Suche...

MLB Trade Deadline - Die besten Deals der letzten zehn Jahre

 
Montag, 30.07.2018 | 00:04 Uhr
Die Trade Deadline der MLB steht an und wir blicken zurück auf die besten Deals zur Deadline der letzten zehn Jahre. Wann gab's am meisten Feuerwerk?
© getty
Die Trade Deadline der MLB steht an und wir blicken zurück auf die besten Deals zur Deadline der letzten zehn Jahre. Wann gab's am meisten Feuerwerk?
2009 - MATT HOLLIDAY: Holliday wurde von den A's zu den Cardinals geschickt. Anschließend schlug er den Rest des Weges 169 OPS+ und war 2,3 "Wins above Replacement" gemäß "Baseball-Reference" wert.
© getty
2009 - MATT HOLLIDAY: Holliday wurde von den A's zu den Cardinals geschickt. Anschließend schlug er den Rest des Weges 169 OPS+ und war 2,3 "Wins above Replacement" gemäß "Baseball-Reference" wert.
CLIFF LEE: Nach vielen Jahren in Cleveland ging es für den Linkshänder zu den Philadelphia Phillies, die er kurzerhand in die World Series führte. Dort gewann er sogar Spiel für Philly, die Serie ging jedoch an die Yankees.
© getty
CLIFF LEE: Nach vielen Jahren in Cleveland ging es für den Linkshänder zu den Philadelphia Phillies, die er kurzerhand in die World Series führte. Dort gewann er sogar Spiel für Philly, die Serie ging jedoch an die Yankees.
2010 - CLIFF LEE: Der dominante Lefty wurde nach der Ankunft von Roy Halladay in Philadelphia prompt nach Seattle getradet. Und die Mariners schickten ihn dann zur Deadline nach Texas. Die Rangers führte er dann auch in die World Series!
© getty
2010 - CLIFF LEE: Der dominante Lefty wurde nach der Ankunft von Roy Halladay in Philadelphia prompt nach Seattle getradet. Und die Mariners schickten ihn dann zur Deadline nach Texas. Die Rangers führte er dann auch in die World Series!
ROY OSWALT: Im Juli 2010 schlugen die Phillies erneut zu und holten Oswalt von den Houston Astros. Der brachte es dann auf eine 234 ERA+ und 3,3 WAR. Überragend!
© getty
ROY OSWALT: Im Juli 2010 schlugen die Phillies erneut zu und holten Oswalt von den Houston Astros. Der brachte es dann auf eine 234 ERA+ und 3,3 WAR. Überragend!
DANIEL HUDSON: Übertroffen wurde Lee aber noch vom Rechtshänder, der von den White Sox zu den D-backs wechselte. Er hatte einen 251 ERA+ und war 3,8 WAR wert.
© getty
DANIEL HUDSON: Übertroffen wurde Lee aber noch vom Rechtshänder, der von den White Sox zu den D-backs wechselte. Er hatte einen 251 ERA+ und war 3,8 WAR wert.
BENGIE MOLINA: Der Catcher ging auf seine alten Tage von den San Francisco Giants zu den Rangers. Dort machte er nicht viel in der Saison, war jedoch stark in den Playoffs auf dem Weg in die World Series.
© getty
BENGIE MOLINA: Der Catcher ging auf seine alten Tage von den San Francisco Giants zu den Rangers. Dort machte er nicht viel in der Saison, war jedoch stark in den Playoffs auf dem Weg in die World Series.
JAVIER LOPEZ: In besagter World Series warteten die Giants, die sich im Sommer mit den Relievern Javier Lopez (Pirates) und Ramon Ramirez (Red Sox) verstärkten. Zusammen kamen sie auf 1,8 WAR.
© getty
JAVIER LOPEZ: In besagter World Series warteten die Giants, die sich im Sommer mit den Relievern Javier Lopez (Pirates) und Ramon Ramirez (Red Sox) verstärkten. Zusammen kamen sie auf 1,8 WAR.
2011 - HUNTER PENCE: Die Phillies holten den Outfielder von den Astros und dieser war gut für eine 159 OPS+ und 2,3 WAR.
© getty
2011 - HUNTER PENCE: Die Phillies holten den Outfielder von den Astros und dieser war gut für eine 159 OPS+ und 2,3 WAR.
DOUG FISTER: Besser war in dem Jahr aber Rechtshänder Fister, der von den Mariners zu den Tigers wechselte. Er war gut für 2,5 WAR (231 ERA+) und hatten maßgeblichen Anteil am ersten Playoff-Trip der Tigers nach fünf Jahren.
© getty
DOUG FISTER: Besser war in dem Jahr aber Rechtshänder Fister, der von den Mariners zu den Tigers wechselte. Er war gut für 2,5 WAR (231 ERA+) und hatten maßgeblichen Anteil am ersten Playoff-Trip der Tigers nach fünf Jahren.
2012 - MARCO SCUTARO: Nicht viel los war 2012 an der Deadline. Doch der kleine Infielder Scutaro, den die Rockies zu den Giants schickten, war wichtig. Er hatte eine 144 OPS+ in der Saison und war stark in den Playoffs beim Champion.
© getty
2012 - MARCO SCUTARO: Nicht viel los war 2012 an der Deadline. Doch der kleine Infielder Scutaro, den die Rockies zu den Giants schickten, war wichtig. Er hatte eine 144 OPS+ in der Saison und war stark in den Playoffs beim Champion.
2013 - ALFONSO SORIANO: Auch 2013 ging wenig, doch Soriano überzeugte. Der Outfielder kehrte von den Cubs zu seinem ersten Team, den Yankees, zurück und schlug für eine 131 OPS+.
© getty
2013 - ALFONSO SORIANO: Auch 2013 ging wenig, doch Soriano überzeugte. Der Outfielder kehrte von den Cubs zu seinem ersten Team, den Yankees, zurück und schlug für eine 131 OPS+.
2014 - MARTIN PRADO: Die Yankees holten 2014 Infielder Prado von den D-backs und Third Baseman Chase Headley aus San Diego. Zusammen waren sie 4,2 WAR wert, doch die Playoffs erreichten die Bombers nicht.
© getty
2014 - MARTIN PRADO: Die Yankees holten 2014 Infielder Prado von den D-backs und Third Baseman Chase Headley aus San Diego. Zusammen waren sie 4,2 WAR wert, doch die Playoffs erreichten die Bombers nicht.
DAVID PRICE: Der Linkshänder wurde von den Rays zu den Tigers geschickt und kam auf einen 108 ERA+.
© getty
DAVID PRICE: Der Linkshänder wurde von den Rays zu den Tigers geschickt und kam auf einen 108 ERA+.
ANDREW MILLER: Nicht ganz so wild, aber rückblickend betrachtet bedeutend war ein Trade, der Linkshänder Miller von den Red Sox nach Baltimore schickte. Er pitchte stark in der Postseason und empfahl sich für Höheres später.
© getty
ANDREW MILLER: Nicht ganz so wild, aber rückblickend betrachtet bedeutend war ein Trade, der Linkshänder Miller von den Red Sox nach Baltimore schickte. Er pitchte stark in der Postseason und empfahl sich für Höheres später.
JON LESTER: Die Red Sox schickten zudem Linkshänder Lester nach Oakland, wo er auf einen 159 ERA+ kam und sein Team in die Playoffs führte.
© getty
JON LESTER: Die Red Sox schickten zudem Linkshänder Lester nach Oakland, wo er auf einen 159 ERA+ kam und sein Team in die Playoffs führte.
JAKE PEAVY: Die Red Sox waren damit noch nicht fertig und schickten Rechtshänder Peavy nach San Francisco. Dort kam er auf einen 159 ERA+ und half dem Team dann auf dem Weg zum World-Series-Titel.
© getty
JAKE PEAVY: Die Red Sox waren damit noch nicht fertig und schickten Rechtshänder Peavy nach San Francisco. Dort kam er auf einen 159 ERA+ und half dem Team dann auf dem Weg zum World-Series-Titel.
2015 - YOENIS CESPEDES: Die Mets holten sich den kubanischen Outfielder von den Tigers und der führte die Amazin's bis in die World Series (2,3 WAR).
© getty
2015 - YOENIS CESPEDES: Die Mets holten sich den kubanischen Outfielder von den Tigers und der führte die Amazin's bis in die World Series (2,3 WAR).
DAVID PRICE: Nochmal Price: Der Lefty ging dann von den Tigers zu den Blue Jays und brachte es auf einen 179 ERA+ auf dem Weg in die Playoffs.
© getty
DAVID PRICE: Nochmal Price: Der Lefty ging dann von den Tigers zu den Blue Jays und brachte es auf einen 179 ERA+ auf dem Weg in die Playoffs.
J.A. HAPP: Lefty Happ ging von den Mariner zu den Pirates und blühte dort so richtig auf (211 ERA+). Auch dadurch erreichten die Pirates zum dritten Mal in Serie die NL Wildcard.
© getty
J.A. HAPP: Lefty Happ ging von den Mariner zu den Pirates und blühte dort so richtig auf (211 ERA+). Auch dadurch erreichten die Pirates zum dritten Mal in Serie die NL Wildcard.
JOHNNY CUETO: Für den Starting Pitcher ging es von den Reds zu den Royals, wo er zwar in der Saison etwas zu kämpfen hatte, dann aber im Oktober da war. Er pitchte einen Shutout in Spiel 2 der World Series für den Champion.
© getty
JOHNNY CUETO: Für den Starting Pitcher ging es von den Reds zu den Royals, wo er zwar in der Saison etwas zu kämpfen hatte, dann aber im Oktober da war. Er pitchte einen Shutout in Spiel 2 der World Series für den Champion.
BEN ZOBRIST: Neben Cueto holten die Royals auch noch den vielseitigen Zobrist, der es auf eine 120 OPS+ brachte und dann in den Playoffs eine .880 OPS zusammenbrachte.
© getty
BEN ZOBRIST: Neben Cueto holten die Royals auch noch den vielseitigen Zobrist, der es auf eine 120 OPS+ brachte und dann in den Playoffs eine .880 OPS zusammenbrachte.
2016 - ANDREW MILLER: Miller wurde 2016 zum "Fixer". Nachdem ihn die Yankees nach Cleveland schickte avancierte er zum wohl dominantesten Reliever der Liga. In den Playoffs war er all überragend auf dem Weg zur World Series.
© getty
2016 - ANDREW MILLER: Miller wurde 2016 zum "Fixer". Nachdem ihn die Yankees nach Cleveland schickte avancierte er zum wohl dominantesten Reliever der Liga. In den Playoffs war er all überragend auf dem Weg zur World Series.
AROLDIS CHAPMAN: Die World Series gewannen jedoch die Cubs, auch weil sie Closer Chapman von den Yankees holten. Er brachte es auf einen völlig wahnsinnigen 418 ERA+ für den Rest des Jahres.
© getty
AROLDIS CHAPMAN: Die World Series gewannen jedoch die Cubs, auch weil sie Closer Chapman von den Yankees holten. Er brachte es auf einen völlig wahnsinnigen 418 ERA+ für den Rest des Jahres.
2017 - J.D. MARTINEZ: Niemand produzierte nach der Deadline 2017 so wie Martinez, der von den Tigers nach Arizona wechselte. Dort kam er auf eine 170 OPS+ und schlug unglaubliche 29 Homeruns.
© getty
2017 - J.D. MARTINEZ: Niemand produzierte nach der Deadline 2017 so wie Martinez, der von den Tigers nach Arizona wechselte. Dort kam er auf eine 170 OPS+ und schlug unglaubliche 29 Homeruns.
TODD FRAZIER: Die Yankees machten mit ihrem Trade mit den White Sox für Third Baseman Frazier und den Relievern David Robertson und Tommy Kahnle auch einen guten Fang. Zusammen kamen sie auf 4,2 WAR.
© getty
TODD FRAZIER: Die Yankees machten mit ihrem Trade mit den White Sox für Third Baseman Frazier und den Relievern David Robertson und Tommy Kahnle auch einen guten Fang. Zusammen kamen sie auf 4,2 WAR.
JUSTIN VERLANDER: Der entscheidende Trade des Jahres war jedoch der der Houston Astros mit den Tigers für Verlander. Das Ace wurde zum ALCS MVP und war total dominant in den Playoffs auf dem Weg zu Houstons Titel.
© getty
JUSTIN VERLANDER: Der entscheidende Trade des Jahres war jedoch der der Houston Astros mit den Tigers für Verlander. Das Ace wurde zum ALCS MVP und war total dominant in den Playoffs auf dem Weg zu Houstons Titel.
1 / 1
Werbung
Werbung