Suche...

Big Papi tritt gegen Ex-Sox-Manager nach

Von SPOX
Freitag, 12.05.2017 | 09:08 Uhr
David Ortiz stellt seinem Ex-Manager Bobby Valentine ein vernichtendes Zeugnis aus
Advertisement
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
NHL
Stars @ Sabres
NBA
Thunder @ Cavaliers
NHL
Flyers @ Capitals
NFL
Jaguars @ Patriots
NFL
Jaguars @ Patriots (Englischer Originalkommentar)
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NFL
Vikings @ Eagles
NFL
Vikings @ Eagles (Englischer Originalkommentar)
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NFL
NFC @ AFC (Pro Bowl)
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets
NBA
Nuggets @ Spurs

Ex-Red-Sox-Superstar David Ortiz nimmt in seiner Autobiographie kein Blatt vor den Mund. In einem vorab erschienenen Auszug macht er keinen Hehl aus seiner ausgesprochenen Abneigung gegenüber Ex-Sox-Manager Bobby Valentine.

Valentine war der Manager der Red Sox im Jahr 2012 und wurde direkt nach der Spielzeit schon wieder entlassen. In seiner Autobiographie "Papi: My Story by David Ortiz with Michael Holley", von der ein Auszug von "SI.com" veröffentlicht wurde, beschreibt Ortiz, wie die Stimmung im Team schon direkt zu Beginn der Saison war: "Das Drama begann direkt am Anfang des Spring Trainings. Ich erinnere mich, mich gegen den Gedanken zu wehren, dass wir ein vollkommen schreckliches Jahr haben würden."

"Big Papi" fährt fort: "Es ging nur um ihn im Spring Training. Es hatte den Anschein, dass er allen zeigen wollte, wie schlau er war, indem er uns Übungen machen ließ, die er in Japan schon angewandt hatte. Übungen, die wir nie zuvor gemacht hatten. Bobby war in seiner eigenen Blase und ich wollte ihn da rausholen und ihm einfach sagen: 'Fuck You!'"

Erlebe die MLB Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Ein Beispiel für diese Übungen fand Ortiz dabei besonders amüsant: "Einer der lächerlichsten Drills war, dass sich die Spieler gegenseitig Ground Balls zuschlagen sollten. Ich fand das witzig, besonders für mich. Die Red Sox haben mich nicht dafür bezahlt, Grounder zu schlagen. Ich war da, um die Bälle auf den Mond zu hauen."

Vernichtendes Zeugnis

Was die sportlichen Perspektiven betraf, stellt Ortiz Valentine ein vernichtendes Zeugnis aus: "Ich war motiviert genug um zu denken, dass wir einige Spiele gewinnen könnten, trotz Bobbys Ego. Aber es dauerte nicht lange, bis ich merkte, dass ich da wohl zu optimistisch war. Und wenn ich sage, 'nicht lange', dann meinte ich die erste Serie der Saison", so Ortiz. Selbige verlor Boston in einem Sweep gegen Detroit.

Valentine meldete sich daraufhin zu Wort und ließ in der "Tiki and Tierney Show" auf CBS Radio wissen: "Ich wünschte, er hätte mir das drei Wochen nach Saisonstart gesagt, anstatt mich jedes Mal zu umarmen, wenn er mich gesehen hatte." Er schob nach: "Ich hoffe, er verkauft jede Menge Bücher. Ich hoffe, ich helfe ihm dabei, ein paar zu verkaufen."

Valentine managte vor seiner Zeit in Japan die New York Mets von 1996 bis 2002 und führte sie 2000 in die World Series. Mittlerweile arbeitet er als Athletic Director der Sacred Heart University in Fairfield/Connecticut.

Der Spielplan der MLB im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung