Suche...

Pirates mit später Power - Speed kills Indians

Von SPOX
Donnerstag, 25.05.2017 | 08:43 Uhr
Jose Osuna gelang einer von drei späten Homeruns für die Pittsburgh Pirates
Advertisement
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards
NBA
Cavaliers @ Jazz
NFL
RedZone -
Week 17
NHL
Maple Leafs @ Golden Knights
NBA
Bulls @ Wizards

Die Pittsburgh Pirates nahmen sich viel Zeit bis sie offensiv völlig ausrasteten. Die Cincinnati Reds wiederum besiegten die Cleveland Indians mit atemberaubendem Speed ganz am Ende. Die Chicago Cubs setzten sich indes gegen die San Francisco Giants durch viel Power von Anthony Rizzo durch.

National League

Philadelphia Phillies (15-29) - Colorado Rockies (31-17) 2:7 BOXSCORE

  • Bereits im dritten Inning sorgten die Rockies für klare Verhältnisse. Sieben Runs gelangen, darunter ein 3-Run-Homerun von Right Fielder Carlos Gonzalez (3-5). Die einzigen Runs der Phillies gelangen derweil erst im achten Inning durch einen 2-Run-Homerun von Right Fielder Michael Saunders (1-2, BB).
  • Mehr war für Philadelphia nicht drin, denn Colorados Starter Tyler Chatwood war kaum zu überwinden. Er pichte sieben Shutout-Innings und ließ dabei nur einen Hit und vier Walks zu - hinzu kamen acht Strikeouts.

Erlebe die MLB Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

New York Mets (19-25) - San Diego Padres (17-31) 5:6 BOXSCORE

  • Padres-Right-Fielder Hunter Renfroe setzte den Schlusspunkt des Comebacks der Padres, die zwischenzeitlich mit 1:5 hinten lagen. Sein Homerun im achten Inning gab den Gästen die finale Führung zum Sieg.
  • Zuvor hatte San Diego bereits im siebten Innings mit zwei Runs den Ausgleich gegen die Reliever Fernando Salas (2/3 IP, 2 ER) und Noe Ramirez (0 IP, H) hergestellt, nachdem Starter Robert Gsellman einen Quality Start hingelegt hatte (6 IP, 3 ER).

Atlanta Braves (20-24) - Pittsburgh Pirates (21-26) 5:12 BOXSCORE

  • Was wie ein knapper Erfolg in Extra Innings aussah, wurde am Ende doch noch eine klare Angelegenheit, denn die Pirates explodierten förmlich im zehnten Inning. Nachdem Gift Ngoepe mit einem RBI-Double den Run zum 6:5 nach Hause brachte, rasteten die Gäste förmlich aus: Es folgte ein 2-Run-Single durch Josh Harrison, woraufhin David Freese, Jose Osuna und Jordy Mercer gleich drei Homeruns in Serie zum Endstand schlugen.
  • Atlanta führte im Übrigen nach acht Innings mit 5:3, ehe Osuna mit einem 2-Run-Single gegen Reliever Jose Ramirez den Ausgleich herstellte.

Chicago Cubs (24-21) - San Francisco Giants (20-28) 5:4 BOXSCORE

  • Gegen den guten Linkshänder Matt Moore bekam Cubs-Power-Hitter Kyle Schwarber eine Pause, Anthony Rizzo hingegen - seines Zeichens ebenfalls Linkshänder - startete wie gehabt und hämmerte gleich zwei Homeruns (3-3, BB).
  • Am Ende wurde es nochmal eng für die Cubs, doch nach dem 2-Run-Homerun von Giants-Right-Fielder Mac Williamson ließ Cubs-Closer Wade Davis (IP, 2 H, 2 ER) nichts mehr zu und holte sich seinen zehnten Save der Saison.

Los Angeles Dodgers (27-20) - St. Louis Cardinals (23-20) 1:6 BOXSCORE

  • Die zwei Runs im zweiten Inning hätten den Cardinals schon gereicht, um das Spiel zu entscheiden. Hauptgrund dafür war Starter Mike Leake, der einmal mehr dominant auftrat und in acht Innings nur vier Hits zuließ (ER).
  • Den besten Auftritt bei den Cardinals hatte sicherlich Third Baseman Jedd Gyorko, viermal auf Base war (3-4, BB) und zwei Runs erzielte. Catcher Yadier Molina schlug derweil einen 2-Run-Homerun im siebten Inning und verlängerte damit seine Hitting-Serie auf 13 Spiele.

Interleague Play

Milwaukee Brewers (25-21) - Toronto Blue Jays (21-26) 4:8 BOXSCORE

  • Insgesamt vier Homeruns schlugen die Blue Jays am Mittwochabend im Miller Park. Keiner war jedoch so nachhaltig wie der von Shortstop Ryan Goins, der im fünften Inning einen Grand Slam schaffte.
  • Die weiteren Homer waren allesamt Solo-Shots, nämlich von Kevin Pillar, Jose Bautista und Devon Travis. Für Goins kam der Grand Slam derweil genau zur rechten Zeit, um sich nochmal in Erinnerung zu rufen bei Manager Jon Gibbons, denn schon am Wochenende könnte Stamm-Shortstop Troy Tulowitzki von der DL zurückkehren - ebenso wie Third Baseman Josh Donaldson, die beide gerade auf Rehab Assignment in den Minors sind.

Oakland Athletics (21-25) - Miami Marlins (16-29) 4:1 BOXSCORE

  • Berichten zufolge setzte Sonny Gray vor dem Spiel in der Kabine auf Entspannung mit Aroma-Kerzen, gedimmten Licht und Panflötenmusik. Auf dem Mound schließlich kanalisierte er dann diese gewonnene Energie in eine hervorragende Vorstellung: Über sieben Innings gab er einen Run ab (3 H, BB) und sammelte elf Strikeouts.
  • Hinzu kam ein 2-Run-Homerun von A's-Outfielder Khris Davis, der sein Team bereits im ersten Inning eine solide Führung verschaffte. Für die anderen zwei Runs zeichnete sich derweil Second Baseman Jed Lowrie mit zwei RBI (4-4, R) verantwortlich.

Fielder's Choice? RBI-Single? Hier geht's zum MLB-Glossar von SPOX!

Arizona Diamondbacks (29-19) - Chicago White Sox (20-25) 8:6 BOXSCORE

  • Offensiv hatten bis auf Catcher Chris Iannetta (0-2, BB) alle Positionsspieler Arizonas mindestens einen Hit auf dem Konto, Mike Lamb gelang gar ein 2-Run-Homerun. Zudem hatten Nick Ahmed und Chris Owings ebenfalls je zwei RBI im Spiel.
  • Was das Pitching anging, mussten die D-backs improvisieren, denn Starter Taijuan Walker fiel kurzfristig mit einer Blase an der Wurfhand aus. Für ihn startete Long Reliever Randall Delgado, der sich wacker schlug und in vier Innings nur zwei Runs (ER) abgab. Anschließend folgten fünf Reliever, die letztlich die Führung über die Bühne brachten.

Cleveland Indians (24-21) - Cincinnati Reds (22-24) 3:4 BOXSCORE

  • Die Indians führten zum Start des neunten Innings mit 3:2, doch dann musste auch der Tribe einsehen, dass "Speed kills". Gegen Closer Cody Allen schlug Reds-Center-Fielder Billy Hamilton in ein Force Out und erreichte die erste, Teamkollege Arismendy Alcantara die dritte Base. Dann gelang Shortstop Zack Cosart ein Single ins Left Field, da Michael Brantley ein potenziell spektakulärer Catch nicht gelang. Alcantara sorgte für den Ausgleich und Hamilton raste mit seinem unglaublichen Speed um die Bases und überquerte die Home Plate zum entscheidenden Run.
  • Die drei Runs der Indians gingen derweil alle aufs Konto von First Baseman Carlos Santana, der 3-4 war (R) und drei RBI, darunter ein 2-Run-Homer im zweiten Inning, beisteuerte.

Washington Nationals (28-17) - Seattle Mariners (20-27) 5:1 BOXSCORE

  • Nach zwei Innings war das Thema Runs in dieser Begegnung erledigt. Die Mariners gingen im ersten Inning in Führung, die Nationals schlugen mit vier Runs postwendend und einem im zweiten Inning zurück. Nats-Third-Baseman Anthony Rendon gelang ein 3-Run-Homer gegen Pitcher Sam Gaviglio, für den es erst der zweite Major-League-Start überhaupt war.
  • Gaviglio absolvierte letztlich sechs Innings und kassierte fünf Runs, einer davon war jedoch nur Earned nach einem Error von Shortstop Jean Segura zu Beginn des Spiels. Nats-Starter Tanner Roark wiederum pitchte sieben überzeugende Innings (8 H, ER) und sammelte acht Strikeouts.

Seite 1: National League und Interleague Play

Seite 2: American League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung