Suche...

Zukunft von Rally Cat weiter offen

Freitag, 18.08.2017 | 11:59 Uhr
Yadier Molina hatte direkt nach Rally Cats Auftritt einen Grand Slam geschlagen
Advertisement
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NFL
NFC @ AFC
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets
NBA
Nuggets @ Spurs
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs
NBA
Bulls @ Clippers
NBA
Lakers @ Thunder
NFL
Eagles @ Patriots
NFL
Eagles @ Patriots (Englischer Originalkommentar)

Die beim Heimspiel der St. Louis Cardinals in der Vorwoche gegen die Kansas City Royals berühmt gewordene Katze, die während der Partie direkt vor einem Grand Slam aufs Feld gerannt war, wird zum Politikum. Wer sich künftig um "Rally Cat" kümmern wird, ist noch offen.

Rally Cat, die den Cardinals Glück brachte, da direkt nach ihrem Auftritt Yadier Molina einen Grand Slam schlug, befindet sich derzeit in der Obhut des St. Louis Feral Cat Outreach, einem Programm, das sich um wilde Katzen kümmert.

Doch entgegen der Aussagen eines Pressesprechers der Cardinals habe die Gruppe dem Team nicht versprochen, die Katze ans Team zu übergeben. "Es war eine Enttäuschung für die STLFCO und viele unserer Freunde und Fans, Cardinals-PR-Chef Ron Watermons Äußerungen in den Medien bezüglich Rally zu lesen. Es war ein komplett falsches Statement, dass STLFCO den Cardinals irgendwas versprochen hat. Wir haben noch keine Entscheidung über Rallys langfristiges Zuhause getroffen. Es scheint auch nicht zum "Cardinals Way" zu passen, so ein falsches Statement zu machen", ließ die Organisation in einem Statement wissen.

Watermon sprach ursprünglich davon, dass die Katze dem Team nach einer zehntägigen Quarantäne übergeben werde, die Organisation habe jedoch nur zugestimmt, mit den Cardinals zu reden, berichtet ESPN.

Die STLFCO gab weiter zu verstehen, dass man in Zukunft mit der Führungsebene der Cardinals verhandeln wolle und nicht mit Watermon, von dessen "Einschüchterungstaktiken" man geschockt sei. Letzten Endes wolle STLFCO eine Lösung finden, die eine "Win-Win-Win-Win-Situation für Rally, die Cardinals, STLFCO und die Stadt St. Louis" sei.

Dieser Artikel wurde ohne vorherige Ansicht durch die Major League Baseball veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung