Suche...
MLB

MLB: Boston Red Sox beantragen Umbennung des Yawkey Ways

Donnerstag, 01.03.2018 | 09:39 Uhr
Yawkey Way soll in Zukunft wieder Jersey Street heißen.

Die Boston Red Sox haben ein Gesuch zur Umbenennung des Yawkey Ways, der Straße, in der der Fenway Park beheimatet ist, offiziell an die Stadt gerichtet. Hintergrund ist die rassistische Vergangenheit des ehemaligen Besitzers der Franchise, nach dem die Straße benannt ist.

Die Sox sendeten eine Petition an die Boston Public Improvement Commission, um den Yawkey Way wieder in seinen ursprünglichen Namen, Jersey Street, umzubenennen. Das gab das Team am Mittwoch bekannt.

Vor ziemlich genau sechs Monaten hatte der aktuelle Besitzer der Sox, John Henry, gegenüber dem Boston Herald angegeben, dass der aktuelle Name der Straße ihn "heimsuche".

Im Jahr 1977 wurde der Teil der Jersey Street, an dem der Ballpark der Red Sox steht, zu Ehren Yawkeys umbenannt. Unter Yawkeys Zeit als Eigner des Teams waren die Red Sox das letzte Team der MLB, das mit Pumpsie Green einen dunkelhäutigen Spieler in den Kader aufgenommen hatte - zwölf Jahre nach Jackie Robinsons Debüt bei den Brooklyn Dodgers.

"Den Namen Jersey Street wiederherzustellen soll bekräftigen, dass Fenway Park inklusiv ist und alle willkommen heißt", gab das Team in einem Statement bekannt.

Das Team gab ferner zu verstehen, dass es die Unterstützung aller Anlieger des Yawkey Ways habe. Und auch Bürgermeister Martin J. Walsh hatte bereits erklärt, für die Namensänderung zu sein.

Dieser Artikel wurde ohne vorherige Ansicht durch die Major League Baseball veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung