Suche...

Indians feiern Shutout-Start in ALCS

Von SPOX
Samstag, 15.10.2016 | 09:36 Uhr
Die Indians sind perfekt in die ALCS gestartet
Advertisement
NHL
Live
Oilers @ Maple Leafs
NFL
Live
Ravens @ Steelers
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
NFL
Patriots @ Dolphins
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16

Die Cleveland Indians haben durch einen 2:0-Shutout-Erfolg gegen die Toronto Blue Jays den perfekten Start in die American League Championship Series verbucht. Für die Entscheidung im heimischen Progressive Field sorgte ein Homerun von Indians-Shortstop Francisco Lindor.

"Ich glaube an mein Team und ich denke, dass wir alles erreichen können", lobte Lindor, der von den heimischen Fans als Mann des Abends gefeiert wurde, nach der Partie. "Wir versuchen einfach, unser Ding zu machen."

Der Homerun des 22-Jährigen hatte Minuten zuvor das Progressive Field im sechsten Inning nahezu zum Explodieren gebracht. Für die Franchise aus Cleveland war es der erste Sieg in einem ALCS-Spiel seit dem Jahr 2007.

Lindor, der Blue Jays-Pitcher Marco Estrada alt aussehen ließ, sorgte zudem dafür, dass auch Teamkollege Jason Kipnis ohne Eile über die Homeplate spazieren konnte.

Während die Indians, bei denen Starting Pitcher Corey Kluber eine nicht minder beeindruckende Leistung zeigte, durch den Heimerfolg den perfekten Start in die ALCS erwischten, hielt sich die Stimmung bei den Gästen aus Toronto, die zudem kein Mittel gegen Andrew Miller (fünf Strikeouts) sowie Closer Cody Allen fanden, im Rahmen.

Preview zur Championship Series: Wenn Obama den Rivalen anfeuert ...

"Entscheidenden Hit nicht hinbekommen"

"Es war heute nicht so, dass wir gegen ein durchschnittliches Team auf dem Feld standen", erklärte Toronto-Manager John Gibbons, dessen Team in den ersten drei Innings insgesamt sechs Spieler zwar auf Base bringen, daraus jedoch keinerlei Vorteil daraus ziehen konnte. "Kluber ist einer der besten Pitcher, die es aktuell gibt. Das gilt auch für Miller und Allen. Wir haben früh unsere Chancen gehabt, allerdings haben wir den entscheidenden Hit einfach nicht hinbekommen."

Kluber avancierte mit seinen 6.1 Shutout Innings zum erst fünften Spieler, der in seinen ersten zwei Postseason-Starts mindestens sechs Innings ohne gegnerische Runs bleiben konnte.

Das zweite Aufeinandertreffen beider Teams steht bereits am späten Samstagabend deutscher Zeit auf dem Programm. Zudem startet in der Nacht auf Sonntag auch die National League Championship Series zwischen den Chicago Cubs und den Los Angeles Dodgers.

Alle News zur MLB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung