Diskutieren
1 /
© getty
Was ist eigentlich ein Save? Ganz einfach: Wenn ein Closing Pitcher im Baseball das Spiel mit einer knappen Führung (nicht mehr als drei Runs) erfolgreich für sein Team beendet, bekommt er einen Save. SPOX hat die erfolgreichsten Closer zusammengetragen
© getty
Platz 25: Doug Jones (303 Saves) - Jones spielte von 1982 bis 2000 für insgesamt sieben verschiedene Teams. Die meisten Saves (129) holte er allerdings für die Cleveland Indians
© getty
Platz 24: Jeff Montgomery (304) - Montgomery begann seine Karriere 1987 bei den Cincinnati Reds, holte all seine Saves aber in Diensten der Kansas City Royals (1988-1999). Im Gegensatz zu vielen anderen hatte er 4 Pitches - Closer haben meist nur 2
© getty
Platz 23: Rich Gossage (310) - "Goose" spielte von 1972 bis 1984, hatte seine erfolgreichste Zeit aber für die New York Yankees (151 Saves) und gewann World Series 1978. Er war bekannt dafür, meist mehrere Innings zu pitchen
© getty
Platz 22: Tom Henke (311) - "The Terminator" war der Closer des Blue-Jays-Teams von 1992, das die World Series gewann. Insgesamt spielte er 1982 bis 1995 in der MLB und sieben Jahre für Toronto
© getty
Platz 21: Robb Nen (314) - Nen spielte von 93 bis 02, gewann zwar mit den Marlins die World Series (1997), doch unvergessen bleibt sein unermüdlicher Einsatz in der Series 2002, als er für die Giants über die Grenzen ging - gar seine Karriere opferte
© getty
Platz 20: Rick Aguilera (318) - Aguilera spielte von 1985 bis 2000 und war zweimal zur rechten Zeit am rechten Ort: 1986 gewann er die World Series mit den Mets, 1991 mit den Twins
© getty
PLatz 19: Todd Jones (319) - Von 1993 bis 2008 war der personifizierte Porno-Balken für insgesamt acht Franchises aktiv - und wurde einmal in All-Star-Team gewählt
© getty
Platz 18: Jose Mesa (321) - Der sympathische Mann aus der Dominikanischen Republik war von 1987 bis 2007 für acht Teams unterwegs und hatte einen amtlichen Spitznamen: "Joe Table" - die direkt Übersetzung seines Namens ins Englische!
© getty
Platz 17: Huston Steet (324) - Der Wandervogel spielt seit 2005 in der MLB und hat mindestens drei Spielzeiten für vier Franchises auf dem Buckel. Aktuell ist er für die Angels im Einsatz
© getty
Platz 16: Roberto Hernandez (326) - Zehn Teams hatten das Vergnügen, Hernandez in ihren Reihen begrüßen zu dürfen. Von 1991 bis 2007 hielt es den Rechtshänder am längsten bei den White Sox (7 Jahre)
© getty
Platz 15: Francisco Gordero (329) - Der Exzentriker machte keinen Hehl aus seiner Freude, wenn er einen Save eingefahren hatte. Von 1999 bis 2012 spielte er für sechs Teams, die meisten Saves gelangen ihm aber in Cincy (150)
© amny.com
Platz 14: John Wetteland (330) - John Wetteland (M.) spielte von 1989 bis 2000 für vier Teams. Seine kürzeste Station war 95 und 96 New York, doch es war auch die erfolgreichste: Er gewann mit den Bronx Bombers den Titel im zweiten Jahr
© getty
Platz 13: Rollie Fingers (341) - Roland Glen Fingers hatte ein Markenzeichen: Seinen wohl gezwirbelten Schnörres! Damit hielt es ihn in der MLB von 1968 bis 1985
© getty
Platz 12: Randy Myers (347) - Der erste Linkshänder auf dieser Liste begann seine Karriere (1985-1998) zwar bei den Mets, doch just im ersten Jahr in Cincinnati gewann er die World Series. Timing ist eben alles
© getty
Platz 11: Troy Percival (358) - Der Rechtshänder spielte von 1995 bis 2009 (Pause 2006) und war einer der Helden der Anaheim Angels auf dem Weg zum Titel 2002
© getty
Platz 10: Jeff Reardon (367) - VOn 1979 bis 1994 war Reardon für insgesamt sieben Teams im Einsatz. Sein Höhepunkt: Der Gewinn der World Series 1987 mit den Minnesota Twins
© getty
PLatz 9: Jonathan Papelbon (368) - Er gilt seit jeher als schwieriger Charakter, der instrumental war beim World-Series-Triumph der Red Sox 07. Seine Karriere (05-16) befindet sich im Stillstand, weil nach den Eskapaden in DC noch kein neues Team hat
© getty
Platz 8: Joe Nathan (377) - Von 1999 bis 2016 pitchte Joe Nathan für fünf Teams, wobei seine beste Zeit in Minnesota war (bis 2011). In der Zeit galt er seit als einer der Besten seines Fachs
© getty
Platz 7: Dennis Eckersley (390) - "Eck" war von 1975 bis 1998 sowohl als Starter als auch als Reliever erfolgreich. Sein größer Erfolg: Der World-Series-Erfolg 1989 mit den Oakland A's
© getty
Platz 6: Billy Wagner (422) - Von 1995 bis 2010 war Wagner für fünf Teams im Einsatz, begann seine Karriere in Houston und beendete sie letztlich bei den Braves mit einer starken Saison (37 Saves)
© getty
PLatz 5: John Franco (424) - 22 Jahre (1984-2005) war Franco aktiv, davon 14 mit den Mets, deren Captain er in seiner letzten Saison (2004) in New York war
© getty
PLatz 4: Francisco Rodriguez (437) - "K-Rod" steht für Strikeouts und Saves. Kein Closer hatte wohl wilderen Stuff als Rodriguez mit seinen aggressiven Breaking Pitches. Seit 2002 in der Liga spielt er derzeit für die Detroit Tigers
© getty
Platz 3: Lee Smith (478) - Von 1980 bis 1997 spielte der einstige All-Time-Saves-Leader für acht Teams, die meisten Saves gelangen ihm für die Chicago Cubs (342)
© getty
Platz 2: Trevor Hoffman (601) - Der erste Mann, dem 600 Save gelangen, war Trevor Hoffman. Die Legende der San Diego Padres war von 1993 bis 2010 aktiv und trabte immer zu "Hell's Bells" aufs Feld
© getty
Platz 1: Mariano Rivera (652) - Der wohl größte Closer aller Zeiten spielte von 1995 bis 2013 und gewann mit den Yankees fünf Mal die World Series. Seine Zeit war immer gekommen, wenn "Enter Sandman" durchs Stadion röhrte