Suche...

"A-Rod" lässt Legende Mays hinter sich

SID
Freitag, 08.05.2015 | 09:33 Uhr
Trotz Dopingsperre ist Alex Rodriguez immer noch einer der schillerndsten Persönlichkeiten der MLB
© getty
Advertisement
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Dopingsünder Alex Rodriguez hat mit dem 661. Homerun seiner Karriere den legendären Willie Mays hinter sich gelassen und Platz vier im "ewigen" Ranking der MLB erobert.

Vor dem Third Baseman der New York Yankees, der die gesamte vergangene Saison wegen einer Sperre verpasst hatte, liegen nur noch Barry Bonds (762), Hank Aaron (755) und Babe Ruth (714).

Am 1. Mai hatte Rodriguez (39) mit "Say Hey Kid" Mays gleichgezogen, einen Tag nach dessen 84. Geburtstag löste er den World-Series-Gewinner von 1954 beim 4:3-Sieg über die Baltimore Orioles ab. "Niemand überholt Willie", stellte "A-Rod" nach dem Spiel klar.

Für den gefallenen Superstar Rodriguez war es der siebte Homerun der Saison. Die Fans und die übrigen Spieler des MLB-Rekordmeisters feierten den gebürtigen New Yorker im Yankee Stadium ausgiebig. Rodriguez, bislang wie Mays einmal World-Series-Sieger (2009), war wegen seiner Verwicklung in den Biogenesis-Skandal für 162 Spiele aus dem Verkehr gezogen worden.

Die vereinbarte Prämie von sechs Millionen Dollar für den Meilenstein wollen die Yankees wegen der Dopingangelegenheit nicht zahlen. Die Spielergewerkschaft setzt sich für Rodriguez ein.

Alex Rodriguez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung