Suche...

MLB-Playoffs: NL Championship Series

Murphy und Thor plätten die Cubs

Von SPOX
Montag, 19.10.2015 | 08:04 Uhr
Daniel Murphy ist on fire! Two-Run-Homerun gegen die Cubs - sein vierter in Folge
© getty
Advertisement
MLB
Live
Yankees @ Astros (Spiel 6)

Die New York Mets sind nur noch zwei Siege von der World Series entfernt: Gegen die Chicago Cubs feierte man in der best-of-seven-Serie der National League Championship Series den zweiten Heimsieg in Folge und besiegte dabei mit Jake Arriete das Pitching-Ass der Cubbies. Verantwortlich dafür waren Playoff-Held Daniel Murphy - und ein nordischer Gott.

National League

New York Mets - Chicago Cubs 4:1 - Serie: 2-0 BOXSCORE

Es gibt die Superstars der MLB - und es gibt die Spieler, die man über 162 Spiele kaum wahrnimmt, die aber in der Postseason plötzlich an ihrer eigenen Heldengeschichte basteln. Daniel Murphy, Second Baseman der New York Mets, schickt sich an, zum Held dieser Playoffs zu werden.

Der 30-Jährige kam im ersten Inning von Game 2 ans Schlagmal. Der Pitcher vor ihm war Jake Arrieta, der Cubs-Spieler mit der besten zweiten Saisonhälfte aller Zeiten, einem der Cy-Young-Favoriten, einem, der den Cubs den Ausgleich in der NL Championship Series bringen sollte. Aber Murphy konnte das nicht schrecken - schließlich hatte er schon in den letzten drei Spielen in Folge Homeruns geschlagen. Und in diesen Playoffs schon gegen Jon Lester, Clayton Kershaw und Zack Greinke gehomert. Wer ist da schon Jake Arrieta?

Also nahm er bei einem Breaking Ball Maß, ging tief in die Knie - und golfte den Ball am rechten Foul Pole vorbei in die Zuschauerränge. Two-Run-Shot, 3:0 für die Mets! "Wir haben derzeit einfach richtig viel Spaß", so Murphy, der vor den Augen von Stars wie Jimmy Kimmel und Jerry Seinfeld nach 14 Jacks in der Regular Season plötzlich zum gefährlichsten Spieler dieser Postseason mutiert ist. "Er ist so heiß, wie man es als Hitter nur sein kann", staunte sein Teamkollege David Wright, der mit einem RBI-Double für die Führung gesorgt hatte.

Arrieta blieben so in nur 5 Innings insgesamt 4 Runs gegen sich - nicht das, was man sich in der Windy City vom Ass versprochen hatte. Besser machte es Mets-Rookie Noah Syndergaard. "Thor", wie der Pitcher aufgrund seiner Haarpracht gerufen wird, schaffte zwar auch keine 6 Innings, ließ bei 9 Strikeouts aber nur einen Run zu. Das lag auch an Curtis Granderson, der nicht nur zwei Runs scorte, sondern mit einem famosen Catch einen Homerun von Chris Coghlan verhinderte. "Das Pitchen ist sehr viel einfacher, wenn die Offense einem der besten Pitcher überhaupt drei Runs beibringt, bevor du überhaupt rausgehst", so der Fireballer nach der Partie.

"Zwei harte Spiele, aber die Serie ist noch nicht vorbei", so Arrieta, der mit den Cubs jetzt für zwei Spiele nach Chicago reist. "Wir fühlen uns immer noch gut." Leichter wird es aber nicht: Während Kyle Hendricks der vielleicht schwächste Pitcher der Cubs ist, schicken die Mets ihr Ass Jacob DeGrom auf den Mound. DeGrom hatte in der Division Series bereits Kershaw und Greinke bezwungen. "[Unsere Pitcher] haben vielleicht nicht die Referenzen wie Kershaw, Greinke, Lester und Arrieta, aber sie werden einmal richtig gute Pitcher sein. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit jedem mithalten können", schickte Mets-Manager Terry Collins schon einmal eine Kampfansage in Richtung Chicago. Zwei Siege fehlen noch zur World Series - und die Cubs würden weiter auf ihren ersten Titel seit 1908 warten.

Die MLB im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung