Rebounds. So viele wie noch nie zuvor.

Doch dann war da die Verletzung von Tony Parker. Er vertrat sich bei einem Antritt an der Grundlinie den linken Fuß und sackte unter Schmerzen zusammen. Der Röntgen-Befund war zwar negativ, aber die Szene sah böse aus. In Kürze wollen die Spurs bekanntgeben, wie lange Parker ausfallen wird.

Portland Trail Blazers (27-20) - Utah Jazz (27-18) 95:106

Direktes Duell in der Northwest Division und ein wichtiger Statement-Sieg für die Jazz. Den hatten die Gäste vor allem einem unglaublichen Blitzstart zu verdanken. Sie machten 21 der ersten 23 Punkte und führten im Laufe der ersten Hälfte mit bis zu 26 Zählern.

Da machte es auch nicht allzu viel aus, dass Carlos Boozer im dritten Viertel mit einer Wadenzerrung ausfiel. Den riesigen Vorsprung brachten die Jazz um Topscorer Deron Williams (24 Punkte) locker nach Hause.

Houston Rockets (24-21) - Denver Nuggets (31-14) 92:97

Ohne ihren Topscorer Carmelo Anthony kommen die Nuggets erstaunlich gut zurecht. Im zweiten Spiel ohne den Superstar (Knöchelverletzung) fuhr Denver den zweiten Sieg ein. Die Entscheidung fiel im letzten Viertel, als die Defense der Nuggets nur 18 Punke der Rockets zuließ.

In Vertretung von Anthony war J.R. Smith mit 22 Punkten bester Werfer der Gastgeber, Chauncey Billups kam auf 21 Punkte und Kenyon Martin auf 12 Punkte und 15 Rebounds.

Die weiteren Spiele aus der Nacht:

Cleveland Cavaliers (36-11) - Minnesota Timberwolves (9-38) 109:95

Topscorer: J.J. Hickson (23), Moon (14), O'Neal, Gibson, Ilgauskas (alle 13) - Brewer (22), Love (20)

Toprebounder: Varejao (10), Hickson (8), James (6) - Jefferson, Love (beide 10)

Toronto Raptors (24-22) - Miami Heat (23-22) 111:103

Topscorer: Bargnani (27), Bosh (24) - Wade (35), O'Neal (22), Haslem (16)

Toprebounder: Bosh (18), Calderon (6) - Haslem (11), O'Neal (8)

Detroit Pistons (15-29) - Memphis Grizzlies (25-19) 93:99

Topscorer: Stuckey (17), Hamilton (16) - Gasol (25), Randolph (24)

Toprebounder: Wallace (9), Villanueva, Jerebko (beide 7) - Randolph (13), Gasol (12)

Milwaukee Bucks (19-25) - Philadelphia 76ers (15-30) 91:88

Topscorer: Jennings, Bell (beide 18) - Brand (26), Young (14)

Toprebounder: Bogut (9), Mbah a Moute (8) - Dalembert (11), Brand (10)

Oklahoma City Thunder (24-21) - Chicago Bulls (22-22) 86:96

Topscorer: Durant (28), Green (24) - Rose (26), Deng (17)

Toprebounder: Durant (11), Green (9) - Gibson (15), Noah (11)

Golden State Warriors (13-31) - New Orleans Hornets (25-20) 110:123

Topscorer: Watson (23), Ellis (19) - Paul (38), Thornton (18)

Toprebounder: Ellis (6), Biedrins, Curry (beide 5) - Okafor, West (beide 12)

NBA: Spielplan, Ergebnisse, Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung