Suche...

Posada poltert gegen A-Rod & Co.

Von Adrian Franke
Donnerstag, 14.05.2015 | 13:01 Uhr
Jorge Posada sieht für gedopte Baseballer keinen Platz in der Hall of Fame
© getty
Advertisement
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards
NBA
Cavaliers @ Jazz
NFL
RedZone -
Week 17
NHL
Maple Leafs @ Golden Knights
NBA
Bulls @ Wizards

Ex-Yankees-Pitcher Jorge Posada hat eine klare Meinung gegenüber Spielern, die mit leistungssteigernden Drogen erwischt wurden. Posada erklärte jetzt öffentlich, dass er Spielern wie etwa Alex Rodriguez oder Roger Clemens kategorisch den Einzug in die Hall of Fame verbieten würde.

"Ich denke, es ist einfach nicht fair", betonte Posada gegenüber CBS und fügte hinzu: "Ich denke, die Jungs die in die Hall of Fame gehören, müssen Spieler ohne Kontroversen gewesen sein." Posada selbst hat bereits mit etwa A-Rod seine Erfahrungen gemacht - 2003 landete er in der American-League-MVP-Wahl nur hinter Rodriguez und Carlos Delgado.

"Wer weiß, was hätte sein können. Wissen Sie, das ist hart. Es ist wirklich hart", gab Posada, der aktuell sein Buch vorstellt, zu. Auf die direkte Frage, ob Rodriguez oder Clemens in die Hall of Fame gehören, antwortete er schlicht: "Nein."

Mit den Kommentaren konfrontiert erklärte Rodriguez am Mittwoch: "Ich sehe Jorgie als meinen Freund. Er hat immer gesagt was er denkt, und das ist okay. Er war ein toller Teamkollege und ein großartiger Spieler. Am meisten ist mir der Titel 2009 in Erinnerung geblieben. Ich habe nur gute Erinnerungen."

Die MLB auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung