Suche...

Big Papi im Fenway Park verewigt

Von SPOX
Samstag, 24.06.2017 | 11:33 Uhr
Big Papi: David Ortiz wird von den Fans im Fenway Park gefeiert
Advertisement
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Mit einem feierlichen Festakt haben die Boston Red Sox die Nummer 34 von David Ortiz an den rechten Outfield-Mauer vom Fenway Park verewigt. Der 41-Jährige hatte seine Karriere nach der letzten Saison beendet. Nun wird seine Nummer nicht mehr vergeben.

Ted Williams (9), Joe Cronin (4), Bobby Doerr (1), Carl Yastrzemski (8), Carlton Fisk (27), Johnny Pesky (6), Jim Rice (14), Pedro Martinez (45) und Wade Boggs (26). Zu den neun Nummern, die bei den Red Sox nicht mehr vergeben werden, gesellte sich am Freitag nun noch die Nummer 34 von David "Big Papi" Ortiz. 2003 war er zu den Red Sox gewechselt und hatte mit dem Team 2004, 2007 und 2013 insgesamt drei Titel gewonnen.

Bei den Fans war er eine Identifikationsfigur - und so überraschte es nicht, dass Ortiz mit "Papi! Papi!"-Rufen bedacht wurde, als er zum Mikrofon im Infield trat. "Das hatte ich nicht erwartet", zeigte er sich überwältigt. "Normalerweise ist das Stadion erst im zweiten oder dritten Inning wirklich voll, aber heute gab es schon früh keinen freien Sitz mehr. Es fühlte sich ganz besonders an, wie vor einem extrem wichtigen Spiel."

Seine Nummer 34 an der Mauer im Outfield sei für ihn etwas ganz Besonderes, betonte Ortiz. "Im Batting Practice habe ich immer versucht, diese Nummern zu treffen, weil ich so großen Respekt vor diesen Spielern habe. Sie alle haben Außergewöhnliches für diesen Klub geleistet, und für die Gemeinschaft. Teil dieser Gruppe sein, ehrt mich sehr."

Ortiz hatte 483 seiner 541 Homeruns bei den Red Sox geschlagen, nur Ted Williams (521) liegt in dieser Kategorie vor ihm. Bei den Doubles (524), Extra-Basehits (1.023) und RBI (1.530) liegt er auf Rang drei.

Zweimal wurde er an diesem Abend emotional. Einmal, als die Familie des verstorbenen Kirby Puckett auf das Feld kam - Puckett ist eine Legende der Minnesota Twins, wo Ortiz vor seiner Zeit bei den Red Sox spielte. Er hatte seine Nummer 34 zu Ehren von Puckett ausgewählt. Und einmal, als sein langjähriger Teamkollege Dustin Pedroia zum Publikum sprach: "Wir wollen dir nicht nur für die Clutch Hits und die 500 Homeruns danken, sondern für das, was du uns hast fühlen lassen: Liebe", sagte Pedroia. "Du bist nicht nur unser Teamkollege oder unser Freund, du gehörst zur Familie."

Am Donnerstag hatte die Stadt Boston eine Straße in der Nähe des Stadions nach Ortiz benannt: Die Yawkey Way Extension heißt von jetzt an David Ortiz Drive.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung