Suche...

Zwei Supertalente rocken die USA

Von SPOX
Sonntag, 01.07.2012 | 21:51 Uhr
Bryce Harper galt schon seit Jahren als LeBron James des Baseballs
© Getty
Advertisement
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
NFL
Patriots @ Dolphins
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16

Ganz Amerika spricht über Bryce Harper und Mike Trout. Aber nicht nur die beiden Youngster ziehen die MLB in ihren Bann. Der Juni war voll von historischen Leistungen. Mit dabei: Die Cycle-Show von Aaron Hill.

Die Rookies des Monats: Bryce Harper (Washington Nationals) und Mike Trout (Los Angeles Angels). Sie sind die beiden jüngsten Spieler der MLB. Sie feierten am selben Tag ihr Debüt. Sie sind die Jungs, über die ganz Amerika spricht. Harper und Trout rocken die MLB, wie man es wirklich schon lange nicht mehr gesehen hat. Die beiden Phenoms könnten wahrlich Historisches leisten in dieser Saison. Harper ist immer noch erst 19 Jahre alt und wurde schon seit Jahren als LeBron James der Baseballs gehypt.

Und: Er wird diesem Hype vollauf gerecht. Er könnte der erste Position Player werden, der als Teenager den Rookie of the Year Award abräumt. 8 Homeruns, davon einige Bomben, und 22 RBIs hat Harper schon auf dem Konto. Trout, 20 Jahre alt, steht bei 8 Homeruns und 32 RBIs. Dazu liegt er in puncto Batting Average auf Platz 1 der American League (.336). Den Batting Title gewinnen? Mit 20? Das gab es überhaupt erst zweimal in der Geschichte. Harper und Trout - diese Jungs könnten die MLB für lange Zeit in ihren Bann ziehen.

Die Highlights des Monats:

  • Matt Cains Perfect Game! Das Ace der San Francisco Giants hat der MLB ihr 22. Perfect Game beschert. Für die Giants war das 10:0 über die Houston Astros das erste Perfect Game der Franchise-Geschichte. Cain schickte jeden der 27 gegnerischen Schlagmänner zurück auf die Bank - einige Male profitierte er dabei von Sensations-Catches. Mit 14 Strikeouts stellte der Pitcher dabei einen neuen Karriererekord auf. Zuletzt hatte Philip Humber von den Chicago White Sox im April in Seattle ein Perfect Game geworfen. Es ist das zweite Mal in drei Jahren, dass die MLB zwei Perfectos in einer Saison feiert. Davor gab es das zum letzten Mal 1880 (!).
  • Johan Santanas No-Hitter! Es hat mehr als 50 Jahre und 8020 MLB-Spiele gedauert, bis die New York Mets zum ersten Mal einen No-Hitter eines ihrer Pitcher feiern durften. Nun hat Santana im Juni 2012 beim 8:0-Sieg gegen die St. Louis Cardinals den Bann gebrochen. 134 Mal schleuderte Santana den Ball auf die Batter der Cardinals, kein einziger gültiger Hit kam dabei heraus.
  • Yasmani Grandals MLB-Debüt! Die San Diego Padres holten Grandal für ein Spiel in Colorado aus den Minors hoch. Und was macht dieser Grandal? Der schlägt in seinen ersten beiden At-Bats seiner Karriere Homeruns. Einmal von der linken Seite der Platte. Einmal von der rechten. Unfassbar. Das hat vor ihm noch kein Spieler geschafft. History, Baby!
  • Aaron Hills Cycle-Show! Der 2nd Baseman der Arizona Diamondbacks schaffte im Juni etwas, das vor ihm seit 1900 nur ein anderer Spieler (Babe Herman 1931 für die Brooklyn Dodgers) geschafft hatte. Und zwar innerhalb einer Saison gleich zweimal für einen Cycle zu schlagen. Single, Double, Triple, Homerun - Hill gelang dieses Kunststück gegen Seattle und keine zwei Wochen später auch gegen Milwaukee. Ohne Worte.

Das Team des Monats: Die New York Yankees. 20 Siege in 27 Spielen, 10-2 auswärts, 46 Homeruns (Nr. 1 in der AL) und einen ERA von 2.99 (Nr. 1 in der AL) - die Bronx Bomber waren im Juni klar das beste Team und haben ihre Spitzenposition in der so brutal toughen AL East gefestigt.

Aber: Die Verletzungen auf der Pitcher-Position nehmen langsam dramatische Züge an. Closer-Legende Mariano Rivera ist schon lange kaputt. Und jetzt haben sich innerhalb kürzester Zeit auch noch Ace C.C. Sabathia und Andy Pettitte verletzt verabschiedet. Es bleibt abzuwarten, wie die Yankees das kompensieren werden.

Das Überraschungsteam des Monats: Die Pittsburgh Pirates. Eine 17-10-Bilanz im Juni hat dafür gesorgt, dass die Buccos in der NL Central oben mitmischen. Es sieht ganz danach aus, als ob die Pirates nach unglaublichen 19 Losing Seasons in Folge die Kurve bekommen haben. Die Gründe für den Erfolg: 1. Andrew McCutchen. Der Center Fielder ist einer der besten und aufregendsten Spieler der Liga. Seine Juni-Zahlen: 7 HRs, 26 RBIs und ein Schlagdurchschnitt von .370. Cutch ist THE MAN in Pittsburgh.

Die große weitere Stärke heißt: Pitching. Ex-Yankee A.J. Burnett (8 Starts in Folge gewonnen!), dazu James McDonald und Star-Closer Joel Hanrahan - Pitching ist Trumpf. Das muss es angesichts der mauen Offense auch sein. Aber: Im Juni hat diese so schwache Offense plötzlich 39 Homeruns (Nr. 1 in der NL) geschlagen.

Die Spieler des Monats: Jose Bautista (Toronto Blue Jays) und R.A. Dickey (New York Mets). Der Mann, der in den letzten beiden Jahren zusammen 97 Homeruns geschlagen hat, kam ganz langsam in die Saison, aber jetzt ist Bautista heiß gelaufen. Mega-heiß. 3 Homeruns im April, 9 im Mai - und jetzt 14 Big Flys im Juni! Schon ist er mit 26 Homeruns wieder die Nummer eins der MLB. Auch seine 30 RBIs waren der Top-Wert des Monats.

Was die Pitcher-Leistungen angeht, so führt im Moment kein Weg an Dickey vorbei. Der Typ ist ein 37 Jahre alter Knuckleballer, der in seiner Karriere nie groß aufgefallen ist... bis jetzt! Seit zwei Monaten ist Dickey komplett in the zone. Den Juni beendete er mit einer 5-0-Bilanz und einem ERA von 0.93. Einmal pitchte er zwei Complete-Game-One-Hitter nacheinander. Das hatte man seit 1988 nicht mehr erlebt. Irre. Dickey ist aus dem Nichts zum dominantesten Pitcher der Liga geworden.

Die Gurken des Monats: Die Philadelphia Phillies. Das sieht ganz mies aus für die Phillies. Als World-Series-Favorit in die Saison gestartet, läuft in Philly nicht viel zusammen. Die Ausfälle der Superstars Ryan Howard, Chase Utley und Roy Halladay sind zu viel. Dazu kommt eine rätselhafte Formkrise bei Cliff Lee. Utley ist zwar inzwischen zurück, aber es könnte schon zu spät sein. Die Phillies-Bilanz im Juni: 9 Siege, 19 Niederlagen. Mies. Außerdem schwach: Die L.A. Dodgers, die ohne ihren verletzten Franchise-Player Matt Kemp in eine brutale Negativspirale geraten sind.

Statistik: Offensiv hat Bautista mit 26 die meisten Homeruns. Auf den Plätzen folgen Josh Hamilton (Rangers) mit 25, Adam Dunn (White Sox) mit 24 und Curtis Granderson (Yankees) mit 23. Die Nummer eins in der NL ist Ryan Braun (Brewers) mit 22 Big Flys.

Bei den RBIs liegt Hamilton mit 73 ganz klar an der Spitze. Es folgen Miguel Cabrera (Tigers) und Bautista mit je 62 und Carlos Beltran (Cardinals) mit 61. Den besten Schlagdurchschnitt haben Carlos Ruiz (Phillies/.358) und David Wright (Mets/.355) in der NL - und Mike Trout (Angels/.336) sowie Paul Konerko (White Sox/.336) in der AL.

Bei den Pitchern stechen in puncto ERA Brandon Beachy (Braves/2.00), Ryan Dempster (Cubs/2.11) und R.A. Dickey (Mets/2.15) heraus. Top in der AL: Chris Sale (White Sox/2.27) und Jered Weaver (Angels/2.31).

Dickey (12) hat die meisten Siege auf dem Konto, gefolgt von Matt Harrison (Rangers) und David Price (Rays) mit je 11. Die meisten Strikeouts haben Stephen Strasburg (Nationals/122), Justin Verlander (Tigers/121) und Dickey (Mets/116) notiert. Saves-Leader sind Jim Johnson (Orioles/23), Chris Perez (Indians/23) und Craig Kimbrel (Braves/23).

Die MLB-Saison im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung