Suche...

MLB Power Ranking August: Wer soll die Houston Astros stoppen?

 
Der vorletzte Monat der MLB-Saison ist angebrochen und es kristallisieren sich klare Favoriten heraus. Das Wildcard-Rennen bleibt derweil in beiden Ligen spannend. Das SPOX Power Ranking.
© getty
Der vorletzte Monat der MLB-Saison ist angebrochen und es kristallisieren sich klare Favoriten heraus. Das Wildcard-Rennen bleibt derweil in beiden Ligen spannend. Das SPOX Power Ranking.
30. Detroit Tigers (33-77) (29.): Die Tigers sind das einzige Teams mit einer Run-Differenz von mindestens -200. Immerhin gelang es zur Trade Deadline, Greene und Castellanos gewinnbringend zu veräußern.
© getty
30. Detroit Tigers (33-77) (29.): Die Tigers sind das einzige Teams mit einer Run-Differenz von mindestens -200. Immerhin gelang es zur Trade Deadline, Greene und Castellanos gewinnbringend zu veräußern.
29. Baltimore Orioles (38-75) (30.): Niemand in der Liga gibt mehr Runs ab als die O's. Allerdings proudziert die Offense auf ordentlichem Niveau.
© getty
29. Baltimore Orioles (38-75) (30.): Niemand in der Liga gibt mehr Runs ab als die O's. Allerdings proudziert die Offense auf ordentlichem Niveau.
28. Kansas City Royals (41-74) (28.): Whit Merrifield ist nach der Trade Deadline noch da. Ob das aber positiv ist, darf bezweifelt werden, denn er hätte ordentliche Prospects gebracht.
© getty
28. Kansas City Royals (41-74) (28.): Whit Merrifield ist nach der Trade Deadline noch da. Ob das aber positiv ist, darf bezweifelt werden, denn er hätte ordentliche Prospects gebracht.
27. Chicago White Sox (50-62) (21.): Sie haben viel junges Talent, was man angesichts der sportlichen Tieflage nicht vergessen sollte. Das hilft ihnen dieses Jahr nicht, doch die Zukunft bleibt positiv.
© getty
27. Chicago White Sox (50-62) (21.): Sie haben viel junges Talent, was man angesichts der sportlichen Tieflage nicht vergessen sollte. Das hilft ihnen dieses Jahr nicht, doch die Zukunft bleibt positiv.
26. Miami Marlins (42-70) (27.): Sie haben sich gewissermaßen im unteren Mittelmaß eingependelt.
© getty
26. Miami Marlins (42-70) (27.): Sie haben sich gewissermaßen im unteren Mittelmaß eingependelt.
25. Seattle Mariners (47-68) (25.): Wie schlecht ist dieses Team wirklich? Nun, es hat seit Mitte Juli zwei No-Hitters gegen sich kassiert. Das ist gar nicht so leicht, denn per Zufall fällt schon mal ein Ball ins Feld ...
© getty
25. Seattle Mariners (47-68) (25.): Wie schlecht ist dieses Team wirklich? Nun, es hat seit Mitte Juli zwei No-Hitters gegen sich kassiert. Das ist gar nicht so leicht, denn per Zufall fällt schon mal ein Ball ins Feld ...
24. Pittsburgh Pirates (48-65) (20.): Das ging ganz schnell steil bargab für die Pirates, die zum All-Star-Break noch in Schlagdistanz waren. Nach einer Schwächephase ist der Playoff-Zug abgefahren.
© getty
24. Pittsburgh Pirates (48-65) (20.): Das ging ganz schnell steil bargab für die Pirates, die zum All-Star-Break noch in Schlagdistanz waren. Nach einer Schwächephase ist der Playoff-Zug abgefahren.
23. Toronto Blue Jays (46-70) (26.): Vladimir Guerrero Jr. und Cavan Biggio, zwei Söhne von Hall-of-Famern, sorgen derzeit für Furore und tun den Jays sichtlich gut.
© getty
23. Toronto Blue Jays (46-70) (26.): Vladimir Guerrero Jr. und Cavan Biggio, zwei Söhne von Hall-of-Famern, sorgen derzeit für Furore und tun den Jays sichtlich gut.
22. San Francisco Giants (56-58) (23.): Auf dem Papier ist die Wildcard zum Greifen nahe. Aber die Run-Differenz ist klar negativ und lässt den Schluss zu, dass ein Sellout zur Deadline doch sinnvoller gewesen wäre.
© getty
22. San Francisco Giants (56-58) (23.): Auf dem Papier ist die Wildcard zum Greifen nahe. Aber die Run-Differenz ist klar negativ und lässt den Schluss zu, dass ein Sellout zur Deadline doch sinnvoller gewesen wäre.
21. San Diego Padres (52-60) (16.): Kein Team hat ein besseres Farmsystem als die Padres, das muss man immer wieder betonen. Aber noch sind die Talente nicht reif und noch fehlt der Game-Changer, der auch nicht zur Deadline kam.
© getty
21. San Diego Padres (52-60) (16.): Kein Team hat ein besseres Farmsystem als die Padres, das muss man immer wieder betonen. Aber noch sind die Talente nicht reif und noch fehlt der Game-Changer, der auch nicht zur Deadline kam.
20. Colorado Rockies (52-61) (18.): Es bleibt dabei, dass die eklatante Auswärtsschwäche der Rockies gepaart mit schwachem Pitching daheim, ihnen in diesem Jahr zum Verhängnis wird.
© getty
20. Colorado Rockies (52-61) (18.): Es bleibt dabei, dass die eklatante Auswärtsschwäche der Rockies gepaart mit schwachem Pitching daheim, ihnen in diesem Jahr zum Verhängnis wird.
19. Los Angeles Angels (56-59) (19.): Ihnen gelang ein No-Hitter, aber viel mehr eben auch nicht. Zuletzt stürzten die Halos gewaltig ab, trotz einer regelrechten Monster-Saison von Mike Trout.
© getty
19. Los Angeles Angels (56-59) (19.): Ihnen gelang ein No-Hitter, aber viel mehr eben auch nicht. Zuletzt stürzten die Halos gewaltig ab, trotz einer regelrechten Monster-Saison von Mike Trout.
18. New York Mets (58-56) (24.): Die Mets sind seit knapp zwei Wochen on Fire. Die NL East ist weg, aber eine Wildcard sollte man hier nicht ausschließen. Wenn sie das Niveau halten, geht da was in Queens.
© getty
18. New York Mets (58-56) (24.): Die Mets sind seit knapp zwei Wochen on Fire. Die NL East ist weg, aber eine Wildcard sollte man hier nicht ausschließen. Wenn sie das Niveau halten, geht da was in Queens.
17. Milwaukee Brewers (59-56) (12.): Die Offense ist ordenltich, das Pitching eher nicht. Die Brewers sind drauf und dran, eine weitere starke Saison von MVP Christian Yelich zu verschwenden.
© getty
17. Milwaukee Brewers (59-56) (12.): Die Offense ist ordenltich, das Pitching eher nicht. Die Brewers sind drauf und dran, eine weitere starke Saison von MVP Christian Yelich zu verschwenden.
16. Philadelphia Phillies (59-54) (13.): Schon Anfang August haben die Phillies im Grunde keine Chance mehr auf die East. Das hatte man sich in der Stadt der brüderlichen Liebe sicher anders vorgestellt. Offensiv fehlt weiterhin Konstanz.
© getty
16. Philadelphia Phillies (59-54) (13.): Schon Anfang August haben die Phillies im Grunde keine Chance mehr auf die East. Das hatte man sich in der Stadt der brüderlichen Liebe sicher anders vorgestellt. Offensiv fehlt weiterhin Konstanz.
15. Texas Rangers (58-54) (14.): Eine leicht positive Run-Differenz und eine starke Heimbilanz halten Texas im Wildcard-Rennen. Man wartet schon länger darauf, dass sie angsam abstürzen, doch sie schlagen sich weiter wacker.
© getty
15. Texas Rangers (58-54) (14.): Eine leicht positive Run-Differenz und eine starke Heimbilanz halten Texas im Wildcard-Rennen. Man wartet schon länger darauf, dass sie angsam abstürzen, doch sie schlagen sich weiter wacker.
14. Cincinnati Reds (52-58) (22.): Die Bilanz spricht auch weiter nicht für Cincy, aber die Run-Differenz ist die zweitbeste der eigenen Division, was zeigt, dass die Reds sportlich mithalten können. Nun braucht es mal eine Siegesserie.
© getty
14. Cincinnati Reds (52-58) (22.): Die Bilanz spricht auch weiter nicht für Cincy, aber die Run-Differenz ist die zweitbeste der eigenen Division, was zeigt, dass die Reds sportlich mithalten können. Nun braucht es mal eine Siegesserie.
13. St. Louis Cardinals (58-54) (17.): Insgesamt geht es seit dem All-Star-Break bergauf, als man noch bei .500 lag. Doch der Schein könnte trügen, die Run-Differenz ist nur leicht positiv, was Zweifel am Niveau aufkeimen lässt.
© getty
13. St. Louis Cardinals (58-54) (17.): Insgesamt geht es seit dem All-Star-Break bergauf, als man noch bei .500 lag. Doch der Schein könnte trügen, die Run-Differenz ist nur leicht positiv, was Zweifel am Niveau aufkeimen lässt.
12. Washington Nationals (60-53) (13.): Sie kamen langsam in Form, hatten nun aber schon wieder eine längere Durststrecke. In Sachen Wildcard liegen sie aktuell aber gleichauf mit Philly.
© getty
12. Washington Nationals (60-53) (13.): Sie kamen langsam in Form, hatten nun aber schon wieder eine längere Durststrecke. In Sachen Wildcard liegen sie aktuell aber gleichauf mit Philly.
11. Boston Red Sox (60-56) (8.): Mit dem Sweep in New York verloren sie acht Spiele am Stück und liegen 15 Spiele hinter den Yankees in der East. Sie sind zu großem fähig ... aber wohl nicht über einen längeren Zeitraum.
© getty
11. Boston Red Sox (60-56) (8.): Mit dem Sweep in New York verloren sie acht Spiele am Stück und liegen 15 Spiele hinter den Yankees in der East. Sie sind zu großem fähig ... aber wohl nicht über einen längeren Zeitraum.
10. Arizona Diamondbacks (57-57) (15.): Die Snakes haben die drittbeste Run-Differenz der NL. Dennoch müssen sie um die Playoffs bangen. Sie haben ihr Ace abgegeben, haben aber immer noch eine gute Truppe. Aber bringen sie es zusammen?
© getty
10. Arizona Diamondbacks (57-57) (15.): Die Snakes haben die drittbeste Run-Differenz der NL. Dennoch müssen sie um die Playoffs bangen. Sie haben ihr Ace abgegeben, haben aber immer noch eine gute Truppe. Aber bringen sie es zusammen?
9. Chicago Cubs (61-52) (11.): Von den Cardinals trennen sie keine zwei Spiele, obwohl sie eine um fast 60 Runs bessere Run-Differenz aufweisen. Klingt komisch, ist aber so.
© getty
9. Chicago Cubs (61-52) (11.): Von den Cardinals trennen sie keine zwei Spiele, obwohl sie eine um fast 60 Runs bessere Run-Differenz aufweisen. Klingt komisch, ist aber so.
8. Atlanta Braves (67-48) (4.): Ihr Vorsprung in der East ist ordentlich, aber ausruhen dürfen sich die immer noch jungen Braves nicht, zumal sie zuletzt öfter mal ein wenig schwächelten.
© getty
8. Atlanta Braves (67-48) (4.): Ihr Vorsprung in der East ist ordentlich, aber ausruhen dürfen sich die immer noch jungen Braves nicht, zumal sie zuletzt öfter mal ein wenig schwächelten.
7. Oakland Athletics (65-49) (9.): Die A's sind dran an den Wildcard-Rängen und scheinen gerüstet für den Schlussspurt, zumal Linkshänder Sean Manaea auch demnächst zurückerwartet wird.
© getty
7. Oakland Athletics (65-49) (9.): Die A's sind dran an den Wildcard-Rängen und scheinen gerüstet für den Schlussspurt, zumal Linkshänder Sean Manaea auch demnächst zurückerwartet wird.
6. Cleveland Indians (66-46) (7.): Wie in den Juli-Power-Rankings schon angedroht, haben die Indians die Beine in die Hand genommen und sind zurückgestürmt. Nur 3 Spiele trennen sie noch von den Twins und Yasiel Puig befeuert die Offense.
© getty
6. Cleveland Indians (66-46) (7.): Wie in den Juli-Power-Rankings schon angedroht, haben die Indians die Beine in die Hand genommen und sind zurückgestürmt. Nur 3 Spiele trennen sie noch von den Twins und Yasiel Puig befeuert die Offense.
5. Tampa Bay Rays (66-49) (6.): Niemand kassiert weniger Runs als die Rays. Zudem haben sie wieder eine ihrer heißen Serien und schlugen die Red Sox zuletzt deutlich. Die Wildcard bleibt das Ziel.
© getty
5. Tampa Bay Rays (66-49) (6.): Niemand kassiert weniger Runs als die Rays. Zudem haben sie wieder eine ihrer heißen Serien und schlugen die Red Sox zuletzt deutlich. Die Wildcard bleibt das Ziel.
4. Minnesota Twins (70-43) (5.): Die Indians kommen, aber die Twins bleiben in der Spur und gewinnen munter weiter! Sie weisen die zweitbeste Run-Differenz der AL an und schlagen die meisten Homeruns.
© getty
4. Minnesota Twins (70-43) (5.): Die Indians kommen, aber die Twins bleiben in der Spur und gewinnen munter weiter! Sie weisen die zweitbeste Run-Differenz der AL an und schlagen die meisten Homeruns.
3. New York Yankees (74-39) (2.): Sie bleiben richtig gut und werden die AL East sehr wahrscheinlich gewinnen. Das Problem: Sie haben nicht die nötige Pitching-Verstärkung bekommen und mehrere weitere Leistungsträger sind nun auch verletzt.
© getty
3. New York Yankees (74-39) (2.): Sie bleiben richtig gut und werden die AL East sehr wahrscheinlich gewinnen. Das Problem: Sie haben nicht die nötige Pitching-Verstärkung bekommen und mehrere weitere Leistungsträger sind nun auch verletzt.
2. Los Angeles Dodgers (76-40) (1.): Beste Bilanz im Baseball, beste Run-Differenz. Aber dennoch nur Platz 2, da der Bullpen löchrig bleibt. Auch sie waren untätig zur Deadline, was am Ende zum Problem werden könnte.
© getty
2. Los Angeles Dodgers (76-40) (1.): Beste Bilanz im Baseball, beste Run-Differenz. Aber dennoch nur Platz 2, da der Bullpen löchrig bleibt. Auch sie waren untätig zur Deadline, was am Ende zum Problem werden könnte.
1. Houston Astros (74-40) (3.): Sie hatten schon Verlander und Cole, nun kam noch Greinke dazu. Hinzu kommt eine unnachgiebige Offense. Wer soll dieses Team in einer Oktober-Serie stoppen?
© getty
1. Houston Astros (74-40) (3.): Sie hatten schon Verlander und Cole, nun kam noch Greinke dazu. Hinzu kommt eine unnachgiebige Offense. Wer soll dieses Team in einer Oktober-Serie stoppen?
1 / 1
Werbung
Werbung