Suche...

Carpenter bringt Cards in Führung

Von SPOX
Donnerstag, 18.10.2012 | 08:42 Uhr
Matt Carpenter (l.) schlug in Spiel 4 einen Two-Run-Homerun
© Getty
Advertisement
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
NFL
Patriots @ Dolphins
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16

Die St. Louis Cardinals gewinnen dank Matt Carpenter Spiel 3 der NLCS gegen San Francisco. In Detroit verhindert das Wetter das Duell zwischen den Tigers und Yankees. Außerdem: Steht Alex Rodriguez vor einem Trade?

St. Louis Cardinals - San Francisco Giants 3:1 - Serie: 2-1

Matt Carpenter, der Mann für die speziellen Momente. In Spiel drei der NLCS übernahm der 26-Jährige eine neue Rolle: Game-Changer! Nachdem Carlos Beltran wegen einer Knieverletzung bereits nach dem ersten Inning vom Feld musste, sprang Carpenter für ihn ein. Und wie! Carpenter schlug im dritten Inning einen Two-Run-Homerun.

"Das war schon eine kleine Überraschung. Ich habe zuerst gar nicht mitbekommen, dass sich Carlos verletzt hat. Und als ich zum ersten Mal darüber nachgedacht habe, war ich schon mitten im Geschehen", so der Matchwinner.

Bis die Cardinals den zweiten Erfolg in der Serie feiern durften, verging allerdings noch einige Zeit. Nachdem Carpenter die Giants-Führung durch Pablo Sandovals RBI-Groundout ausgeglichen und St. Louis in Führung gebracht hatte, übernahmen erst mal die Pitcher das Kommando und dominierten die Partie.

Im siebten Inning wurde die Partie wegen des starken Regens dann sogar für 3,5 Stunden unterbrochen. Sehr zur Freude der Bierverkäufer, die nach dem siebten Inning ihre Arbeit einstellen müssen. Durch die Pause schnellte das Geschäft allerdings noch mal in die Höhe.

Nach einem ereignislosen achten Inning besorgte Jason Motte den Rest und ließ Angel Pagan, Marco Scutaro und Sandoval ohne Chance. Spiel 4 geht am Donnerstag über die Bühne. Das Duell auf dem Mound heißt dann: St. Louis' Adam Wainwright gegen San Franciscos Tim Lincecum.

Detroit Tigers - New York Yankees verschoben - Serie 3-0

Die Saison der Yankees geht noch mindestens einen Tag weiter. Das liegt allerdings weniger an den Bronx Bombers persönlich, sondern am Wetter. Wie im Vorjahr musste erneut ein Playoff-Spiel zwischen New York und Detroit auf Grund der Witterungsbedingungen verschoben werden.

Der groß angekündigte Sturm kam allerdings erst in der Nacht, sehr zum Missfallen einiger Spieler. "Sie haben ständig gesagt, dass er kommt, aber es ist nichts passiert", so Tigers-Pitcher Max Scherzer am Abend.

New Yorks Catcher Russell Martin zeigte sich dagegen etwas verständnisvoller: "Ich glaube, es war die richtige Entscheidung. Wir sind immerhin in den Playoffs. Niemand bringt es etwas, wenn wir nur zwei oder drei Innings auf dem Feld stehen."

Die Verschiebung könnte allerdings vor allem den Yankees am Ende wehtun. Sollte der Rekord-Champion tatsächlich ein Comeback schaffen und die Serie trotz 0-3-Rückstand noch ausgleichen, würde CC Sabathia für ein mögliches Spiel 7 nicht zur Verfügung stehen.

Nach dem ursprünglichen Terminplan hätte der Pitcher zwischen Spiel 4, das nun am Donnerstag stattfinden wird, und 7 zumindest eine dreitägige Pause gehabt.

A-Rod nach Miami? Alexander Rodriguez ist momentan nur noch ein Schatten seiner selbst. Seine Zahlen in den Playoffs: 3/23. Gegen Rechtshänder steht der einstige Power Hitter sogar bei 0/18 und insgesamt 12 Strikeouts.

Viele Yankees-Fans würden A-Rod wohl am liebsten verschenken, um ihn endlich von der Payroll zu haben. Und ein Abschied aus dem Big Apple scheint offenbar tatsächlich vorstellbar. Was zwischen Yankees-Präsident Randy Levine und Marlines-Besitzer Jeffery Loria als Scherz begann, wurde laut "ESPN"-Informationen zuletzt intensiver diskutiert.

Zwar ruderte Yankees-GM Brian Cashman sofort zurück und leugnete jegliche Absicht, Rodriguez zu traden. Allerdings soll Loria im Gespräch mit Levine gesagt haben: "Alex ist Mr. Miami. Es wäre klasse, wenn er für uns spielen würde."

Levines Antwort: "Du kannst ihn haben." Wie hoch der Wahrheitsgehalt dabei ist, bleibt jedoch offen. Zumindest soll A-Rod Miami als einzige Alternative zu New York ansehen. Die große Frage dabei: Was würde mit Rodriguez' Mega-Vertrag passieren, dank dem er über die nächsten fünf Jahre immer noch 114 Millionen Dollar kassiert?

MLB: Die Playoffs 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung