Suche...

World Series: Ausgeglichene Serie zwischen Dodgers und Astros

Ein Hauch von Hollywood

Donnerstag, 26.10.2017 | 11:15 Uhr
Die Houston Astros lachten als letztes in Spiel 2 der World Series
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals

Die Houston Astros haben Spiel 2 der World Series 2017 für sich entschieden (7:6) und damit die Serie ausgeglichen. Sie standen am Rande der Niederlage, drehten jedoch trotz hartnäckiger Widerstände der Los Angeles Dodgers am Ende aber doch die Partie und dürfen nun frohen Mutes nach Hause zurückkehren. Wie es dazu kam war fast Hollywood-reif.

Mehr als nur ein Hauch von Hollywood ging durchs Dodger Stadium in Chavez Ravine, als vor dem Spiel der legendäre TV- und Radio-Kommentator der Los Angeles Dodgers, Vin Scully, zum zeremoniellen ersten Pitch auf den Mound schritt. Und natürlich hatte er ein Mikro in der Hand, um in seiner Art seinen eigenen ersten Pitch zu kommentieren.

"Wissen Sie, was ich gerade denke? Irgendwo dort oben im Himmel lachen sich Duke Snider, Jackie Robinson, Roy Campanella und Gil Hodges kaputt. Schaut euch an, wer gerade den ersten Pitch in der World Series wirft", gab sich Sully selbstironisch.

Zunächst mal brauchte er freilich einen Catcher: "Ich brauche einen Catcher. Gibt es irgendwo hier einen Catcher?", fragte Scully ins weite Rund. Und siehe da, einer bot sich an: Steve Yeager, der MVP der World Series 1981, machte sich auf zur Home Plate.

Doch Scully "klagte" plötzlich über Schulterprobleme: "Warte, ich glaube, ich habe mich an der Rotatorenmanschette verletzt. Ich kann nicht. Es tut mir wirklich leid. Ich muss also auf den Bullpen zurückgreifen. Ich brauche einen Linkshänder!" Und Scully wurde erhört, denn Fernando Valenzuela tauchte auf und warf den ersten Pitch zu Yeager. Der Mexikaner gewann die World Series mit den Dodgers 1981 und 1988. Anschließend eröffnete aber doch Scully den Abend mit seinem berühmten Ausspruch: "It's Time for Dodgers Baseball!"

World Series: Dodgers bis zum fünften Inning ohne Hit

Eine perfekte Inszenierung, die die geplante Startzeit von 17:16 Uhr Ortszeit nur geringfügig verschob. Was jedoch folgte, war aus Sicht der Hausherren keineswegs perfekt.

Die Dodgers brauchten bis zum fünften Inning, um überhaupt einen Hit gegen Superstar-Pitcher Justin Verlander zu erzielen. Das jedoch war direkt ein Homerun - ein weiterer Homer brachte die Hausherren gar in Führung. Viele Homeruns - sogar gegen Superstar-Closer Kenley Jansen - später standen dann doch tatsächlich die Astros als Sieger da. 1-1 statt 2-0 heißt es nun nach zwei Partien in Los Angeles.

Geradezu Hollywood-reif ging es immer hin und her, besonders ab dem achten Inning. Die Astros schafften den Ausgleich, gingen in Führung. Dann schlugen die Dodgers dramatisch zurück, um jedoch direkt wieder einem Rückstand hinterherzulaufen. Charlie Culberson verkürzte nochmal per Long Ball, doch mehr Heldentaten waren dann für die Hausherren nicht mehr drin.

Diese zweite Episode einer möglichen Saga hatte wirklich alles, was einen guten Hollywood-Thriller ausmacht. Inklusive eines Sündenbocks, der zum Helden avancierte. Die Rede ist von Center Fielder George Springer, der in Spiel 1 noch der Flop des Spiels war. Als Lead-Off-Hitter kassierte er den "Golden Sombrero", also vier Strikeouts und war kein Faktor. In Spiel 2 jedoch eröffnete er die Partie direkt mit einem Walk und machte letztlich den Deckel mit seinem 2-Run-Jack drauf. Was für eine Geschichte!

Houston Astros: Auswärtssieg als Lebensgrundlage

Was für die Dodgers gerade noch verkraftbar erscheint, ist für die Astros so etwas wie eine Lebensgrundlage. Hätten sie auch Spiel 2 verloren, wonach es bis zum neunten Inning ja aussah, dann wäre es ganz eng geworden! Houston hatte bis zu diesem Abend in Südkalifornien nur Spiel 4 der ALDS in Boston auswärts gewonnen. Eine Rückkehr nach Texas mit leeren Händen wäre da vielleicht schon entmutigend gewesen. So jedoch könnte man angesichts der eigenen Heimstärke die Serie im Idealfall schon in der Nacht zum Montag in Spiel 5 (ab 1 Uhr live auf DAZN) zumachen.

Basierend auf den ersten beiden Spielen erscheint es aber zumindest mal gewagt, von einem Drei-Spiele-Heim-Sweep der Astros auszugehen. Zu eng scheint diese Serie. Ein paar bessere Pitches von Jansen und es stünde 2-0. Ein paar bessere Pitches von Keuchel und die Astros wären 2-0 vorn. Die Unterschiede liegen im Detail.

In der Regel sagt man, das Sequel sei nicht besser als das Original. Doch in diesem Fall dürfte wohl auch Hollywood mal eine Ausnahme machen. Episode 2 war in jedem Fall besser als Episode 1 - mit mehr Action und mehr Drama. Wer weiß, was Episode 3 mit sich bringt? Spannend wird es allemal - Premiere ist in der Nacht auf Samstag um 2 Uhr - im LIVESTREAM FOR FREE bei SPOX.

Dieser Artikel wurde ohne vorherige Ansicht durch die Major League Baseball veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung