NHL-Playoffs: Pittsburgh Penguins - San Jose Sharks, Spiel 1

Bonino! Penguins feiern späten Sieg

Von SPOX
Dienstag, 31.05.2016 | 08:30 Uhr
Nick Bonino erzielte den Siegtreffer für die Pittsburgh Penguins
© getty
Advertisement
NFL
Live
RedZone -
Week 11
NFL
Live
Rams @ Vikings (DELAYED)
NHL
Live
Islanders @ Hurricanes
NFL
Eagles @ Cowboys
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NFL
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NFL
49ers @ Bears
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Die Pittsburgh Penguins haben das erste Spiel der Finalserie um den Stanley Cup gegen die San Jose Sharks mit 3:2 für sich entschieden. Tom Kühnhackl blieb unscheinbar, ein Rookie der Hausherren konnte einen Franchise-Rekord aufstellen. Die Entscheidung in einer umkämpften Partie fiel erst kurz vor Schluss.

Pittsburgh Penguins - San Jose Sharks 3:2 - Serie: 1-0 BOXSCORE

Start nach Maß für die Pens! Gegen die Sharks, die zum ersten Mal in ihrer Franchise-Geschichte im Finale um den Stanley Cup stehen, legten die Hausherren direkt von der ersten Sirene an los wie die Feuerwehr. San Joses Goalie Martin Jones bekam allein in den ersten 20 Minuten stolze 15 Schüsse auf den Kasten, seine Vorderleute brachten es im gleichen Zeitraum nur auf magere vier Versuche.

Zwar musste der 26-Jährige zweimal hinter sich greifen, Pittsburghs Bryan Rust, der im dritten Abschnitt nach einem Treffer an den Kopf vorzeitig vom Eis musste, und Conor Sheary hatten innerhalb von etwas mehr als einer Minute mit einem Doppelschlag in der Mitte des Drittels das randvolle CONSOL Energy Center zum Explodieren gebracht, dennoch verhinderte Jones einen noch größeren Rückstand seines Teams.

"Ich denke, dass wir vor allem am Anfang nicht so gespielt haben, wie wir eigentlichen spielen können", analysierte Sharks-Defenseman Brenden Dillon den verheerenden Start seines Teams. "Wir hätten wissen müssen, was uns erwartet. Wenn Jonesy nicht gewesen wäre, dann hätten wir auch mit vier Toren zurückliegen können."

Rust, der mit seinem sechsten Treffer in den Playoffs einen neuen Rookie-Franchise-Rekord für die Pens aufstellte, und Sheary hatten die Saison noch in der AHL begonnen und waren erst später in den Kader der Truppe aus Pittsburgh aufgerückt.

Aufbauend auf der Leistung des starken Schlussmannes fand der Champion der Western Conference in Durchgang zwei dann besser in die Partie, erhöhte selbst das Tempo und kam durch Treffer von Tomas Hertl und Patrick Marleau sogar zum zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich, der dafür sorgte, dass es auf den Rängen deutlich ruhiger wurde.

Im Anschluss entwickelte sich ein Duell auf Messers Schneide, bei dem Jones, der am Ende auf 38 Saves kam, sein Team immer wieder in der Partie hielt und gleichzeitig Tom Kühnhackl, der lediglich 8:56 Minuten auf dem Eis stand und dabei abgesehen von drei geblockten Schüssen unauffällig blieb, und Co. an den Rand der Verzweiflung brachte.

Umso größer war deshalb die Erleichterung bei den Penguins, als Nick Bonino mit noch knapp zweieinhalb Minuten auf der Uhr doch noch einen Weg vorbei am überragenden Gäste-Goalie fand und somit den so wichtigen Heimsieg zum Auftakt perfekt machen konnte. "Tanger hat ihn mir direkt auf den Stick gelegt", lobte der Mann des Abends den Assist von seinem Teamkollegen Kris Letang. "Es war nicht der härteste Schuss, den ich jemals abgefeuert habe, aber er hat einen Weg in den Kasten gefunden."

Spiel zwei findet in der Nacht auf Donnerstag erneut in Pittsburgh statt.

Die NHL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung