Suche...
MLB

MLB - Boston Red Sox: Wegen Trump! Alex Cora sagt Besuch im Weißen Haus ab

Alex Cora wird die Boston Red Sox nicht ins Weiße Haus begleiten.

Alex Cora hat seinen Besuch im Weißen Haus abgesagt. Das gab der Manager der Boston Red Sox, die im Vorjahr die World Series gewonnen haben, am Sonntag bekannt.

In einem in Spanisch verfassten Statement gegenüber El Nuevo Dia gab Cora als Begründung für seine Absage an, dass sich Puerto Rico nach den Schäden durch Hurrikan Maria im Jahr 2017 immer noch nicht erholt habe.

"Wie der Report schon sagte, die Regierung hat ein paar Dinge zuhause getan, die großartig waren, aber es ist immer noch sehr viel zu tun. Das ist unsere Realität. Es ist ziemlich hart für mich, feiern zu gehen, wenn die Lage immer noch so ist. Daher gehe ich lieber nicht und bleibe mir selbst treu", sagte Cora gegenüber Reportern.

Im Januar hatte Cora, der aus Puerto Rico kommt, sich deutlich für weitere Hilfen für die Insel ausgesprochen. Schon damals deutete er an, wegen der Haltung von US-Präsident Donald Trump gegenüber Puerto Rico, auf den traditionellen Besuch eines Meisters im Weißen Haus zu verzichten.

Red Sox "verstehen" Alex Cora

Angesprochen auf die Gefahr eines negativen Echos auf seine Entscheidung sagte Cora: "Es hätte in jedem Fall eine Reaktion gegeben" und sagte zudem, dass die Red Sox seine Entscheidung "verstehen".

Cora wird nicht der einzige fehlende große Name in der Red-Sox-Delegation sein, die am Donnerstag ins Weiße Haus reist. Zahlreiche Spieler haben ebenfalls bereits abgesagt, darunter Xander Bogaerts, Mookie Betts, Jackie Bradley Jr., Rafael Devers, David Price, Christian Vazquez und Hector Velazquez.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung