Suche...

MLB-News: Cubs-Manager Joe Maddon wütend über Kollisionsregel an Home Plate

"Regel wird interpretiert wie Limo-Steuer"

Sonntag, 15.10.2017 | 09:51 Uhr
Cubs-Manager Joe Maddon war nach einem engen Spielzug an der Home Plate fuchsteufelswild
Advertisement
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Bills @ Chiefs
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Buccaneers @ Falcons (DELAYED)
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals
NBA
Wizards @ Trail Blazers
NBA
Warriors @ Hornets
NHL
Islanders @ Penguins

Cubs-Manager Joe Maddon hat nach der 2:5-Niederlage seines Teams im ersten Spiel der National League Championship Series gegen die Los Angeles Dodgers heftige Kritik an der Kollisions-Regel an der Home Plate geübt. Nachdem eine Entscheidung pro Dodgers ausgefallen war, war er aufgrund seiner Proteste aus dem Spiel geflogen.

Dodgers-Shortstop Charlie Culberson war beim Stand von 4:2 im siebten Inning nach einem Single von Justin Turner eigentlich an der Home Plate erwischt und von Cubs-Catcher Willson Contreras berührt und damit aus gemacht worden. Nach einer Challenge des Gastgeber-Teams wurde per Videobeweis jedoch entschieden, dass Contreras unerlaubterweise den kompletten Weg zur Base geblockt hatte: Culberson war safe, es stand 5:2.

Maddon hatte sich schon während des Spiels derart über diese Entscheidung beschwert, dass er von Crew Chief Mike Winters des Feldes verwiesen worde. Nach der Partie erneuerte er seine Kritik auf der Pressekonferenz. Allerdings nicht an den Schiedsrichtern, sondern an der Regel an sich.

"Ich bin mit dieser Interpretation und dem Inhalt der Regel zu 100 Prozent nicht einverstanden. Und das war ich vom ersten Tag an." Es sei ein wunderschöner Spielzug gewesen, "der jetzt interpretiert wird wie die Limo-Steuer in Chicago." Nicht alle Regeln oder Gesetze seien automatisch gut. In Chicago war erst vor wenigen Tagen eine kontroverse Steuer auf Limonaden zurückgezogen worden.

Die Regel besagt, dass der Catcher den Weg des Runners erst dann blocken darf, wenn er in Besitz des Balles ist. Sollte der Umpire den Eindruck haben, dass der Catcher den Weg ohne Ball blockiert, könne er den Runner als save signalisieren, selbst wenn der die Platte nicht berühren sollte.

Willson Contreras: "Wir sollten zu Walmart gehen"

Maddons Argumentation nach habe der Wurf Contreras in Richtung Foul Line gezwungen, seine Technik sei perfekt gewesen. Jeder, der selbst einmal Baseball gespielt habe, würde ihm beipflichten.

Maddon war nicht der einzige Akteur der Cubs, der sich über die Entscheidung ärgerte. "Das kommt direkt aus [dem MLB-Hauptquartier in] New York", sagte Pitcher John Lackey. Er habe mit den Umpires schon darüber diskutiert, dass "Baseball immer weicher wird. Eine traurige Entwicklung, die unser Sport genommen hat. Es war ein perfekter Spielzug von [Contreras] und er wurde dafür bestraft."

Contreras selbst erklärte sarkastisch: "Ich finde wir sollten zu Walmart gehen, uns Spielzeug kaufen und dann damit spielen." Es sei ein überragender Spielzug gewesen.

Dieser Artikel wurde ohne vorherige Ansicht durch die Major League Baseball veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung