Suche...

"Evil Empire" - Yankees-Eigner gefällt neuer Yankees-Status: "Leute wieder beunruhigt"

Freitag, 02.03.2018 | 09:01 Uhr
Giancarlo Stanton macht die Yankees aus Sicht des Teameigners wieder bedrohlich für die Konkurrenz.
Advertisement
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
White Sox @ Angels
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Mariners @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Mariners @ Angels
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Indians @ Twins
MLB
Angels @ Rays
MLB
Royals @ White Sox
MLB
Angels @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Padres @ Cubs
MLB
Brewers @ Dodgers
MLB
Padres @ Cubs
MLB
Angels @ Indians
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Astros @ Dodgers
MLB
Padres @ Cubs
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Angels @ Indians
MLB
Royals @ Twins
MLB
Angels @ Indians
MLB
Reds @ Nationals
MLB
Padres @ Cubs

Die New York Yankees sind seit jeher als "Evil Empire" bekannt. Selbiges aber schlummerte in den letzten Jahren - bis zum Trade für Giancarlo Stanton, der die Yankees wieder auf die Landkarte brachte. Der Eigner des Teams, Hal Steinbrenner, findet derweil Gefallen am neuen Blick auf seine Franchise, wenn auch nicht am berüchtigten Spitznamen.

In einem Interview mit Newsday verriet Steinbrenner, offiziell der Managing General Partner: "Niemand liebt Star Wars mehr als ich. Ich bin damit aufgewachsen. Ich erinnere mich noch, den Film 1977 im Kino gesehen zu haben."

Was "Evil Empire" angeht, sagt er: "Ich denke nicht viel über den Spitznamen nach. Aber ich sage Ihnen eins: Er bedeutet, dass man wieder relevant ist, wenn Leute damit wieder anfangen. Die Leute sind wegen uns wieder beunruhigt."

Steinbrenner sprach auch über den Stanton-Trade, bei dem die Yankees 265 der noch vorhandenen 295 Millionen Dollar an Gehalt für den Outfielder zahlen müssen, so dieser nicht nach 2020 aussteigt: "Das ist ein großer Vertrag, viel Geld und wir haben schon ein paar Outfielder", war seine erste Reaktion, nachdem ihn sein General Manager Brian Cashman über die Möglichkeit eines solchen Tauschgeschäfts informiert hatte. Doch: "Ich war sehr an der Idee interessiert, denn wenn man die Chance hat, einen Spieler wie ihn zu bekommen, dann musst du dir das anschauen."

Was den finanziellen Aspekt betrifft, merkte Steinbrenner an: "Jeder fing wieder an mit: 'Die Yankees spielen wieder verrückt.' Aber Starlin Castro war in dem Deal. Und ein paar Tage später haben wir Chase Headley getradet, also machte es essenziell keinen Unterschied."

Yankees: Steinbrenner setzt auf die Jugend

Zudem hatte Steinbrenner eine Nachricht an diejenigen, die im kommenden Winter eine große Shoppingtour für Leute wie Bryce Harper oder Manny Machado erwarten: "Wenn man junge Spieler hat, die eine Chance verdienen, dann ist es meine Philosophie, dass man diesen dann auch eine Chance gibt und dann weiterschaut."

Allerdings schränkte der Sohn des als "Boss" bekannten früheren Besitzers der Franchise, George M. Steinbrenner III, ein: "Nun werden Sie natürlich nicht für jede Position einen großartigen jungen Spieler haben, sodass Sie auch auf dem Free-Agent-Markt aktiv sein werden. Und das werden wir immer sein. Aber wenn wir schon Spieler haben, die bereit sind, dann werden wir sie nicht zwingend in Triple-A belassen, weil wir lieber eine gestandene Option hätten."

Dieser Artikel wurde ohne vorherige Ansicht durch die Major League Baseball veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung