NHL-Roundup

Doppelpack! Draisaitl schießt Oilers zum Sieg

Von SPOX
Samstag, 15.10.2016 | 08:40 Uhr
Leon Draisaitl schoss seine Edmonton Oilers zum Sieg
Advertisement
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NFL
Bills @ Jets

Leon Draisaitl und die Edmonton Oilers haben beim Gastspiel bei den Calgary Flames einen hart erkämpften 5:3-Sieg eingefahren. Der deutsche Center der Kanadier erzielte zwei Treffer und bereitete zudem ein Tor vor. Die Chicago Blackhawks mussten sich derweil den Nashville Predators geschlagen geben, für die Los Angeles Kings gab es vor heimischer Kulisse eine Pleite.

Calgary Flames (0-2-0, 0 Pts) - Edmonton Oilers (2-0-0, 4 Pts) 3:5 BOXSCORE

  • Die Oilers erwischten im Scotiabank Saddledome einen denkbar schlechten Start in die Partie. Bereits nach etwas mehr als einer Minute klingelte es im Kasten von Goalie Cam Talbot.
  • Insgesamt hagelten in den ersten 20 Minuten 24 Schüsse auf den Schlussmann ein. Ein Schussversuch mehr und die Gastgeber hätten sogar den eigenen Franchise-Rekord für Schüsse in einem Drittel eingestellt.
  • Trotz des schwachen Auftakts hielt Connor McDavid, der am Ende der Partie drei Punkte auf seinem Konto hatte, die Gäste mit seinem Treffer im ersten Drittel im Spiel. Der starke Jordan Eberle sorgte in Durchgang zwei für den Ausgleich und eine offene sowie spannende Partie.
  • Calgary brachte in den Durchgängen zwei und drei nur noch drei beziehungsweise acht Schüsse auf das Tor Talbots.
  • Auf der Gegenseite trumpfte im Schlussabschnitt vor allem Center Draisaitl, der insgesamt 15:24 Minuten Eiszeit bekam, auf.
  • Der Deutsche, der bereits den Treffer McDavids vorbereitet hatte, verbuchte zwei Tore und brachte sein Team somit auf die Siegerstraße, woran auch der zwischenzeitliche Anschlusstreffer von Flames-Defenseman Jyrki Jokipakka nichts mehr ändern konnte.
  • Für die überraschend starken Oilers war es der zweite Sieg im zweiten Spiel, die Hausherren aus Calgary warten nach zwei Niederlagen noch auf die ersten Punkte.

Nashville Predators (1-0-0, 2 Pts) - Chicago Blackhawks (0-2-0, 0 Pts) 3:2 BOXSCORE

  • Die Fans in der Bridgestone Arena bekamen beim Duell zwischen Chicago und Nashville ein Duell auf Augenhöhe zu sehen. Vor allem im ersten Abschnitt schenkten sich beide Teams nichts. Marcus Kruger und Niklas Hjalmarsson trafen für die Gäste aus der Windy City, P.K. Subban und Roman Josi sorgten dafür, dass es am Ende der ersten 20 Minuten mit einem 2:2-Zwischenstand in die Kabinen ging.

  • Im zweiten Drittel übernahmen die Hausherren mit 10:6 Schüssen nicht nur auf dem Eis das Kommando. Auch auf dem Scoreboard legten die Preds durch Mike Fisher, der in Überzahl Gäste-Goalie Corey Crawford überwinden konnte, vor.
  • Insgesamt fielen somit alle Tore der Truppe aus Nashville während eines eigenen Powerplays.
  • Zwar legten die Blackhawks gegen Ende der Partie wieder zu (13:6 Torschüsse im letzten Drittel), Preds-Goalie Pekka Rinne hielt den Sieg seines Teams jedoch fest.

Los Angeles Kings (0-2-0, 0 Pts) - Philadelphia Flyers (1-0-0, 2 Pts) 2:4 BOXSCORE

  • Vier Treffer im zweiten Drittel? Aber klar doch! Die Flyers ließen es beim Gastspiel im STAPLES Center in den zweiten 20 Minuten so richtig krachen.
  • Boyd Gordon, Sean Couturier mit einem Doppelpack und Mark Streit fanden allesamt innerhalb von nicht einmal 15 Minuten einen Weg vorbei an Kings-Goalie Jeff Zatkoff, der im Anschluss bei seinem Debüt vor heimischer Kulisse sichtlich bedient durch seine Maske starrte.
  • Zwar versuchten die Gastgeber aus Los Angeles im Anschluss alles, wirklich in Gefahr bringen konnten die Kings die Gäste aus Philadelphia trotz zweier Treffer allerdings nicht mehr.

Die NHL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung