Suche...

Die Rangers schlagen zurück!

SID
Freitag, 21.10.2011 | 08:23 Uhr
Drei Hauptdarsteller der Rangers lassen sich feiern: Josh Hamilton, Ian Kinsler und Elvis Andrus (v.l.)
© Getty
Advertisement
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics

Die Texas Rangers sind zurück! Mit einem historischen Comeback im neunten Inning gewannen die Texaner Spiel 2 der World Series bei den St. Louis Cardinals und glichen die Best-Of-Seven-Serie aus.

Lange Zeit hatte es gar nicht gut ausgesehen für das Team, das schon im letzten Jahr die World Series verloren hatte, damals gegen die San Francisco Giants.

St. Louis' Pitcher wirkten unbezwingbar, bis ins neunte Inning ließ der Gastgeber praktisch nichts zu und musste im Grunde nur eine brenzlige Situation überstehen, als Ian Kinsler im vierten Abschnitt an der dritten Base war und Adrian Beltre am Schlagmal stand.

Doch Jaime Garcia blieb cool und besorgte das dringend benötigte Strikeout. Auf der anderen Seite machte auch Texas' Starter Colby Lewis einen klasse Job.

Die Cardinals kamen auch erst im siebten Inning zu ihrem ersten und einzigen Punkt, als Alexi Ogando Lewis ersetzte und gleich einen Single Hit von Allen Craig hinnehmen musste, der David Freese von der dritten Base ins Ziel brachte.

So, wie die Partie bis dahin gelaufen war, sah es aus, als könnte dies schon der Sieg bringende Run gewesen sein. Die Geschichte suggerierte ähnliches: Seit 2001 hatte keine Mannschaft mehr ein World-Series-Spiel gewonnen, dass im neunten Inning in Rückstand lag, erst zwei Mal zuvor konnte ein Team ein 0:1 im letzten Abschnitt noch drehen.

Die Rangers wurden an diesem Abend zum dritten Team, dem dies gelang. "Das ist doch scheiße", war Jason Motte sichtlich gefrustet.

Der Closer hatte gerade erst den Pitching-Job von Marc Rzepczynski übernommen, als Ian Kinsler schon einen Hit landete und die erste Base besetzte.

"Der Pitch war richtig gut, aber irgendwie hat er seinen Schläger noch an den Ball gekriegt und ihn erstklassig platziert", war sich Motte sicher. "Der nächste Pitch war dann natürlich schwach."

Und den nahm Elvis Andrus, der bisher in den Playoffs große Probleme hatte, dankend an und lief gleich bis zur zweiten Base, weil zu allem Überfluss auch noch Albert Pujols ein Error unterlief. Zuvor hatte Kinsler eine Stolen Base verzeichnen können.

"Es sah lange aus, als hätte es ein toller Abend werden können", sagte Cards-Manager Tony La Russa. "Aber für Texas war er letztlich noch ein bisschen besser."

Dafür sorgten Josh Hamilton und Michael Young, die mit zwei Sacrifice Flys erst Kinsler, dann Andrus ins Ziel schickten. Zu dem Zeitpunkt hatte Arthur Rhodes für Motte übernommen.

Plötzlich lag Texas vorn, und mit Closer Neftali Feliz in der Hinterhand brachte der Gast die hauchdünne Führung ins Ziel. Die Rangers sind wieder da, und haben nun in den drei nächsten Spielen am 22., 23. und 24. Oktober im Arlington Ballpark Heimrecht - und könnten dort theoretisch schon den ersten Titel perfekt machen.

"Großer Comeback-Sieg. Wir sehen uns am Samstag", twitterte Baseball-Fan Dirk Nowitzki, der das dritte Spiel in Arlington mit dem First Pitch eröffnen wird. Dann werden Matt Harrison für Texas und Kyle Lohse für St. Louis als Starting Pitcher ins Spiel gehen.

Übrigens: Die Rangers haben seit dem 25. August - damals gegen die Boston Red Sox - nicht mehr zwei Spiele in Folge verloren.

Alle Ergebnisse der Playoffs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung