Suche...

Astros müssen auf Star-Shortstop verzichten

Von SPOX
Mittwoch, 19.07.2017 | 09:59 Uhr
Carlos Correa ist einer der Jungstars bei den Houston Astros
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Die Houston Astros müssen für mehrere Wochen auf einen ihrer Leistungsträger verzichten: Shortstop Carlos Correa hat sich einen Sehnenriss im linken Daumen zugezogen und wird lange fehlen. Grund zur Panik besteht jedoch nicht.

All-Star Correa hatte sich am Montag bei der 7:9-Niederlage seiner Astros gegen die Seattle Mariners verletzt. Nach einem Schwung im vierten Inning wurde er aus dem Spiel genommen, am Dienstag stand dann die Diagnose fest: Sehnenriss im linken Daumen, eine OP ist nötig. Das Team setzte ihn umgehend auf die Disabled List, sein Platz im Kader wird erst einmal von Triple-A-Infielder Colin Moran besetzt.

"Natürlich ist das enttäuschend", sagte der 22-Jährige, der in dieser Saison mit bisher 20 Homeruns, einem Schlagdurchschnitt von .320 und starker Defense im Infield zu den Leistungsträgern der Astros gehört. Sechs bis acht Wochen soll er ausfallen. "Ich konzentriere mich einfach auf die OP, die anschließende Reha und hoffe, dass ich Ende September zurück bin und zumindest in den Playoffs spielen kann." Wann der Eingriff stattfinden soll, ist noch nicht bekannt.

Sollte Correa für die Postseason wieder einsatzbereit sein, dürfte das Team seinen Ausfall ohne allzu große Probleme verkraften: Das beste Team der American League hat in der AL West stolze 16,5 Spiele Vorsprung auf die Verfolger, der Playoff-Platz dürfte ihm nicht mehr zu nehmen sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung