Suche...
MLB

MLB: Miami Marlins schlagen Pittsburgh Pirates in verrücktem Spiel

Samstag, 14.04.2018 | 10:59 Uhr
Starlin Castro (l.) schlug den Sacrifice Fly, der letztlich sogar drei Runs der Marlins ermöglichte.
© getty

Die Miami Marlins (4-9) haben ein verrücktes Spiel gegen die Pittsburgh Pirates (9-4) vor heimischer Kulisse mit 7:2 gewonnen. Die Krönung der Partie war dabei ein völlig verkorkstes Play seitens der Gäste nach einem Sacrifice Fly, auf den dann drei Runs, statt nur einem nach Hause kamen.

Viele Erfolgserlebnisse hatten die Marlins noch nicht in dieser Saison. Doch das Spiel gegen die Pirates am Freitag werden sie so schnell nicht vergessen. Der wilde Abend begann bereits im zweiten Inning mit einem Wild Pitch von Chad Kuhl gegen seinen Pitcher-Kollegen Dillon Peters, der Marlins-Right-Fielder J.B. Shuck (4-4, 2 R) in seinem Debüt 2018 nach Hause brachte.

Richtig unterhaltsam wurde es jedoch erst im fünften Inning: Zunächst ging Pittsburgh durch einen 2-Run-Homerun von Elias Diaz mit 2:1 in Führung, anschließend schlugen die Marlins zurück. Mit geladenen Bases trat Ex-Yankee Starlin Castro an die Platte. Ihm gelang ein Sacrifice Fly ins Right Field, woraufhin Peters scorte.

Der Wurf von Right Fielder Gregory Polanco erreichte Catcher Diaz zu spät. Der wiederum versuchte dann den von der ersten zur zweiten Base laufenden Miguel Rojas zu stoppen, feuerte jedoch einen viel zu hohen Wurf ins Center Field, sodass letztlich alle drei Base Runner nach Hause kamen - 4:2 Marlins!

Diaz sagte gegenüber Reportern: "Ich habe einfach den Runner gesehen und dachte mir, dass ich eine Chance hätte, dieses Play zu machen. Als ich dann sah, wie der Ball über alle ins Outfield segelte, dachte ich nur: 'Oh mein Gott.'" Einschüchtern wird Diaz dieser Moment aber nicht: "Ich werde weiterhin den Ball werfen. Ich werde auch weiter Fehler machen, denn ich bin auch nur ein Mensch. Ich will weiterhin aggressiv sein."

"Das war natürlich ein Geschenk", analysierte Marlins-Manager Don Mattingly die Szene, die zur Wende im Spiel führte. "Ich wollte versuchen, vorzurücken, falls Polanco den Cutoff-Man überworfen hätte. Das tat er. Ich dachte dann, dass ich in guter Position sein, um die extra Base zu ergattern. Der größte Respekt gilt Peters, der Gas gab, um den Run zu erzielen. Zu dem Zeitpunkt dachte ich bloß daran, das Spiel auszugleichen. Aber es ging dann ziemlich gut für uns aus, denn wir haben zwei weitere Runs bekommen", beschrieb Rojas die Situation aus seiner Sicht.

Den Schlusspunkt setzte schließlich Justin Bour mit seinem 2-Run-Homerun im siebten Inning.

Seite 1: Marlins gewinnen verrücktes Spiel gegen Pirates

Seite 2: Ergebnisse und Highlights aus der Nacht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung