Suche...
Diskutieren
1 /
© spox
Vor dem 88. All-Star Game der MLB in Miami steht das alljährliche Homerun Derby an. Zur Einstimmung blickt SPOX zurück auf die Derby-Sieger der letzten 20 Jahre
© getty
1997 - TINO MARTINEZ (New York Yankees): In Cleveland setzte sich der First Baseman der Yankees im Finale gegen Larry Walker von den Rockies durch. Insgesamt gelangen ihm 16 Long Balls über drei Runden
© getty
1998 - KEN GRIFFEY Jr. (Seattle Mariners): 98 entschied letztlich ein Tiebreaker über den Sieger, da sowohl Griffey Jr. als auch Jim Thomes (Indians) drei Homer im Finale schlugen - insgesamt hatte Junior mit 19 zwei mehr als Walker
© getty
1999 - KEN GRIFFEY Jr. (Seattle Mariners): "The Kid" wiederholte seinen Triumph ein Jahr später nochmal - insgesamt gewann er drei Derbys, mehr als jeder andere - im Finale waren es drei gegenüber zweien von Jeromy Burnitz von den Brewers
© getty
2000 - SAMMY SOSA (Chicago Cubs): Griffey schaffte es zwar auch in Atlanta ins Finale, doch gegen Sosa war er chancenlos. Der Cubs-Slugger hämmerte 26 Long Balls und gewann das Finale 9:2
© getty
2001 - LUIS GONZALEZ (Arizona Diamondbacks): Was für ein Jahr für "Gonzo". Er gewann das Derby, schlug über 50 Homeruns in der Saison und gewann schließlich die World Series gegen die Yankees
© getty
2002 - JASON GIAMBI (New York Yankees): In seiner ersten Saison in Pinstripes setzte sich der "Giambino" gegen Sosa im Finale mit 7:1 durch - insgesamt waren es 24 Dingers
© getty
2003 - GARRET ANDERSON (Anaheim Angels): Überraschung in Chicago! Anderson hatte zwar nur die drittmeisten Homers im Wettbewerb, setzte sich aber im Finale gegen Albert Pujols mit 9:8 durch. Am Abend darauf wurde er All-Star-Game-MVP
© getty
2004 - MIGUEL TEJADA (Baltimore Orioles): Tejadas Triumph in Houston kam auch eher unerwartet, doch er nutzte das kurze Left Field im Minute Maid Park perfekt aus und hämmerte Bälle reihenweise - über die Schienen - aus dem Stadion
© getty
2005 - BOBBY ABREU (Philadelphia Phillies): Bis heute unerreicht! Bobby Abreu schlug die Rekordzahl von 41 Homeruns in den Farben von Venezuela (als WBC-Promo) im gigantisch großen Comerica Park von Detroit. Eine Wahnsinnsvorstellung!
© getty
2006 - RYAN HOWARD (Philadelphia Phillies): 2006 war das Jahr von Ryan Howard. Er schlug über 50 Homeruns, wurde zum MVP gewählt und gewann das Homerun Derby knapp vor David Wright von den Mets
© getty
2007 - VLADIMIR GUERRERO (Los Angeles Angels): Vlad hatte im Finale den längeren Atem gegen Alex Rios von den Blue Jays. So gewann er, trotz zweier Homeruns insgesamt weniger als sein Finalgegner
© getty
2008 - JUSTIN MORNEAU (Minnesota Twins): Eine magische Nacht in der Bronx geriet letztlich zur Farce, denn Morneau gewann im Finale 5:4 gegen Josh Hamilton (Rangers), obwohl der insgesamt 35 spektakuläre Homer schlug, Morneau lediglich 22
© getty
2009 - PRINCE FIELDER (Milwaukee Brewers): Enge Kiste in St. Louis. Fielder triumphierte hauchdünn (6:5) vor Finalgegner Nelson Cruz von den Rangers
© getty
2010 - DAVID ORTIZ (Boston Red Sox): "Big Papi" ließ keine Zweifel am Sieger in Anaheim. Im Finale zeigte er Hanley Ramirez (Marlins) mit 11:5 die Grenzen auf, kam insgesamt auf 32 Long Balls
© getty
2011 - ROBINSON CANO (New York Yankees): Cano und Adrian Gonzalez (Red Sox) schenkten sich nichts. Insgesamt siegte Cano 32:31, im Finale wiederum mit 12:11. Was eine Vorstellung!
© getty
2012 - PRINCE FIELDER (Detroit Tigers): Titel Nummer zwei für Fielder, dieses Mal in Diensten der Tigers. Er gewann das Finale mit 12:7 gegen Jose Bautista (Blue Jays)
© getty
2013 - YOENIS CESPEDES (Oakland Athletics): Der Kubaner gewann sein erstes Derby im Finale gegen Bryce Harper (Nationals) mit 9:8
© getty
2014 - YOENIS CESPEDES (Oakland Athletics): Ein Jahr später war es erneut Cespedes, der sich den Titel sicherte. Dieses Mal im Finale gegen Todd Frazier von den Reds
© getty
2015 - TODD FRAZIER (Cincinnati Reds): Fraziers Zeit sollte jedoch im Jahr darauf kommen. Er gewann im heimischen Great American Ball Park gegen Joc Pederson von den Dodgers mit 16:14
© getty
2016 - GIANCARLO STANTON (Miami Marlins): Frazier erreichte 2016 in San Diego zum dritten Mal in Serie das Finale. Doch dort war gegen Stanton Schluss. Der Marlins-Spieler gewann 20:13