Suche...

Mariano Rivera wird MVP

American League gewinnt All-Star-Game der MLB

Von Alexander Marx
Mittwoch, 17.07.2013 | 10:56 Uhr
Mariano Rivera von den Yankees posiert mit seiner MVP-Trophäe
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ 76ers
NFL
RedZone -
Week 11
NFL
Redskins @ Saints
NBA
Wizards @ Raptors
NFL
Rams @ Vikings (DELAYED)
NHL
Islanders @ Hurricanes
NFL
Eagles @ Cowboys
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NFL
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers

Die American League hat das All-Star-Game der MLB gewonnen. Die Stars um Starting-Pitcher Max Scherzer (Detroit Tigers) schlugen die National League mit 3:0. Die American League hat durch den Sieg in der diesjährigen World Series Heimrecht.

Vor 45.186 Zuschauern im Citi Field von New York dominierten die AL-Pitcher die Partie. Insgesamt ließen Max Scherzer und Co. in der Heimstätte der Mets nur drei Hits der NL-All-Stars zu, bei acht Strikeouts und einem Walk.

Im Spotlight stand aber vor allem Mariano Rivera. Der 43-jährige Closer der Yankees wurde bereits im achten Inning eingewechselt, um ihm in seinem letzten All-Star-Game auf jeden Fall einen Einsatz zu gewähren. Und Rivera, der am Ende der Saison seine einzigartige Karriere beenden wird, enttäuschte seinen AL-Coach Jim Leyland nicht: Er schaltete mit Jean Segura (Milwaukee Brewers), Allen Craig (St. Louis Cardinals) und Carlos Gomez (Brewers) alle drei NL-Hitter aus, die ihm gegenüberstanden. Verdienter Lohn: Er wurde zum wertvollsten Spieler der Partie gewählt.

Rivera mit Standing Ovations bedacht

Als er das Feld verließ, erhielt der zukünftige Hall-of-Famer von den Zuschauern und seinen Mitspielern Standing Ovations. "Das war hart. Es war außergewöhnlich, die Anteilnahme der Fans zu sehen und wie beide Teams sich von den Bänken erhoben haben - Manager, Trainer, Spieler. Unbezahlbar", erklärte Rivera nach dem Spiel mit den Tränen kämpfend. Kein Spieler der MLB-Geschichte hat mehr Saves (aktuell 638) erzielt als der Pitcher aus Panama.

Dass seine Performance im Citi Field zu einem Sieg führte, hatte Rivera auch Jose Bautista (Toronto Blue Jays) und J.J. Hardy (Baltimore Orioles) zu verdanken. Bautista besorgte den ersten Punkt für die American League mit einem Sacrifice Fly im vierten Inning, Hardy den zweiten im fünften Abschnitt per Groundout. Den Endstand stellte Jason Kipnis (Cleveland Indians) im achten Inning mit einem RBI-Double her. Losing-Pitcher war Patrick Corbin von den Arizona Diamondbacks.

Gutes Omen für American League

Durch den Sieg im All-Star-Game hat die American League in der im Oktober beginnenden World Series Heimrecht. In den vergangenen 27 Jahren hat 22 Mal eine Mannschaft aus der Liga die MLB-Krone gewonnen, die sich zuvor im All-Star-Game durchgesetzt hatte.

MLB-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung