Freitag, 18.11.2016

Mike Trout und Kris Bryant werden in jeweiligen Ligen mit MVP ausgezeichnet

MVP-Awards gehen an Trout und Bryant

Mike Trout von den Los Angeles Angels und Kris Bryant vom World-Series-Champion Chicago Cubs sind in ihren jeweiligen Ligen mit dem MVP-Award ausgezeichnet worden. Während Trout in der American League zum zweiten Mal geehrt wurde, darf Bryant zum ersten Mal jubeln. Zudem wird durch die Auszeichnung der Beiden Geschichte geschrieben.

Es ist das erste Mal in der Geschichte der MLB, dass beide MVPs zu Saisonbeginn nicht älter als 24 Jahre waren. "Das ist für den Sport sehr wichtig", so Trout. "Es gibt in der Liga einen Haufen junger Spieler, die den Fans ein aufregendes Spiel bieten. Das ist großartig für Baseball."

Während First Baseman Bryant, der mit den Cubs den 108 Jahre andauernden World-Series-Fluch beendete, in der National League unangefochten triumphierte, war es für Trout schon enger: Bryant holte 29 von möglichen 30 Stimmen für den ersten Platz und gewann mit 415 Punkten komfortabel vor Daniel Murphy von Washington Nationals. Die Top Fünf kompletierten Corey Seager (Nationals), Anthony Rizzo (Cubs) und Nolan Arenado (Rockies). Für Bryant ist es nach dem Rookie-of-the-Year-Award 2015 die nächste individuelle Auszeichnung. Er ist erst der sechste Spieler der MLB-Geschichte, der sowohl als bester Rookie, als auch als MVP ausgezeichnet wird. "Jetzt kann es nur noch abwärts gehen", scherzte er nach seiner Auszeichnung. "Ich freue mich darauf, das alles in der Offseason zu genießen - wer weiß, ob ich ein solches Jahr noch einmal erleben werde."

Trout wurde 19 Mal auf Platz eins gewählt

Für Mike Trout ist es der nächste Meilenstein in einer schon jetzt Hall-of-Fame-würdigen Karriere. In seinen fünf vollständigen Spielzeiten in der MLB wurde er bisher zweimal MVP und landete in der Wahl dreimal auf Platz zwei - fünf Jahre in Folge unter den Top zwei zu sein, hatte bisher nur Barry Bonds (2000-2004) geschafft. Er ist der sechste Spieler, der zwei MVP-Awards vor seiner "Age-25-Season" gewonnen hat. Das Besondere dabei: Die Angels gewannen in diesem Jahr nur 74 Spiele und verpassten die Postseason klar. "Am Ende der Saison haben mich viele Leute gefragt: 'Wird es deine MVP-Chancen schmälern, dass dein Team eine negative Bilanz hatte?' Mit diesem MVP-Award kann man wohl sagen, dass das keine Rolle spielt", so der Center-Fielder. Zum ersten Mal seit Alex Rodriguez 2003 geht der Award an einen Spieler, dessen Team nicht die Playoffs erreicht.

Allerdings war die Wahl bei Trout auch ungleich umkämpfter: 19 Mal wurde er auf den ersten Platz gewählt, insgesamt bekam er 356 Punkte und gewann damit knapp vor Mookie Betts von den Boston Red Sox, der neun First-Place-Votes bekam (311 Punkte). Auf den Plätzen landeten Jose Altuve (Astros), Josh Donaldson (Blue Jays) und Manny Machado (Orioles).

Die MLB im Überblick

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer holt sich 2016 den Titel?

MLB
Boston Red Sox
Chicago Cubs
San Francisco Giants
Toronto Blue Jays
Kansas City Royals
New York Mets
Los Angeles Dodgers
Ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.