Suche...
NBA

NCAA College Basketball - March Madness 2019: Wann und wo kann ich das Championship Game verfolgen?

Von SPOX
Das March Madness geht beim Final Four in die heiße Phase.

Das Finale der March Madness steht an: Virginia wird auf Texas Tech treffen, um den Titel im College-Basketball zu gewinnen. Hier erfahrt ihr, wann und wo ihr das Spektakel verfolgen könnt.

Virginia konnte sich im Halbfinale nach einer kontroversen Schlussphase gegen Auburn durchsetzen, während Texas Tech die favorisierten Michigan State Spartans eliminieren konnte.

March Madness 2019: So sieht das Final Four aus

DatumUhrzeitTeam ATeam BErgebnis/Übertragung
Sonntag, 7. April Virginia (1)Auburn (5)63:62

Sonntag, 7. April

Michigan State (2)Texas Tech (3)51:61

Montag, 9. April

3.20 UhrVirginia (1)Texas Tech (3)DAZN

March Madness: Wer zeigt/überträgt das Final Four?

Das Final Four wird komplett und in voller Länge vom Streaming-Dienst DAZN übertragen. Schon in der regulären Saison wurde vereinzelt Spiele gezeigt, dazu können User weiterhin ausgewählte Spiele vom NCAA-Tournament on demand anschauen. Auch die beiden Halbfinal-Partien gibt es im Re-Live.

Basketball-Fans erfreuen sich zudem über tägliche Übertragungen der NBA sowie ausgewählter Spiele der Basketball Champions League, in der Brose Bamberg das Final Four erreicht hat.

Außerdem hat DAZN zahlreiche internationale Top-Ligen im Fußball im Portfolio, wie beispielsweise die Champions League oder die Premier League. DAZN kostet 9,99 Euro pro Monat, es besteht die Möglichkeit, das Angebot ein Monat lang kostenlos zu testen.

Hole dir jetzt den gratis Probemonat und genieße 30 Tage lang kostenlos Basketball. Hier entlang!

March Madness: Wann und wo findet das Finale statt?

Das Championship Game wird in der Nacht von Montag auf Dienstag um 3.20 Uhr deutscher Zeit ausgetragen. Gespielt wird im U.S. Bank Stadium, das in Minneapolis normalerweise als Heimspielstätte für die Minnesota Vikings, dem NFL-Team der Stadt, dient.

March Madness: Welche potenziellen NBA Lottery Picks spielen im Finale?

Vor allem zwei Namen sollten sich NBA-Fans für die kommenden Jahre merken.

De'Andre Hunter (Virginia), Position: Forward, Alter: 21

SpieleMinutenPunkteFG%3P%ReboundsAssists
3632,014,951,842,45,02,0

Noch im vergangenen Jahr blamierte sich Virginia historisch als Top-Seed in der ersten Runde, nun stehen die Cavaliers erstmals in ihrer Geschichte im Championship Game. Einer der Unterschiede? De'Andre Hunter kann diesmal spielen. Der Forward ist essentiell für die Defense der Cavaliers, vor allem weil er von Eins bis Fünf alles, wirklich alles, verteidigen kann.

Der 21-Jährige könnte auch in der NBA einer der besten Flügelverteidiger werden, der problemlos hin und her geswitcht werden kann. Dabei ist Hunter kein überragender Athlet, besitzt aber gerade in der Defense hervorragende Fundamentals und eine starke Fußarbeit.

Offensiv liegen seine Stärken in der Transition, wenn er selbst den Rebound holt. Inzwischen fällt aber auch sein Dreier besser, dazu ist auch der Jumper aus der Mitteldistanz recht sicher. Hunter dürfte ein sicherer Top-10-Pick sein, auch wenn er vielleicht kein Star wird. Seine defensiven Vorzüge könnten ihn aber zu einem äußerst wertvollen Rollenspieler machen.

Jarrett Culver (Texas Tech), Position: Guard/Forward, Alter: 20

SpieleMinutenPunkteFG%3P%ReboundsAssistsSteals
3632,218,947,631,66,43,71,5

Die Red Raiders flogen lange unter dem Radar bei vielen Experten, schockten aber die Szene, als sie Top-Seed Gonzaga und die beste Offense der Saison kaltstellen. Texas Tech spielt eine Defense auf historisch gutem Niveau und einen großen Anteil daran hat Jarrett Culver, der so ziemlich jeden Guard und Flügelspieler an die Kette legen kann.

Doch nicht nur Culvers Defense ist beeindruckend. Der Shooting Guard überzeugt zudem als Playmaker vom Flügel und ist für den Großteil der Offense der Red Raiders verantwortlich. Dabei verfügt der 20-Jährige nicht nur über einen guten Wurf, sondern auch über ein nettes Game im Post, wo er vor allem kleinere Verteidiger immer wieder bestraft.

Sieht man Culver spielen, erinnert vieles an Jimmy Butler von den Philadelphia 76ers, auch was den Einsatz, Hustle und die Intensität angeht. So würde es nicht überraschen, wenn Culver unter den ersten Fünf von der Ladentheke geht. Noch nicht ganz klar ist dabei, was Culvers beste Position ist. Möglicherweise könnte er in der NBA auch als großer Spielmacher eingesetzt werden, dies ist aber noch Zukunftsmusik.

NCAA: Die letzten Sieger der March Madness

JahrSiegerFinalgegnerResultat
2018VillanovaMichigan79:62
2017North CarolinaGonzaga71:65
2016VillanovaNorth Carolina77:74
2015DukeWisconsin68:63
2014ConnecticutKentucky60:54
2013LouisvilleMichigan82:76
2012KentuckyKansas67:59
2011ConnecticutButler53:41
2010DukeButler61:59
2009North CarolinaMichigan State89:72
2008KansasMemphis75:68
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung