Suche...
MLB

MLB: Trump-Regierung blockt Kuba-Agreement gegen Menschenhandel

Jose Abreu war einst aus Kuba geflohen, um in die MLB zu wechseln.

Die Trump-Regierung hat eine historische Übereinkunft zwischen Major League Baseball und der kubanischen Baseball-Föderation zunichte gemacht, die es kubanischen Sportlern erlaubt hätte, auf legalem Wege in die MLB zu wechseln. Ziel des Agreements war es, den grassierenden Menschenhandel zu unterbinden.

Das Finanzministerium der USA schob dieser Einigung nun jedoch einen Riegel vor. In einem Brief an die MLB erklärte das Ministerium am Freitag: "Zahlungen an die kubanische Baseball-Föderation sind nicht erlaubt, denn eine Zahlung an die kubanische Baseball-Föderation ist eine Zahlung an die kubanische Regierung."

Im Dezember noch hatten sich die MLB und die Spielergewerkschaft MLBPA mit den Kubanern auf eine ähnliche Lösung geeinigt, wie sie bereits mit Japan, Südkorea und Taiwan besteht. Dadurch hätten kubanische Spieler nicht mehr aus Kuba fliehen müssen, um mithilfe von Menschenhändlern ihren Weg durch Lateinamerika Richtung USA anzutreten.

Wie ESPN berichtet, unterstrich dieser Brief einmal mehr, dass die Trump-Regierung eine Richtlinie aus der Obama-Zeit widerrufen habe, die die Beziehungen zwischen den USA und Kuba verbessern sollte.

Weiter berichtet ESPN, dass die MLB ein Meeting mit Regierungsvertretern erfragt habe, dies jedoch abgelehnt wurde.

Die MLB erklärte gegenüber ESPN, am Vorhaben weiter festhalten zu wollen: "Wir stehen zu unserem Ziel, eine Einigung zu erzielen, die den Menschenhandel von Baseballspielern aus Kuba beenden würde."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung